Archiv

HC und VfL krallen sich die Junioren-Pokale

bv; 1. May 2018, 21:55 Uhr
Bilder: Alexander Arnold ---
ARCHIV

HC und VfL krallen sich die Junioren-Pokale

bv; 1. May 2018, 21:55 Uhr
Nümbrecht - Beim Final-Pokaltag des oberbergischen Handballs in Nümbrecht entscheiden Gelpe/Strombach bei den Junioren und Gummersbach bei den Juniorinnen die Endspiel für sich (AKTUALISIERT).
Junioren-Finale um den Oberberg-Online-Pokal

SSV Nümbrecht – HC Gelpe/Strombach 23:28 (13:12).

Der Nachwuchs des HC Gelpe/Strombach holte sich den ersten Pokal des Finaltages mit einem am Ende sicheren 28:23 Sieg gegen den Gastgeber SSV Nümbrecht. In einem lange Zeit nervösen Spiel mit zahlreichen technischen Fehlern hatten die Gäste am Ende mehr zuzusetzen. In der ersten Hälfte war es eine enge Begegnung, in der sich keine Mannschaft deutliche Vorteile erarbeiten konnte.


[Nümbrechts Dominik Domnath konnte sich vor allem in der ersten Hälfte in Szene setzen.]

Die Gäste hatten zu Beginn die Nase vorne, gingen mehrfach mit zwei Toren in Front, konnten den Vorsprung aber nicht halten, weil sich auf Nümbrechter Seite immer wieder Dominik Donath in Szene setzte und durchtankte. Der junge SSV-Akteur kam so in den ersten 30 Minuten bereits zu sieben Feldtoren. Über 5:5 verschaffte sich Nümbrecht immer mehr Vorteile und ging beim 9:8 erstmals in Führung. Doch blieb die erste Hälfte geprägt von vielen Ballverlusten und Nervosität auf beiden Seiten. 12:12 stand es kurz vor der Pause, als die Gäste einen Freiwurf zugesprochen bekamen, diesen jedoch leichtfertig aus der Hand gaben, sodass erneut Donath die knappe Halbzeitführung für seine Farben besorgte.


Das HC-Trainerduo Jan Schwenzfeier und Till Wegermann reagierte zu Beginn der zweiten Hälfte und verpasste dem besten Nümbrechter Schützen eine liebevolle Einzelbehandlung, wodurch der SSV-Angriff lahmte. SSV-Coach David Debus seinerseits griff zu einem taktischen Mittel und beorderte seinen Torhüter im Angriff aus dem Spiel. Der siebte Feldspieler schuf so eine dauernde Überzahl.


[Jubel bei den Siegern des HC Gelpe/Strombach.]

Weil jedoch HC-Torhüter Moritz Banaschewitz eine vorzügliche Leistung bot und etliche hervorragende SSV-Chancen zunichtemachte, brachte der zahlenmäßige Vorteil der Nümbrechter nichts. Die Angriffswucht von Donath war zudem nicht zu ersetzen. So machten die Gäste aus einem 14:14 ein 16:20 (46.) und gaben der Vorsprung nicht mehr her. Allerdings steckte der SSV-Nachwuchs zu keiner Zeit auf.

Nümbrecht: Dominik Donath (8), Marcel Miebach (4), Marvin Meinhold, Tobias Mlynczak, Benedikt Opitz (je 3), Jannes Hein (2)

Gelpe/Strombach: Marius Euteneuer (7), Lennart Schmitz (5), Sean Borgard (3), Marko Köster, Martin Sterling (je 4), Lukas Altjohann (3/2), Markus Meister (2)


Juniorinnen-Endspiel um den Oberberg-Online-Pokal

VfL Gummersbach - HC Gelpe/Strombach 34:29 (17:16).

Lange Zeit war auch das Juniorinnen-Endspiel hart umkämpft, doch waren sich alle Beobachter einig, dass am Ende der VfL völlig verdient als Sieger vom Platz gegangen war. Dabei war der Sieger mit einer blutjungen Mannschaft ins Rennen gegangen, die sich durchweg aus der weiblichen B-Jugend rekrutierte, die in der Nordrheinliga auf Punktejagd geht.

Die Gegner vom HC Gelpe/Strombach waren durchweg zwei bis vier Jahre älter, was der VfL durch gute Spielkultur wettmachte. Immer wieder schaffte es das Team von Trainer Erik Schoppmann, mit klugen und vor allen temporeichen Angriffen Lücken in die HC-Reihen zu reißen, die dann zumeist konsequent ausgenutzt wurden. Ihre Klasse zeigte vor allem Emilia Gauger, die beim VfL nicht nur mit elf Toren beste Torschützin war und von der HC-Deckung nie unter Kontrolle gebracht werden konnte. Gauger überzeugte auch mit einer in jungen Jahren bemerkenswerten Spielübersicht und verlagerte immer wieder geschickt die Angriffsbemühungen ihres Teams.


[Emilia Gauger führte beim VfL glänzend Regie.]

So führte der VfL bereits nach acht Minuten mit 6:3 und erwies sich auch in der Folge als Chef im Ring. Zwar ging auch bei den Blau-Weißen das ein oder andere daneben, doch glich sich das durch Gästefehler wieder aus. nach dem zwischenzeitlichen 14:10 (19.) kam aber etwas Sand ins VfL-Getriebe, und der HC machte, angetrieben von der durchsetzungsstarken Svenja Pütz, Boden gut. So schrumpfte der Gummersbacher Vorsprung zur Halbzeit auf ein Tor zusammen. Doch der VfL machte auch nach dem Wechsel weiter Dampf, erhöhte wieder auf 21:17 (37.) und gab die Führung auch im weiteren Verlauf nicht mehr her. Am Ende konnte der HC nach dem 34:27 nur noch Ergebniskorrektur betreiben.

Gummersbach: Emilia Gauger (11), Annika Frick, Marie Wlodarek (je 5), Celine Blumberg, Emely Brand (je 4), Melisa Özmen (3), Evelyn Riegert, Ronja Breuer (je 1)

HC Gelpe/Strombach: Svenja Pütz (7), Pauline Müller, Kerstin Reichert (je 6), Isabelle Horn (3), Desiree Horn, Laura Harscheid (je 2), Leonie Hardt, Vanessa Dörr, Meike Domnick (je 1)