Archiv

Spaß auch ohne Armhebeln

uk; 24. Apr 2016, 19:30 Uhr
Bilder: Michael Gauger.
ARCHIV

Spaß auch ohne Armhebeln

uk; 24. Apr 2016, 19:30 Uhr
Gummersbach – In der Eugen-Haas-Halle fanden die bezirksoffenen Gummersbacher Stadtmeisterschaften im Judo statt.
Man hätte denken können, die Bundesligahandballer des VfL Gummersbach würden noch einmal eine Partie in ihrem ehemaligen Wohnzimmer austragen. Am Sonntagmittag drängeln sich jedenfalls unzählige Autos auf den Parkplätzen rund um die altehrwürdige Eugen-Haas-Halle. Dort stiegen nämlich die 34. (für männliche Teilnehmer) beziehungsweise die 31. (für weibliche Teilnehmer) alljährlichen bezirksoffenen Gummersbacher Stadtmeisterschaften im Judo. Damit untermauert das Traditionsturnier seinen festen Platz - sowohl im Sportprogramm der Stadt Gummersbach als auch im Judo-Berzirk Köln.



Gekommen waren am Sonntag über 340 Athleten aus 48 Vereinen. Zahlen, die Lucy Blaß ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Mit einem dermaßen starken Zuspruch hat die Vorsitzende des JV Gummersbach offensichtlich nicht gerechnet. Im vergangenen Jahr waren es nämlich nur um die 130 Kämpfer, die dem Gummersbacher Lockruf gefolgt waren. Allerdings fanden damals zeitgleich verschiedene andere Turniere in der näheren Umgebung statt.

Zum Judo-Bezirk Köln gehören die Kreise Aachen, Köln, Bonn und Bergisch Land. Gekämpft wurde auch dieses Mal wieder auf verschiedenen Kampfflächen in unterschiedlichen Alters- und Gewichtsklassen. Einige der jüngeren Kämpfer haben ihre Auftritte mittags schon hinter sich. Yannick, Timon, Till und Kilian beispielsweise. Sie starteten für den Judoclub Wermelskirchen und zogen fachmännisch erste Bilanz. "Zweimal gewonnen, einmal verloren - ganz gut, aber es hätte besser laufen können", fand Kilian, mit seinen 13 Lenzen der Routinier im Quartett.

Der zehnjährige Yannick wies stolz darauf hin, dass er am vergangenen Wochenende bei einem Turnier in Holland war: "Dort galten andere Regeln als hier. Hier darf man zum Beispiel erst ab 18 Jahren mit Armhebeln arbeiten. In Holland kann man diese Technik aber schon jetzt anwenden. Das fand ich cool", erklärte er. Timon und Till nickten zustimmend. Einig sind sich die Nachwuchskämpfer bei der Bewertung des Tages in der EHH: "Es hat wie immer richtig Spaß gemacht. Wir kommen sicher wieder", erklärte Kilian und kündigte an: "Dann will ich aber alle meine Kämpfe gewinnen."



[Alles im Blick auch durch den Bildschirm.]

Ludger Steffens, der für den JC Dellbrück startete, könnte locker der Opa, wenn nicht Ur-Opa der Wermelskirchener Nachwuchsriege sein. Er ist 61, Rentner und findet "vor allem auch die gute Organisation und die familiäre Atmosphäre" in der Kreisstadt klasse.

Der Senior startete bei den Herren und kann das Gummersbacher Meeting gut mit anderen Meetings vergleichen. Zuletzt stand er Mitte des Monats beim Seniorencup in Bochum auf der Matte. "Das hat viel Spaß gemacht. Aber hier ist es keinen Deut schlechter", lobte er.