Archiv

Viebahn: Schwerer Rennunfall mit Happy End

mg; 9. Jun 2015, 16:20 Uhr
Bilder: Chris Schotanus --- Unmittelbar nach dem Unfall glich die Strecke einem Trümmerfeld; beide Boliden waren völlig zerstört.
ARCHIV

Viebahn: Schwerer Rennunfall mit Happy End

mg; 9. Jun 2015, 16:20 Uhr
Engelskirchen - Durch einen schlimmen Crash endete das Rennwochenende für Jörg Viebahn im Medical Center statt auf dem Podest - Beide am Unfall beteiligten Fahrer stiegen fast unverletzt aus ihren havarierten Autos.
Schrecksekunde beim zweiten Lauf zur GT4-Europameisterschaft auf dem Red Bull-Ring im österreichischen Spielberg am vergangenen Wochenende. Die Zielflagge hatte Jörg Viebahn im Aston Martin Vantage V8 GT4 vom Team Mathol Racing bereits vor Augen, als sich nach einer Berührung mit dem SIN R1 des Bulgaren Rosen Daskalov beide Autos in der letzten Kurve miteinander verhakten. Der SIN drehte den Aston etwas ein und sie schossen mit vollem Renntempo in die Streckenbegrenzung. Beide überschlugen sich, der Aston stieg steil auf und landete, genau wie der Konkurrent, recht unsanft wieder auf der Strecke. Die Wagen waren vollkommen demoliert. Die Piste glich einem Trümmerfeld und sofort waren Rettungsmannschaften vor Ort. Kurze Zeit später konnten glücklicherweise beide Piloten eigenständig ihren Wracks entsteigen und wurden umgehend zum medizinischen Check ins Medical Center gebracht.


[In beiden Rennen kämpfte sich der Aston Martin nach vorne.]

So hatte sich Jörg Viebahn das Ende eines letztendlich doch recht vielversprechenden Wochenendes nicht vorgestellt. Nachdem die Qualifyings mit zwei siebten Plätzen noch nicht allzu optimistisch stimmten, sollte es in den Läufen fünf und sechs der GT4 European Series recht gut funktionieren. Der Engelskirchener wünschte sich zwar nach Einstellfahrten noch mehr Höchstgeschwindigkeit für sein Dienstfahrzeug, in Lauf eins gelang ihm dann mit dem zweiten Rang ein überraschendes Topergebnis. „Ich habe viel Glück gehabt. Nach einem guten Start konnte ich mich lange in der Spitzengruppe behaupten. Beim obligatorischen Pflichtboxenstopp hat die Konkurrenz dann gepatzt. Ich habe zum Teil zehn Sekunden gut gemacht, das hat mir dann zum Schluss geholfen, denn auf der Strecke war ich klar langsamer“, erklärte er später sein gutes Abschneiden. Bis zur letzten Runde verlief dann auch der zweite Lauf am Sonntag ähnlich. Von Platz sieben gestartet, konnte er sich durch geschickte und reifenschonende Fahrweise langsam nach vorne arbeiten und lag in der letzten Kurve mit einer knappen Wagenlänge Vorsprung auf dem dritten Rang, bis es zum fatalen Unfall kam.  



Viebahn analysierte die Situation später wie folgt:  „Daskalov war auf den Geraden deutlich schneller, dafür hat er mich in den Kurven aufgehalten. In der vorletzten Runde hatte ich ihn schon einmal an derselben Stelle überholt. Aber er konnte noch einmal kontern. In der letzten Kurve habe ich ihn dann erneut ausgebremst und lag wenige Meter vor dem Ziel mit einer Wagenlänge vorn. Obwohl ich ihm noch genügend Platz gelassen habe, ist er mir auf das linke Hinterrad gefahren“.


[Nach dem Crash ging es für Viebahn (rechts) sicherheitshalber zum medizinischen Check.]

Die Rennleitung sah den Sachverhalt genauso und sprach den Engelskirchener von jeglicher Schuld an dem Unfall frei. Jörg Viebahn wird sich nun erstmal von seinen Blessuren erholen, denn in zwei Wochen stehen mit der Veranstaltung in Spa-Francorchamps (Belgien) schon die nächsten zwei Rennen auf dem Terminplan. Ein kleines Trostpflaster gibt es dennoch für ihn, denn da er auch im Unfallrennen (durch den sofortigen Rennabbruch erfolgte die Wertung der Runde vorher) in die Punkte fuhr, konnte er durch die Plätze zwei und drei seine Position im Kampf um den GT4-Europameistertitel verbessern. Aktuell liegt Viebahn in der EM-Tabelle nun auf Platz zwei.  

GT4-Europameisterschaft (nach 6 Rennen)
1. Marcel Nooren/Jelle Beelen (NL/NL)      Chevrolet Camaro GT4           122 Punkte
2. Jörg Viebahn (D)                                 Aston Martin Vantage V8 GT4    91 Punkte
3. Luc Braams/Duncan Huisman (NL/NL)  Chevrolet Camaro GT4               80 Punkte