Archiv

Karnevalisten ließen Koester keine Chance

nh; 23. Feb 2017, 15:05 Uhr
Bilder: Nils Hühn --- Mit einem Rammbock durchbrach das Schönenbacher Dreigestirn Prinz Christian II., Jungfrau Tine und Bauer Thorben die Mauer zum Bauamt. Baumeister Peter Koester musste den Schlüssel zur Stadt abgeben.
ARCHIV

Karnevalisten ließen Koester keine Chance

nh; 23. Feb 2017, 15:05 Uhr
Waldbröl - Selbst von einem kurzfristigen Ortswechsel ließen sich Waldbröls Jecke nicht ablenken, überwältigten Baumeister Peter Koester und entrissen ihm den Schlüssel zur Stadt.
Von Nils Hühn

Vielleicht wollte Bürgermeister Peter Koester, der heute den Baumeister mimte, tatsächlich nur nett sein und die Waldbröler Karnevalisten „nicht im Regen stehen lassen.“ Der Rathauschef erklärte, dass er aus diesem Grund den Rathaussturm kurzerhand ins Bauamt verlegt hatte. Aber möglicherweise war es nur ein verzweifelter Versuch, auch über die tollen Tage die Macht zu behalten. Doch selbst dieser vermeintlich geniale Schachzug hinderte die Waldbröler KG und die Karnevalsfreunde Schönenbach nicht daran, das Bauamt zu stürmen.

Als „1. Welle“ hatte Baumeister Koester die „Lila Boys“ (Bild) vor einer Mauer postiert. Doch die insgesamt knapp 400 Kilogramm schweren Grazien wurden kurzerhand weggetragen. Anschließend durchbrachen Prinz Christian II., Jungfrau Tine und Bauer Thorben mit einem Rammbock die Mauer - Koester und seine Bauarbeiter kapitulierten. Der Schlüssel zur Stadt wanderte wieder in den Besitz der Tollitäten. „Passt gut darauf auf und vergesst nicht, ihn wieder abzugeben“, schrieb Baumeister Koester Prinz Christian II. ins Stammbuch. Denn erst auf der letzten Ratssitzung, vor wenigen Tagen, erhielt er den Schlüssel zurück. Im kommenden Jahr wird wahrscheinlich wieder das Bauamt gestürmt, bevor es ab 2019 im neuen Bürgerdorf am Alsberg „Waldbröl pass op, Schürmich ruck zuck und Rathaus steht Kopp!“ heißen wird.