Archiv

Jubiläumskonzert mit „Krätzjer“

uh; 7. May 2016, 16:37 Uhr
Bilder: Martin Hütt.
ARCHIV

Jubiläumskonzert mit „Krätzjer“

uh; 7. May 2016, 16:37 Uhr
Wipperfürth - „Marc Metzger und ihm seine Gesellen“ gastierten am Freitag in der Alten Drahtzieherei mit dem Programm „Erstaunlich!“, einem komödiantischen Jubiläumskonzert - „Dä Blötschkopp“ zeigte dem Publikum, dass er auch außerhalb des Karnevals eine absolute Größe ist.
„Guten Abend Wipperfürth, willkommen in dieser Garage“, begrüßte Marc Metzger das Publikum in Anspielung auf die nüchterne, funktionale Ausstattung der Alten Drahtzieherei.

 

Am Nachmittag, während des Soundchecks hatten Metzger und sein Team den Eindruck, sich beeilen zu müssen, weil wohl gleich die Busse hier abgestellt würden. „Also wirklich, diese Architektur“, sinniert Metzger. Er steht bereits seit 25 Jahren als „Dä Blötschkopp“ im Karneval auf der Bühne. Unverkennbar sein Outfit, die karierte Jacke als sein Markenzeichen. So stand er auch an diesem Abend auf der Bühne, nur scheinbar etwas vergesslich. Ihm gelang es, das Publikum vom ersten Moment an mit einzubeziehen und auch Teil des Programms werden zu lassen. Seine Lieder „Krätzjer“, an diesem Abend mehr als zwölf, hat er bis auf drei alle selbst geschrieben. Und die kommen an, denn Wipperfürth zählt ja noch zum Randgebiet des Rheinlandes und den Humor, den hat man hier auch, nicht nur im Karneval. Wortakrobatik, rhetorische Hilflosigkeit, Vergesslichkeit und dann doch wieder die Idee, wie es weitergeht, sind gekonnte Programmpunkte, die Metzger gezielt einsetzt.



Marc Metzger erzählt von den Hummeln, die nicht fliegen können, weil der Körper zu groß ist im Verhältnis zu den Flügeln und singt das Krätzje „Wie de Hummele“. Seine Krankheit hat er überwunden, wie er selber sagte. Er ist wieder fit und dankt seinen Gesellen, die ihm die Treue gehalten haben, bevor er das Lied „Ussjebrannt“ anstimmt. „Kölsche Jung“ von den Brings wird meistens ziemlich laut gesungen. An diesem Abend sang Metzger das Lied mit seinen 500 Gästen ganz leise. Zum Ende des Konzerts bedankten sich die Besucher mit frenetischem Applaus und stehenden Ovationen. Marc Metzger verließ die Bühne mit den Worten: „Danke Wippefürth, das war nicht das letzte Mal.“