Archiv

Symphonisches Blasorchester der Musikschule Waldbröl überzeugte durch Vielseitigkeit

Red; 18. May 2008, 00:00 Uhr
Oberberg Aktuell
ARCHIV

Symphonisches Blasorchester der Musikschule Waldbröl überzeugte durch Vielseitigkeit

Red; 18. May 2008, 00:00 Uhr
(Red./3.5.2008-12:30) Waldbröl - Mit einem Aufgebot von 65 Musikern stellte sich das Symphonische Blasorchester erstmals der Öffentlichkeit mit einem vielseitigem Programm unter dem Titel "Reisen, Rhythmen, Reisen" vor.
[Bild: Privat --- Gut besucht war das erste Konzert des Symphonischen Blasorchesters der Musikschule Waldbröl.]

Mit vielen Bildern und einer Bühnenshow wurden die Musiker durch ihren ersten öffentlichen Auftritt begleitet. Zahlreiche Solisten stellten die Vielseitigkeit dieses Orchesters dar. Die Spannbreite ging von Bolero mit einem Schlagzeugsolo von Jan-Niklas Thape, über die Filmmusik von „Schindlers Liste“ mit Sofie Franke an der Violine bis zu einem beeindruckenden Showerlebnis mit dem Solobaritonsaxophon bei Manamanah.

Nachwuchsgäste waren die Musikklasse 7 d der Gesamtschule Waldbröl unter der Leitung von Marcus Kanzler, die ihre erfolgreiche Projektarbeit mit vier Werken darstellte. Nach der Pause wurden die Zuhörer mit „Satchmo“, gespielt vom Hauke Thape an der Trompete, und die Filmmusik von Fluch der Karibik begrüßt. Maxi Trintzek nahm die Gäste als Sängerin mit auf die Reise nach New York. Ein mehrminütiges Schlagzeugsolo von Tim Engelberth und Philipp Vogel endete mit „Para los rumberos“, gespielt von Elena Westermann an der Posaune, und brachte die Stimmung auf den Höhepunkt.