Archiv

'Run for Hope' erbrachte 6.461 Euro

us; 25. Oct 2018, 12:26 Uhr
Bild: Ute Sommer --- Strahlende Gesichter bei Organisatoren, Sponsoren, Freunden und Helfern, deren Einsatz 6.461 € erbrachte, die den verschiedensten Zwecken Mukoviszidose-Erkrankter zu gute kommen.
ARCHIV

'Run for Hope' erbrachte 6.461 Euro

us; 25. Oct 2018, 12:26 Uhr
Reichshof - Bei der zweiten Auflage des „Run for Hope“, veranstaltet vom Verein Mukoviszidose Selbsthilfe Oberberg, freuten sich die Organisatoren über ein großes Teilnehmerfeld und den Rekorderlös in Höhe von 6.461 Euro.
Von Ute Sommer

Bei besten äußeren Bedingungen gingen Anfang September 235 Freizeitsportler am Dorfhaus Heienbach an den Start für den „Run for Hope“. Auf den Wanderwegen rund um die Ortschaft hatte das Organisationsteam mit Reiner Heske, Caren Freudenberg, Silke Tusk und Dorit Dannenberg fünf-, zehn- und 21-Kilometer lange Rundstrecken ausgezeichnet, auf denen Läufer und Nordic Walker aus Oberberg, dem Ruhrgebiet und dem Raum Aachen/Köln eine Gesamtstrecke von stolzen 2.648 Kilometern erliefen. 24 Sponsoren aus der Region Wiehl und Reichshof hatten die Aktion finanziell oder mit Sachspenden unterstützt. 51 freiwillige Helfer waren als Auf-und Abbauhelfer, Streckenposten oder Chef de Cuisine an Bratwurststand oder Getränkestation für den reibungslosen Ablauf im Einsatz.   

Initiiert wurde der Lauf im vorigen Jahr von Reiner Heske, der als Mukoviszidose-Betroffener vor Jahren nach erfolgreicher Lungentransplantation mit dem Laufsport begann und mittlerweile Marathonstrecken absolviert. Mit Durchführung des Events möchten er und die 98 Mitglieder der Mukoviszidose Selbsthilfe Oberberg auf das Schicksal der unheilbar Erkrankten aufmerksam machen und für die Organspende werben. „Es muss im Bewusstsein der Menschen ankommen, dass eine Organspende neues Leben schenkt, mit einem Wert, der nicht zu beziffern ist“, unterstrich auch Otmar Kessler, der als ehemaliger Arbeitskollege Heskes dessen jahrzehntelange Leidensgeschichte und „zweite Chance“ hautnah miterlebte.



Ein Teil des Gelderlöses kommt der finanziellen Unterstützung der 21 direkt betroffenen Selbsthilfe-Vereinsmitglieder zugute, ein weiterer Teil wird für die Erforschung des Gendefektes verwendet und als dritter Zweck wird die Arbeit der Mukoviszidose Nachsorgeklinik in Tannheim unterstützt. „Wir danken der Dorfgemeinschaft Heienbach für die kostenlose Bereitstellung ihres Dorfhauses und allen, die mit ihrer Zeit oder ihrem Einsatz unsere Aktion so tatkräftig nach vorn gebracht haben", freute sich Caren Freudenberg als zweite Vorsitzende der Mukoviszidose Selbsthilfe Oberberg. Schon jetzt bittet der Verein um ein „Save the date“ für den 4. Mai nächsten Jahres, an dem in der Schützenhalle Kaltenbach ein großes Musikertreffen zugunsten der Muko-Selbsthilfe stattfinden wird.  Weitere Informationen unter www.muko-oberberg.de.