Archiv

Droht die Vereinsabwicklung?

us; 19. Nov 2017, 06:00 Uhr
Bild: Ute Sommer --- Noch funktioniert der Vorstand: Geschäftsführer Frank Klünenberg (3.v.l.) richtete einen eindringlichen Appell an die Versammlung des KreisChorTages 2017 in Grötzenberg.
ARCHIV

Droht die Vereinsabwicklung?

us; 19. Nov 2017, 06:00 Uhr
Nümbrecht – Der von den oberbergischen Sängern mit Spannung erwartete KreisChorVerbandstag, dessen zentraler Tagesordnungspunkt die Neubesetzung des vakanten Vorsitzenden-Postens war, endete erneut mit einer herben Enttäuschung und betretenem Schweigen.
Laut Satzung beträgt die Amtszeit für Vorstandsmitglieder des Kreischorverbandes Oberberg vier Jahre, wobei nach zwei Jahren jeweils die Hälfte der Vorstandsvertreter erneut zur Wahl steht. Doch fehlt bereits seit dem vorigen Jahr, nach der Verabschiedung des langjährigen Vorsitzenden Friedrich Steinberg, der erste Vorsitzende des Verbandes, der die Interessen von 1.900 Aktiven in der Region vertritt. Nach dessen Stellvertreter wird ebenso eindringlich gefahndet und für die Position des stellvertretenden Geschäftsführers hat sich auch bisher niemand gefunden. Als kommissarischer Vorsitzender leitet Geschäftsführer Frank Klünenberg die Geschicke der Vereinigung, die sich im Sängerheim Grötzenberg zum diesjährigen Verbandstag traf.



Zum musikalischen Auftakt präsentierten die 103 Teilnehmer des Stimmbildungsseminars, unter Leitung der Kreischorleiter Dr. Dirk van Betteray und Simone Nestler, die hörenswerten Ergebnisse ihres Workshops. Einstimmig von der Vertretung zum Versammlungsleiter gewählt, richtete Frank Klünenberg seinen Dank an den gastgebenden MGV Homburg-Winterborn, der sich für Ausrichtung und Bewirtung der Veranstaltung verantwortlich zeichnete. Im Namen des Oberbergischen Kreises überbrachte die stellvertretende Landrätin Ursula Mahler Grüße. Mit seinen zahlreichen Meisterchören sei der oberbergische Chorverband über die Kreisgrenzen hinweg bekannt und bleibe, angesichts fehlenden Nachwuchses, hoffentlich auch künftig fester Bestandteil des regionalen Kulturschaffens.

Mit der Feststellung der ordnungs- und fristgerechten Einladung ging Frank Klünenberg in medias res und präsentierte den Delegierten die aktuellen Zahlen. Zurzeit sind 37 Männerchöre, 13 Frauenchöre, 15 gemischte Chöre, ein Jugendchor, sechs Kinderchöre und ein Mini-Chor im Dachverband der oberbergischen Sänger organisiert. Im vorigen Jahr stellten der MGV Brück und die Singgemeinschaft Rospe ihre Chorarbeit ein.

Als wesentliche Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr nannte er den D1-Lehrgang mit zehn Teilnehmern, die zentrale Jubilarenehrung, bei der 90 verdiente Sängerinnen und Sänger ausgezeichnet worden sind, die Fertigstellung der neuen KCV-Homepage im Mai und die Teilnahme am NRW-Meisterchorsingen, bei dem im Juni der MGV Eintracht Morsbach und der Knaben-und Mädchenchor der Bergischen Akademie für Vokalmusik jeweils vier Mal mit der Note "Sehr gut" bewertet und dafür mit Meisterchortiteln belohnt wurden.

Mit Blick auf die unbesetzten Vorstandsposten und die daraus resultierende Mehrarbeit dankte der Geschäftsführer seinem engagierten Vorstandsteam für die konstruktive Bewältigung des zurückliegenden und schwierigen Jahres. Schatzmeisterin Angelika Maluck stellte eine positive Entwicklung der Kassenlage dar, stellte aber für das anstehende Jahr Beitragserhöhungen des Landesverbandes in Aussicht, von denen noch nicht feststehe, welchen Anteil man an die Mitglieder weitergeben müsse.

"Mir fehlt in der Zwischenzeit das Verständnis", leitete der Geschäftsführer über zum Thema "Wahlen". Wenn man bei 1.900 KCV-Mitgliedern davon ausgehe, dass etwa die Hälfte derer sowieso schon ehrenamtlich tätig sei, blieben immerhin noch etwa gut 900 Sänger mit freien Kapazitäten, zählte er kurz die Aufgaben und Verpflichtungen als KCV-Vorsitzender auf. Lediglich eine Nachfolgerin als Kassenprüferin konnte daraufhin gewählt werden, doch weder bei der Suche nach Vorschlägen für den Vorsitzenden, dessen Stellvertreter und den stellvertretenden Geschäftsführer gab es auch nur ein Handzeichen. "Ich habe befürchtet, was sich jetzt ereignet hat und möchte klarstellen, dass ich mich im kommenden Jahr nicht wieder zur Wahl stellen werde", kündigte Klünenberg an.

In der Konsequenz ziehe dies die Geschäftsunfähigkeit des Verbandes nach sich. "Entweder es findet sich ein Vorsitzender oder die Satzung muss verändert werden oder unser Kreischorverband wird durch das Amtsgericht abgewickelt", skizzierte er das Schreckensszenario, das im schlimmsten Fall drohen könnte. Doch folgte auch im Nachhinein dieser Schreckensvision keine Wortmeldung, kein Kommentar und es herrschte betretenes Schweigen in der Versammlung. Die Liedbeiträge des gastgebenden MGV Homburg-Winterborn und des AggerChores Loope 1967, unter Leitung von Karsten Rentzsch, waren willkommene Auflockerungen für die konsternierte Stimmung im Saal.

Die Termine 2018:
15. Januar: Ablauf Meldefrist zur zentralen Jubilaren-Ehrung in Bielstein
10. März: Jubilaren-Ehrung im Schulzentrum Bielstein
5.und 6. Mai: Chor-und Volksliederwettbewerb in Morsbach
17. November: KreisChorVerbandstag