Archiv

Mundart-Theater in Originalkulisse

uh; 16. Jun 2017, 10:13 Uhr
Bilder: Martin Hütt --- Ein altes Bauernhaus im Freilichtmuseum gab die Kulisse für die Sankt Reinoldus Steinhauergilde.
ARCHIV

Mundart-Theater in Originalkulisse

uh; 16. Jun 2017, 10:13 Uhr
Lindlar - Die Theatergruppe der Sankt Reinoldus Steinhauergilde spielte gestern im Freilichtmuseum das Bauernstück „Der Querkopp“ von Bernhard Dahl unter der Regie von Norbert Lenzhölzer.
Von Ursula Hütt

Es gab reichlich zu lachen für die zahlreichen Besucher im LVR-Freilichtmuseum, die gestern auf Bierzeltbänken aufmerksam die Handlung des Stücks „Der Querkopp“ verfolgten und die Aufführung mit zum Teil stürmischem Beifall begleiteten. Den zehn Darstellern von der Theatergruppe der Sankt Reinoldus Steinhauergilde gelang es, ihr Publikum von Anfang an zu begeistern. Das Theaterstück, in dem alltägliche Szenen überspitzt und karikiert dargestellt wurden, entlockte den Besuchern durchweg Lacher und natürlich anerkennenden Beifall nach jeder Szene. Die Inszenierung war derb und volksnah in „Lenkelner Mundart“, die dem Publikum bestens vertraut war. Das Theaterstück war lustig und ironisch und sogar einen Hauch von Erotik hielt es bereit.



Im Stück geht es um Anton, einen Bauern mit einem großen Besitz, der plötzlich Schulden hat. Um diese zu begleichen, soll seine Tochter Lieschen einen vermeintlich reichen Nachbarsjungen heiraten. Um Lieschen, die den Nachbarsjungen nicht will, doch dazu zu bewegen, ist Anton in jeder Situation „Quer“. Es geht um Liebe, Leidenschaft und Geldnot. Nach einigen Verwechslungen und Missverständnissen bekommt Liesjen, gespielt von Laura Peters, doch ihr heißgeliebtes Müllers Hänsjen, dargestellt von Alex Köser. Zum Ende klärt sich dann alles auf, jeder ist zufrieden und alles hat wieder seine Ordnung – Ende gut, alles gut.