Archiv

KreisChorVerband ohne Vorsitzenden

fk; 17. Nov 2016, 09:59 Uhr
Bilder: Friederike Klein --- Würdige Verabschiedung für das lange ehrenamtliche Engagement von Friedrich Steinberg (2. v. re.), Hermann Otto, Christa Steinberg, Friedrich Steinberg und Franz Klünenberg (v.li.).
ARCHIV

KreisChorVerband ohne Vorsitzenden

fk; 17. Nov 2016, 09:59 Uhr
Waldbröl – KreisChorVerbandstag Oberberg 2016 mit viel Musik, Verabschiedungen und Wahlen – KCV geht ohne Vorsitzenden in das nächste Jahr.
Von Friederike Klein

Vieles galt es zu regeln und zu tun für die Vertreter der Chöre beim diesjährigen KreisChorVerbandstag, die zu Gast waren beim Frauenchor „MoreThanVoices“ aus Rossenbach im katholischen Pfarrheim Waldbröl. Neben den Jahresberichten des Geschäftsführers und der Schatzmeisterin des KreisChorVerbands (KCV), standen zum einen die Verabschiedungen vom langjährigen Vorsitzenden Friedrich Steinberg und des stellvertretenden Kreis-Chorleiters Egon Trapp, zum anderen aber auch Wahlen auf dem Programm.

[Der stellvertretende Landrat Professor Friedrich Wilke.]

Mit viel Gesang und Musik sorgten die Mitgliedschöre „MoreThanVoices“, Chorgemeinschaft Lindlar 1948 und der Männergesangverein (MGV) Waldbröler für Abwechslung und Leichtigkeit am Nachmittag der trockenen Zahlen und Fakten.
„Herzlich willkommen und ich freue mich, dass sie hier sind“, begrüßte Geschäftsführer Franz Klünenberg sowohl die Chorvertreter und die Gäste, zu denen der stellvertretende Landrat Professor Friedrich Wilke und der stellvertretende Bürgermeister Helmut Rafalski zählten. 1.995 Sänger seien in 76 KCV-Chören aktiv. Mit Bedauern teilte er mit, dass sich von den drei ausgeschiedenen Chören die Chorgemeinschaft Lobscheid nach über 130-jährigem Bestehen zum 30. Juni dieses Jahres aufgelöst hat.

Den drei Mitgliedschören, die sich zum wiederholten Mal den Titel „Meisterchor“ erarbeitet hatten, und dem Knaben- und Mädchenchor der Bergischen Akademie für Vokalmusik, der beim Landeswettbewerb „Jugend singt“ die Goldmedaille erhielt, sprach er die herzlichsten Glückwünsche aus. Über „nüchterne Zahlen“ der Finanzen berichtete Schatzmeisterin Angelika Maluck kurz und knapp. Die Entlastung des Vorstands durch die Chorvertreter erfolgte einstimmig.



Nachdem die Chorgemeinschaft Lindlar mit „Atemlos“ von Helene Fischer für viel Schwung gesorgt hatte, wurden die ausscheidenden Vorstandsmitglieder verabschiedet. Dazu gehörten Hildegard Kraus als Vorstandsmitglied ohne besondere Aufgaben, der stellvertretende Geschäftsführer Matthias Laskowski, der stellvertretende Kreis-Chorleiter Egon Trapp und der Vorsitzende Friedrich Steinberg. „Ich hätte keinen besseren Stellvertreter haben können“, dankte Kreis-Chorleiter Dirk van Betteray im Namen des Vorstands und der Mitglieder Egon Trapp für sein Engagement, dem bei einem Lied zu seinen Ehren die Tränen in die Augen traten.


[Für die Jugendarbeit: „Ferkel“ machte die Runde bei den Chorvertretern.]

Als besonderer Gast zur Verabschiedung von Steinberg reiste Hermann Otto, ehemaliger Präsident des Chorverbandes Nordrhein-Westfalen und jetziger Ehrenpräsident, an. Er würdigte Steinbergs großes ehrenamtliches Engagement mit „zwölf Jahren Vorsitz und insgesamt 22 Jahren im Kreisvorstand“. Zum Abschied sang Simone Nestler ein Stück von Puccini für Steinberg, der sehr gerührt war. Er hinterlässt im Vorstand eine große Lücke, für die an diesem Nachmittag kein Nachfolger gefunden wurde. Auch der stellvertretende Vorsitz ist weiterhin vakant, so dass der KCV ohne Vorsitzenden in das nächste Jahr geht. Ebenso wurde niemand als Stellvertreter für Geschäftsführer Klünenberg gefunden.


[Kreis-Chorleiter Dirk van Betteray dankte seinem Stellvertreter Egon Trapp für seine wertvolle Arbeit.]

Neue stellvertretende Kreis-Chorleiterin wurde Simone Nestler, Gabi Lüssmann und Roswitha Seiff wurden zu Vorstandsmitgliedern ohne besonderen Aufgabenbereich gewählt. Irene Klünenberg, Ilona Seipold und Mathilde Lang-Scholz wurden in diesem Amt bestätigt, Angelika Maluk als Schatzmeisterin und Ina Luckner als Jugendvertreterin wieder gewählt. Die hatte für die Jugendarbeit das Sparschwein „Ferkel“ mit, dass an den Tischen der Vertreter die Runde machte und hoffentlich gut gefüllt wurde.

Weitere Informationen über den KCV und seine Arbeit unter www.kcv-oberberg.de.