Archiv

Mehr Platz zum „Chillen“ in der Pause

fj; 23. Sep 2016, 10:59 Uhr
Bilder: Fenja Jansen --- (v. li.) Schulleiterin Angela Harrock, Bürgermeister Frank Helmenstein und Kämmer Raoul Halding-Hoppenheit eröffneten den neuen Schulhof gemeinsam mit den Schülern.
ARCHIV

Mehr Platz zum „Chillen“ in der Pause

fj; 23. Sep 2016, 10:59 Uhr
Gummersbach – Der Schulhof der Realschule Hepel wurde um 250 Quadratmeter erweitert – Heute fand die Einweihung statt.
Nicht nur an Platz hat es den 560 Schülern der Realschule Hepel auf ihrem Pausenhof gemangelt, sondern auch an Plätzen zum „Chillen“, wie sie fanden. Das sah auch die Stadt Gummersbach ein und verpasste dem Schulhof ein „Update“, wie es Bürgermeister Frank Helmenstein bei der heutigen Eröffnung des Hofes, sich ganz die Sprache der Schüler zu Eigen machend, sagte. Neben den gewünschten Sitzgelegenheiten bekamen die Schüler aber noch viel mehr: Auf der insgesamt 250 Quadratmeter großen Schulhoferweiterung finden auch Sport- und Spielflächen genügend Platz.


[Frank Helmenstein nutzte die Einweihung, um den Realschülern auch für die freundliche Aufnahme ihrer geflüchteten, neuen Mitschüler zu danken.]

Eine halbe Millionen Euro hat die Stadt seit 2012 in das 1965 erbaute Schulgebäude gesteckt. Davon sind 72.500 € in die Erweiterung des Schulhofs geflossen. Daneben wurden beispielsweise die Elektrik und das Dach auf den neuesten Stand gebracht und die Toiletten saniert. „Es gibt nur eins was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung“, zitierte Helmenstein auf der heutigen Schulhofeinweihung den ehemaligen amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy und fügte hinzu: „Zu einer guten Bildung gehört auch ein gutes Lernumfeld. Das haben wir euch gerne geschaffen.“



Die Schüler dankten es dem Bürgermeister und seinem Kämmerer Raoul Halding-Hoppenheit mit viel Applaus und Liedvorträgen, auch wenn der neue Schulhof noch etwas leer anmutet. Dies wird sich aber bald ändern: Die Baumschule Werner wird sich im Herbst um die Bepflanzung der Böschung kümmern und die Schüler haben bereits eine AG gegründet, in deren Rahmen selbst designte Sitzgelegenheiten hergestellt werden sollen – Platz zum „Chillen“ kann man eben nie genug haben.