Archiv

Feuer und Flamme für die Feuerwehr

ks; 19. Oct 2015, 15:10 Uhr
Bilder: Nils Hühn.
ARCHIV

Feuer und Flamme für die Feuerwehr

ks; 19. Oct 2015, 15:10 Uhr
Oberberg - Drei Linienbusse der Oberbergischen Verkehrsgesellschaft OVAG dienen nun als Werbemittel für die neue Kampagne „Bock auf Feuer & Flamme?“ der Oberbergischen Feuerwehren.
Von Katharina Schmitz

Die Oberbergische Verkehrsgesellschaft OVAG stellt für die aktuelle Kampagne der Oberbergischen Feuerwehren „Bock auf Feuer & Flamme?“ drei Linienbusse als Werbemittel zur Verfügung. Diese sollen besonders junge Oberberger dahingehend informieren, dass Feuerwehren neuen Mitgliedern sehr offen gegenüberstehen und eine attraktive Möglichkeit für ein ehrenamtliches Engagement bieten.

„Die Feuerwehren im Oberbergischen Kreis stellen das Herzstück unserer Sicherheit dar. Sie sind gut und professionell aufgestellt“, so beschreibt Jochen Hagt (Bild) an seinem vorletzten Tag als Kreisdirektor die Bedeutung der Feuerwehren. Im Oberbergischen gäbe es etwa 2.500 bis 2.600 Feuerwehrleute und circa 600 Oberberger, welche sich in Jugendfeuerwehren engagieren. Diese hätten aber besonders durch den demographischen Wandel und dem veränderten Freizeitverhalten Nachwuchsprobleme.

Nach Gesprächen mit Vertretern der Bergneustädter Feuerwehr wurde diese Problematik auch Ina Albowitz bewusst. „Allerdings ist eine hauptamtliche Finanzierung der Feuerwehren nicht möglich“, so Albowitz. Daraufhin kam ihr die Idee, Linienbusse der OVAG nach Vorbild des „metabolon-Busses“ als Werbemittel zu gebrauchen. OVAG-Geschäftsführer Karl-Heinz Schütz unterstützt die Werbekampagne der Feuerwehren und sieht die OVAG als „Transporteur der guten Botschaft“. Die drei beklebten Linienbusse sollen dabei den gesamten Oberbergischen Kreis befahren. Folglich erhalten die Standorte Gummersbach, Waldbröl und Wipperfürth jeweils einen dieser Busse.



Das Design wurde von Andre Hertzer von der Druckerei Kausmann entwickelt. Als Herausforderung sah er dabei die gestalterische Einheit aus Text und Bildern, denn schließlich soll die Kampagne „Lust auf mehr“ machen. Die Beklebung der Busse finanzierte der Oberbergische Kreis. Interessierte Oberberger können sich über die QR-Codes an den Bussen oder auch unter www.feuerwehr-oberberg.de informieren.