Archiv

Männer – und ihr bestes Stück

uh; 3. May 2015, 14:09 Uhr
Bilder: Martin Hütt.
ARCHIV

Männer – und ihr bestes Stück

uh; 3. May 2015, 14:09 Uhr
Lindlar - Das Frühjahrskonzert des Musikvereins Süng in der restlos ausverkauften Turnhalle Hartegasse war ein großer Erfolg, bei dem eine Showeinlage zum Ende der Veranstaltung den einzigartigen Höhepunkt darstellte.
Für das Frühjahrskonzert in diesem Jahr hatten sich die 45 Musiker unter der Leitung von Klaus Müller etwas Besonderes einfallen lassen. Entsprechend dem Konzertmotto „Männer – und ihr bestes Stück“ war die Auswahl der Musikstücke. Carolin Tigges und Sabine Luxem als Moderatorinnen des Abends erklärten den Konzertbesuchern auch den Hintergrund und die Entstehung des jeweiligen Musikstückes. Zunächst stand „Gonna fly now“ auf dem Programm, die Titelmelodie des Boxerfilms „Rocky“ aus dem Jahr 1976. Silvester Stallone in der Rolle des Boxers Rocky Balboa, der zwar den entscheidenden Boxkampf verliert, aber dennoch von den Zuschauern gefeiert wird.

[Jennifer Grey als Frances Houseman (Baby) und Patrick Swayze.]

Beethovens „Ode an die Freude“ beschreibt das klassische Ideal einer Gesellschaft gleichberechtigter Männer, die durch das Band der Freude und Freundschaft verbunden sind. „A Fifth of Beethoven“ wurde als Disco-Instrumental bekannt und gehörte zum Soundtrack des Films „Saturday Night Fever“. Das Musical „Phantom der Oper“ von Andrew Lloyd Webber und Richard Stilgoe gilt als das erfolgreichste Musical aller Zeiten. An diesem Abend spielte der Musikverein Süng daraus die Stücke „The Pahntom of the opera“, „All I ask of you“, „Masquerade“ und „The Music oft the night“.

Passend zu den Musiktiteln wurden die entsprechenden Filmszenen auf die Leinwand hinter dem Orchester projiziert. Auf dem Pfarrfest vor 25 Jahren sang der Musikverein  A Capella das Lied „Männer“ von Herbert Grönemeyer. Ein Videoclip von damals wurde an diesem Abend gezeigt. Damals war die Interpretation sehr eigenwillig, der Gesang teilweise etwas schräg. Es gelang den Sängern nicht immer, den richtigen Ton zu treffen. In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben die Sänger jedoch deutlich dazugelernt. Das Lied „Männer“ wurde an diesem Abend nahezu perfekt A Capella gesungen und durch lang anhaltenden Applaus durch das Publikum belohnt.  Musikstücke von Joe Cocker, Klingande und den „Jackson 5“ waren weitere Programmpunkte des Abends.


„Time of my lilfe“, die Musik des Tanzfilms „Dirty Dancing“ aus dem Jahr 1987, mit Jennifer Grey als Frances Houseman (Baby) und Patrick Swayze als Johnny Castle (Tanzlehrer) in den Hauptrollen, ist auch heute noch jedem im Ohr. Damals hat jedes weibliche Wesen zwischen 15 und 75 Jahren für Swayze geschwärmt. An diesem Abend spielte das Orchester die Titelmelodie des Films und Carolin Tigges und Michael Stelberg tanzten, wie damals Baby und Johnny. Aber die entscheidende Frage war die Hebefigur. Mit Grazie und dennoch scheinbar federleicht hielt Michael Stelberg (Johnny) sein Baby (Carolin Tigges) fest, über den Köpfen des Publikums, begleitet vom tosenden Applaus der Konzertgäste.



Traditionsgemäß wird auf dem Frühjahrkonzert des Musikvereins Süng ein Marsch gespielt. An diesem Abend war der Radetzkymarsch der letzte Programmpunkt. Eine Zugabe war natürlich Ehrensache: „Der Mai ist gekommen“ sangen alle Besucher des Abends mit.

Im Rahmen des Frühjahrskonzerst wurden auch einige Vereinsmitglieder geehrt.

Für langjährige Vereinszugehörigkeit wurden ausgezeichnet:

10 Jahre:
Daniel Vogt, Posaune
Melanie Ufer, Flöte
Carina Tix, Klarinette
Sophie Kremer, Horn
Manuel Schreiner, Schlagzeug

20 Jahre:
Katharina Hörstermann, Horn
Carolin Tigges, Horn