Archiv

Zaubershow für Kinder und Bescherung für den Förderverein

mpe; 11. Dec 2014, 16:08 Uhr
Bilder: Michelle Peeters --- Im Rahmen der Weihnachtsfeier der Kinderklinik des Kreiskrankenhauses Gummersbach übergaben 'Eaton Industries' und der Rotaract Club Oberberg jeweils 1.000 € an den Förderverein.
ARCHIV

Zaubershow für Kinder und Bescherung für den Förderverein

mpe; 11. Dec 2014, 16:08 Uhr
Gummersbach – Bei der Weihnachtsfeier für die Patienten der Kinderklinik des Krankenhauses Gummersbach wurden nicht nur die Kinder glücklich gemacht – Rotaract Club Oberberg und „Eaton Industries“ spendeten jeweils 1.000 € für den Förderverein.
 Von Michelle Peeters

Der Tisch im Spielzimmer der Kinderstation ist weihnachtlich gedeckt, es duftet nach Keksen und Andreas Monin, besser bekannt als „Zauberer Monini“, bringt die Augen der Kinder zum Leuchten. Jedes Jahr in der Adventszeit veranstaltet die Kinderklinik des Kreiskrankenhauses Gummersbach für die kleinen Patienten eine Weihnachtsfeier. Begonnen wurde heute mit einer Andacht geführt von Diakon Manfred Hoffstadt und Krankenhausseelsorgerin Sigrid Jedlitzke. Hoffstadt, der sich selbst als Weihnachtsmann verkleidete, erklärte den Kindern in der hauseigenen Kapelle den Unterschied zwischen dem Nikolaus und dem Weihnachtsmann.

[Zauberer Monini begeisterte die Kinder mit selbst gebastelten Ballontieren.]

Anschließend ging es mit der geselligen Feier im Spielzimmer der Kinderstation weiter. „Zauberer Monini“ verzauberte die jungen Patienten mit seinen Tricks und löste mit Ballonfiguren nicht nur Begeisterungen bei den Kindern aus. Und auch die „Kölner Klinikclowns“ sorgten im Laufe des Nachmittags wieder für gute Laune bei den Patienten. Sie kommen alle 14 Tage und besuchen auch die Kinder, die beispielsweise aufgrund einer Operation nicht das Bett verlassen können. „Seit uns vor drei Jahren das Budget für die Klinikclowns gestrichen wurde sind wir auf Spenden angewiesen, um diese Aktion aufrecht zu erhalten“, schilderte Klinik-Sprecherin Angela Altz. „Lachen hilft heilen“ dachten sich wohl die Mitarbeiter der Firma „Eaton Industries“ aus Gummersbach und spendeten jeweils einen Teil ihres Weihnachtsgeldes. So kamen 1.000 € zusammen, um den Einsatz der lustigen Gesellen zu unterstützen. „Das ist eine wirklich tolle Aktion von den Mitarbeitern gewesen und wir freuen uns sehr über die Spende“, so Altz.


Auch der Rotaract Club Oberberg, die Jugendorganisation der Rotarier, unterstütze den Förderverein des Krankenhauses mit einer Spende in Höhe von 1.000 €. Das Geld nahm die Organisation auf dem Gummersbacher Weihnachtsmarkt mit dem Verkauf von selbstgebackenen Kuchenlollies ein. „Es hat wirklich viel Zeit gekostet, diese Kuchenlollies herzustellen aber die Mühe hat sich auf jeden Fall gelohnt“, sagte Christian Geßner vom Rotaract Club.

Das Geld wird für die Anschaffung eines mobilen Monitors verwendet, der die Herzfrequenz und Sauerstoffsättigung im Blut messen kann. „Dieses Gerät setzten wir vor allem bei Neugeborenen ein, um Herzfehler ausschließen zu können“, erklärte Dr. Marcus Lorbacher, Oberarzt der Neonatologie. „Damit ist es uns möglich, den Kindern eine einfache und völlig schmerzfreie Untersuchung an zu bieten.“ Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Dr. Salem El-Hamid, freute sich über die Spenden und bedankte sich bei den Vertretern von „Eaton Industries“ und dem Rotaract Club Oberberg. „Wir freuen uns sehr, dass wir dem Krankenhaus mit unserer Spende helfen können“, sagte Geßner.