Archiv

„Waldbröl pass op“ mit buntem Programm

vma; 1. Mar 2014, 23:35 Uhr
Bilder: Vera Marzinski --- Auch Waldbröl kann mit ihren eigenen Tanzgarden aufwarten, die das Publikum in der Nutscheidhalle begeisterten.
ARCHIV

„Waldbröl pass op“ mit buntem Programm

vma; 1. Mar 2014, 23:35 Uhr
Waldbröl - In der Nutscheidhalle sorgte die Waldbröler Karnevalsgesellschaft (WKG) wieder für gute Stimmung mit einem Programm voll Tanz und Akrobatik, Büttenreden und kölscher Musik.
Natürlich ließ sich auch die Waldbröler Politprominenz, wie Bürgermeister Peter Koester und Bundestagsabgeordneter Klaus Peter Flosbach nicht nehmen insbesondere die Eigengewächse der Waldbröler Karnevalsgesellschaft bei ihren Auftritten zu bewundern. Ob die Waldbröler Tanzgarden „Garde 72“ und „Garde 52“ oder auch Peter Kerscher mit „Dolly“ aus Walbröl-Schönenbach. Doch mit der unvergleichlichen Comedy-Dame „Lieselotte Lotterlappen“ startete das Programm der großen Prunksitzung. Was diese lautstark-schrille ‘Alte mit Herz’ noch viel besser beherrscht, als Putzeimer & Spülmittel, als Servier-Tablett, Handtasche oder Kleiderbügel, ist ihr schier nicht zu bändigendes Mundwerk.



Und mit einem ebenso heftigen Mundwerk brachte auch die „Erdnuss“ das Publikum zum Jubeln. Der Nettetaler heißt eigentlich Stefan van den Eertwegh und hatte die Lacher schnell auf seiner Seite. Die Lachmuskulatur wurde schwer beansprucht an diesem Abend, denn Dolly, charmante und rotzfreche Partnerin des Bauchredner Peter Kerscher bombardierte die Lachmuskeln des Waldbröler Publikums mit einem Dauerfeuer an flotten Sprüchen. Aber auch was für die Ohren gab es – Publikumsliebling Bruce Kapusta weiß, wie er die Jecken in seinen Bann zieht. Für den Trompeter, Sänger und Entertainer Bruce Kapusta zählt vor allem eins: „Meine Musik soll unter die Haut gehen!“ Als „Der Clown mit seiner Trompete“ ist Bruce Kapusta - eine feste Größe im Karneval.


[Das amtierende Kinderprinzenpaar Melina I. und Marco I war natürlich auch anwesend bei der großen Waldbröler Prunksitzung.]

1994 entstand aus einer Karnevalsstimmung heraus die Brohltaler Band „Botzedresser“. Zum Glück, denn die brachten mit eigenen Titeln wie „Karneval in Kölle“ noch mehr Stimmung in die Halle. Hier hatten sich wieder so manche als Gruppe verkleidet – wie die mindestens zehn jungen Leute in weißer Kapitänsmontur. Oder im Schottenlook kam eine Gruppe daher. Die Imker hatten mal sofort ihre eigenen Bienen mit dabei und viele Piraten liefen mit ihren Piratenbräuten rum. Die tanzten und schunkelten alle eifrig mit. Ebenso wie das amtierende Kinder-Prinzenpaar. Marco I. aus dem Hause Esser und Melina I. aus dem Hause Otte, beide 14 Jahre alt. Mit dem Motto: "Ein Märchen wird für uns jetzt wahr, im Karneval ist es wunderbar" feiern sie mit den Narren durch die Session – wie auch am Samstagabend in der Prunksitzung.

[Bruce Kapusta ist der Clown mit der Tröt, der im Karneval die Jecken begeistert. ]

Besonders Highlight in Waldbröl sind natürlich die beiden Garden. Beide trainiert von Alexandra Noiron-Salz, die auch Geschäftsführerin der Waldbröler Karnevalsgesellschaft (WKG) ist. Die Funkengarde Rot-Weiss 52 ist das Aushängeschild der Waldbröler und die Nachwuchsgarde Rot-Weiß 77 der dynamische Nachwuchs. Dynamisch auch die Turmgarde Eitorf mit ihrem Auftritt. Die Swinging Fanfares treten mehr als 200 Mal pro Jahr bei allen namhaften Veranstaltungen auf. Sie sind zu Gast im Brauchtum ebenso wie bei Konzerten in zahlreichen Metropolen, Rundfunk- & Fernsehshows – und: in Waldbröl. Eine Sensation sind immer wieder „Die Wanderer“. Die a-capella-Gruppe präsentierten ihren Hit „Kumma Papa“ – nach der Melodie von „Kumbaya My Lord“ – und hatte noch „In Kölle gebützt“ sowie einige andere Titel dabei. Stimmgewaltig beweisen die vier sympathischen Profis, dass man auch ohne Instrumente jeden Saal zum Kochen bringt. Und die Stimmung hielten auch „Die Labbese“ und „Die Kolibiris“ in der Nutscheidhalle hoch. Dafür gab es ein dreifaches „Waldbröl pass op!“.

###CONTENTGAL###