Archiv

Weihnachten auch bei „Elfriede Schmitt“

vma; 26. Dec 2013, 23:50 Uhr
Bilder: Vera Marzinski (Galerie 8 – 13 privat) --- Natürlich packte „Elfriede Schmitt“ auch Weihnachtspäckchen für ihre Lieben. Da musste Hund „Lucy“ natürlich mit dabei sein, dem Christiane Vogel ein paar Engelsflügel wachsen ließ.
ARCHIV

Weihnachten auch bei „Elfriede Schmitt“

vma; 26. Dec 2013, 23:50 Uhr
Reichshof – Auf dem Odenspieler Weihnachtsmarkt konnten die Besucher sehen, wie „Elfriede Schmitt“ zum Glühweinstand oder zwischen den Tannenbäumen mit Künstlerin Christiane Vogel flanierte - „Elfriede“ ist eine lebensgroße Figur.
„Elfriede Schmitt kommt mit…“ heißt es auf der Homepage der Morsbacher Künstlerin Christiane Vogel. Und sie kommt oft mit. Ob zum Friseur, ins Theater oder ins Restaurant. Mittlerweile kennen viele Leute Elfriede schon. Vor Weihnachten nahm Christiane Vogel die lebensgroße Figur mit zum Odenspieler Weihnachtsmarkt und ließ sie einen Baum absägen. Natürlich nur ein gestelltes Bild, denn Elfriede ist nicht eigenständig beweglich, aber sie lässt sich in so mancher Position ablichten. Mit dabei auch der kleine Dalmatiner „Lucy“. Passend zu dessen Fell ist Elfriedes Rollator angemalt und auch die Gummistiefel, die sie auf dem Weihnachtsmarkt trug, sind weiß mit schwarzen Punkten.
 


Angefangen hat das Projekt „Elfriede Schmitt“ anlässlich einer Ausstellung in Weilburg. Hier dachte sich Christiane Vogel, dass es doch interessant sei, die lebensgroße Figur vor andere Gemälde zu setzen, als ob Elfriede diese begutachten würde. Einen Auftrag für die Erstellung solch einer Figur erhielt sie dort nicht, aber seit dem nimmt sie Elfriede mit. Anfänglich hat sie sie noch getragen, aber mit dem Rollator ist ein Transport doch erheblich einfacher. Gerade auf einem Weihnachtsmarkt. Und da kommt die Künstlerin dann ganz schnell mit den Leuten ins Gespräch. Oft kommt sogar schon: „Ach da ist ja die Elfriede!“.

[Gemeinsam mit Christiane Vogel sägte "Elfriede Schmitt" einen Weihnachtsbaum ab.]

Christiane Vogel fertigt nicht nur Figuren wie „Elfriede Schmitt“ an. Letztes Jahr stellte sie im Advent in der Evangelischen Kirche Odenspiel unter dem Thema „Keine Angst vor Zuversicht….“ aus. Zuversicht wählte sie, weil die Zuversicht der feste Glaube daran ist, dass sich etwas positiv entwickelt. Dabei konnten die Besucher 3-D- bzw. Reliefbilder sehen und Figuren, in bunten Farben. Christiane Vogel modelliert Elemente mit industriell bearbeiteten Dingen, sowie Funden aus der Natur zu dreidimensionalen Motiven. Dabei lässt sie sich von Farben und Formen inspirieren oder greift Selbsterlebtes auf, um es zum Thema zu machen.

[Auch mit den Marionetten von Christiane Vogel kann "Elfriede" umgehen.]

Christiane Vogel ist gelernte Schauwerbegestalterin. Das Augsburger Puppentheater hatte es ihr angetan und inspirierte sie zur Marionettengestaltung. Autodidaktisch hat sie sich die Erstellung der Figuren an den Fäden angeeignet. Heute erstellt sie auf Bestellung Porträtmarionetten nach Fotos oder auch seit 2002 alle zwei Jahre für den Morsbacher Heimatabend ” Mueschbejer Määdchen un Jongen“, wie 2012 Werner Puhl. 
Die ersten Bilder zeigte Christiane Vogel 2003 auf einer Gemeinschaftsausstellung der Interessengemeinschaft Kunst in Morsbach. Mit der Ausstellung unter dem Titel „Blickfänge“ zeigte sie später ihre neuen, farbenfrohen Arbeiten. Zu sehen waren Bilder und Skulpturen, die mit kräftigen Farben auf sich aufmerksam machen. Die Bilder mit ihren dreidimensionalen Motiven und unterschiedlichen Strukturen laden den Betrachter zu vorsichtigem Tasten ein. Gerade diese Farbigkeit ist der Künstlerin wichtig, denn sie drücke Kraft und Lebensfreude aus. So wie die kletternden Figuren in ihrem Atelier, die – etwa 30 Zentimeter groß – mit Draht durch Kopf und Körper verbunden sind und „durchzogen sind von einem Gedanken“, wie Christiane Vogel sagt. Sie erklärt gerne, was sie sich dabei gedacht hat und interpretiert ihre Überzeugung, ihre Lebenseinstellung mit den Objekten. „Ihre Sicht der Dinge“ sozusagen, ohne dabei anderen etwas vorschreiben zu wollen.

["Elfriede" andächtig mit Gesangsbuch in der Evangelischen Kirche Odenspiel während des Weihnachstmarktes.]

Bei der Kunstfigur „Elfriede Schmitt“ dachte sie sich: „da muss ich mal mit raus gehen“. Ob Wellness, Friseur, Zahnarzt, Optiker, Restaurant oder Theater. Sogar aufs Motorrad hat sich Elfriede geschwungen oder besser gesagt setzen lassen. Beim Theaterstück „Cola, Cash und Kaugummi“ durfte sie nach der Vorstellung auf die Bühne und lernte die Darsteller kennen. Was „Elfriede Schmitt“ aktuell so treibt – geplant ist ein Besuch in einer Tanzschule - und was Christiane Vogel sonst noch an künstlerischen Werken schafft ist auf www.christianevogel.de zu sehen.