Archiv

„Berlusconi würde blass vor Neid“

uh; 20. Jan 2011, 11:52 Uhr
Bilder: Martin Hütt.
ARCHIV

„Berlusconi würde blass vor Neid“

uh; 20. Jan 2011, 11:52 Uhr
Lindlar - Zur ersten von insgesamt vier Damensitzungen der KG Rot-Weiß Lindlar platzte das Festzelt aus allen Nähten.
Von Ursula Hütt  

Das Festzelt war mit 1.800 Närrinnen bis auf den letzten Platz ausverkauft. Und es hatte sich gelohnt. Die KG Rot-Weiß Lindlar hatte bekannte Gruppen wie die Paveier, Brings, Black Fööss und die Höhner für die Damensitzung verpflichten können. Wegen der enormen Nachfrage finden in Lindlar inzwischen vier Damensitzungen statt. Außerdem startet die Herrensitzung am kommenden Samstag. Der Lindlarer Karneval ist damit eine der größten Veranstaltungen im Rheinland.


[Diese beiden hübschen Marienkäfer hatten ihren Spaß.]

Zur Eröffnung begrüßte der Sitzungspräsident die jecken Damen im Festzelt. Anschließend folgte ein Höhepunkt dem Nächsten. Die Paveier sangen bekannte Lieder wie: „Wir sind Kölsche von Kölle am Ring“, wobei die begeisterten Närrinnen mitschunkelten. Guido Cantz, der blonde Engel aus Porz, erzählte von seinem Sohn Paul, der an dem Sonntag getauft wurde, als Sebastian Vettel Weltmeister wurde. Wenn der 1. FC Köln den Meistertitel holt, geht Paul vermutlich in Rente, meinte Vater Guido Cantz. Bernd Stelter nahm Carl Gustav von Schweden aufs Korn: „Wenn Carl seinen Gustav spazieren führt, dann holt er seinen alten Schweden raus. Berlusconi würde blass vor Neid. Aber, das kommt schließlich in den besten Familien vor“.

Brings sangen bekannte Lieder wie: „Su lang mer noch am Lääve sin“ und „Superjeilezick“, wobei die meisten der Närrinnen mitsangen. Die Höhner und die Bläck Fööss brachten die Stimmung endgültig zum Kochen und es wurde geschunkelt und getanzt. Zum Schluss der Sitzung hatten viele der Närrinnen so gute Laune, dass sie noch Stunden weiter feiern wollten.