HANDBALL

VfL empfängt Bietigheim: Trainerduell der früheren Weltklasse-Spieler

pn; 30.11.2021, 19:20 Uhr
WERBUNG
Foto: Michael Kleinjung ---- Auch gegen die SG BBM Bietigheim wollen die Handballer des VfL Gummersbach die Festung SCHWALBE arena verteidigen.
HANDBALL

VfL empfängt Bietigheim: Trainerduell der früheren Weltklasse-Spieler

  • 0
pn; 30.11.2021, 19:20 Uhr
Gummersbach - Gegen den angeschlagenen Tabellenelften ist das Sigurdsson-Team favorisiert - 'RPP - Ambulantes Therapie- und Reha-Zentrum' und AggerEnergie präsentieren die Berichterstattung über den VfL Gummersbach.

Von Peter Notbohm

 

VfL Gummersbach – SG BBM Bietigheim (Mittwoch, 19 Uhr).

 

Hörte man sich im Sommer unter den Trainern der 2. Handball-Bundesliga um, welche Teams in dieser Saison für den Aufstieg in Frage kommen, waren der VfL Gummersbach und die SG BBM Bietigheim heiß gehandelte Kandidaten. Doch während der oberbergische Altmeister diesen Vorschusslorbeeren als Tabellenführer bislang mehr als gerecht wird, taumeln die Schwaben, in deren Halle der ehemalige Rekordmeister die schwärzeste Stunde seiner Vereinsgeschichte, den Abstieg 2019, erlebte, geradezu durch die bisherige Hinrunde.

 

Nach einem Katastrophenstart mit zwei Niederlagen und einem Remis schien die Mannschaft des früheren Weltklasse-Handballers Iker Romero mit herausragenden Auftritten gegen Essen und Hüttenberg endlich in der Saison angekommen zu sein. Zuletzt verlor der aktuelle Tabellenelfte aber in Coburg, spielte Remis in Dessau und kassierte gegen Elbflorenz eine schmerzhafte 24:26-Heimniederlage. „Ich finde an dem Spiel nichts Positives. Und das, obwohl ich eigentlich ein positiver Mensch bin“, sagte der aufgebrachte Spanier auf der Pressekonferenz nach der Partie, zuvor soll er laut Ludwigsburger Kreiszeitung den obligatorischen Kasten Feierabend-Bier vor die Tür geschleudert und seinen Spielern eine zehnminütige lautstarke Standpauke gehalten haben, die auch bei geschlossener Kabinentür deutlich zu hören war.

 

WERBUNG

VfL-Coach Gudjon Valur Sigurdsson wäre aber nicht der Trainer und Mensch, der er ist, wenn er nicht auch vor angeschlagenen Bietigheimern warnen würde. In seiner Videoanalyse habe er festgestellt, dass die Süddeutschen in ihrer Spielweise zuletzt konstanter geworden seien. „Man merkt langsam die Handschrift von Iker Romero“, meint er. Der 41-jährige Iberer lasse auf seiner ersten Station als Chefcoach den typischen spanischen Handball spielen. Dieser sei geprägt von vielen geduldig vorgetragenen Kreuzungen und präzisen Pässen, ergänzt der Isländer, der selbst einige Jahre beim FC Barcelona unter Vertrag stand. „Ich finde diese Art Handball wunderschön“, so Sigurdsson. Bietigheim dürfe man keineswegs nur an den letzten Ergebnissen messen.

 

Auch VfL-Kapitän Timm Schneider mahnt seine Teamkollegen, die Gäste nicht zu unterschätzen: „Sie spielen dieses Jahr wieder unter den Erwartungen, aber genau das macht sie gefährlich.“ Viel Arbeit wird sicherlich auf den Gummersbacher Innenblock zukommen. Shooter Sven Wesseling sorgt aus dem linken Rückraum mit 75 Saisontoren für viel Gefahr und am Kreis wird immer wieder Jonathan Fischer (49 Treffer) gesucht. Was ein überragender Kreisläufer ausmachen kann, mussten die Oberberger in Rostock bei einer ihren beiden Saisonniederlagen schmerzhaft feststellen.

 

Nach dem bestandenen Härtetest in Nordhorn dürfte das Sigurdsson-Team aber nur so vor Selbstvertrauen strotzen vor den letzten Spielen des Jahres. Aber auch hier warnt Schneider: „Bietigheim wird ein ganz anderes Spiel, die Mannschaft ist körperlich nicht so stark wie Nordhorn, dafür aber schnell auf den Beinen.“ Eine wichtige Alternative in der Defensive wäre da sicherlich Alexander Hermann, der seit vergangener Woche wieder mit der Mannschaft trainiert. Ob der Österreicher nach langer Pause schon wieder eine Option ist, wusste Sigurdsson am Montag aber noch nicht.  Definitiv zu früh kommt das Spiel für Fynn Herzig. Das VfL-Eigengewächs trainierte Anfang der Woche aber erstmals wieder mit dem Ball.

 

Weihnachtsaktion trotz Corona

 

Auch in diesem Jahr soll trotz der Pandemie die jährliche Weihnachtsaktion zugunsten junger Patienten der Kinderklinik am Kreiskrankenhaus Gummersbach stattfinden. VfL-Fans können bei den nächsten beiden Heimspielen am 1. und 10. Dezember Geschenke bei den Kinderkrankenschwestern und Vorstandsmitgliedern des Fördervereins der Kinderklinik abgeben. Im Foyer der SCHWALBE arena wird ein Stand aufgebaut sein.

 

„Unsere Patienten werden sich sehr freuen“, ist sich Dr. Adelmann sicher und hat noch einen Tipp, welche Geschenke die Kinder gut gebrauchen können: „Weil zurzeit nur Besuch durch Mama oder Papa erlaubt ist, sind Spiele für zwei Personen eine gute

Beschäftigungsmöglichkeit.“ Die Geschenke sollen kurz vor Weihnachten durch VfL-Maskottchen Gummi verteilt werden. Beim Spiel gegen Bietigheim können Weihnachtspäckchen von 17:30 bis zum Anpfiff um 19 Uhr abgegeben werden.

 

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.