HANDBALL

Die nächste Machtdemonstration

pn; 08.03.2020, 20:30 Uhr
Fotos: Thomas Wirczikowski ---- Die HC-Defensive kochte den Derschlager Angriff um Michael Romanov weitestgehend ab.
HANDBALL

Die nächste Machtdemonstration

  • 0
pn; 08.03.2020, 20:30 Uhr
Oberberg - Derschlag zeigt im Derby gegen Gelpe/Strombach die schwächste Saisonleistung und wird vom Tabellenführer filetiert - SSV schickt Nippes mit Klatsche nach Hause - Die Handball-Oberliga wird präsentiert von ‚Sportsbar Lutter‘ (AKTUALISIERT).

Von Peter Notbohm

 

TuS Derschlag - HC Gelpe/Strombach 22:34 (9:16).

 

Wer soll den HC Gelpe/Strombach auf dem Weg in die Nordrheinliga noch aufhalten? Diese Frage dürfte sich die Liga nach der nächsten Machtdemonstration der Mannschaft von Michiel Lochtenbergh allmählich stellen. Auch der TuS Derschlag besaß im Gummersbacher Stadtderby vor knapp 300 Zuschauern nicht den Hauch einer Chance und ließ sich nicht nicht nur phasenweise düpieren. Bestes Beispiel, dass die Gäste gedanklich stets einen Schritt schneller waren, das 5:6 (12.) durch Dennis Aust: Der Linkshänder bewies Auge und traf von der Seitenlinie aus 15 Metern Entfernung ins leere Tor, während Axel Sierau seinen Vorderleuten meterweit vor seinem Gehäuse noch Anweisungen gab. TuS-Coach Ralph Weinheimer ließ seinem Derbyfrust unmittelbar nach Abpfiff jedenfalls freien Lauf: „Keine Frage, man darf gegen den kommenden Aufsteiger verlieren, aber die Art und Weise war heute schlicht eine Katastrophe.“

Dabei sah es zunächst gar nicht nach dem späteren Debakel aus: Die Anfangsminuten gehörten noch beiden Torhütern, anschließend übernahmen die Rückraumschützen das Kommando. Während Gelpe/Strombach Michael Romanov bewusst viel werfen ließ, dafür aus einer guten 5:1-Defensive die restliche TuS-Mannschaft weitestgehend kontrollierte, strahlten die Gäste von nahezu jeder Position Gefahr aus. Derschlags Shooter zeigte sich zumindest in der ersten Viertelstunde noch in Torlaune, der Tabellenführer produzierte dagegen einige technische Fehler, sodass es bis zum 6:6 (14.) ein Duell auf Augenhöhe blieb. Lochtenbergh nahm die erste Auszeit des Spiels und machte den ersten HC-typischen Blockwechsel: Mit Ole-Gunnar Steinhagen, Fynn Schürmann und Lukas Bader kam frischer Wind in die HC-Offensive.

 

[Der taktische Plan von HC-Coach Michiel Lochtenbergh ging voll auf.]

 

Lediglich im Gegenstoßspiel erlaubten sich die Gäste noch einige Nachlässigkeiten, Derschlag blieb entsprechend bis zum 9:11 (25.) in Schlagdistanz. Bis zur Pause rutschten TuS-Keeper Axel Sierau aber noch zwei unglückliche Bälle durch die Beine, dazu feuerte Lukas Bader ein echtes Geschoss aus der zweiten Reihe: Das Spiel war nach 30 Minuten quasi entschieden. „Wir sind insgesamt gut ins Spiel gekommen und wussten, unsere taktischen Mittel werden irgendwann greifen“, sollte HC-Trainer Michiel Lochtenbergh nach dem Spiel analysieren. Sein Team blieb auch nach dem Seitenwechsel spielbestimmend – daran änderte weder ein Derschlager Torhüterwechsel, noch die ständig wechselnden Defensivformationen der Hausherren etwas. Romanov blieb offensiv auf sich allein gestellt, überpacte mit seinen Gewaltwürfen dabei zudem völlig.

 

[Ralph Weinheimer entschuldige sich bei den TuS-Fans nach Abpfiff für eine "Nichtleistung" seiner Mannschaft.]

 

Beim 11:21 (38.) wurde der Rückstand erstmals zweistellig, irgendwann kam nicht einmal mehr die Hallensprecherin hinterher und verkündete beim 13:25 (46.) bereits das vermeintliche 13:29. „Wir haben Fehler gemacht, die erlebt man zwei Klassen tiefer nicht“, meinte Weinheimer. Sein Team ließ den aufgestauten Frust derweil in der Schlussphase an den Schiedsrichtern aus. „Sie waren schlecht, wir waren allerdings noch viel schlechter. Für die Zuschauer tut es mir leid, dass wir kein anständiges Derby bieten konnten“, so Weinheimer, der im am Dienstag anstehenden Nachholspiel in Nümbrecht auf Wiedergutmachung hofft. Gelpe/Strombach feierte parallel mit seinen Fans den Derbysieg. „Aber es sind noch sieben Spiele“, will sich Lochtenbergh nicht zur Meisterschaft gratulieren lassen.

 

Derschlag: Michael Romanov (9), Paul Borisch, Thorben Schneider (je 4), Philipp Krefting (2), Fynn Wandschneider, Mario Weissner, Norman Krause (je 1).

 

Gelpe/Strombach: Julian Mayer (7/3), Dennis Aust (6), Lukas Bader, Fynn Schürmann (je 4), Tim Hilger (3), Harald Roth, Sean Borgard, Ole-Gunnar Steinhagen, Florian Panske (je 2), Lukas Altjohann (1), Marco Köster (1/1).

 

WERBUNG

SSV Nümbrecht – TK Nippes 34:22 (17:10).

 

Nach zuletzt eher dürften Auftritten gelang Nümbrechts Handballern gegen Ligaschlusslicht TK Nippes ein überzeugender 34:22-Erfolg. „Mir hat zum ersten Mal seit drei oder vier Wochen unsere Körpersprache wieder gefallen“, hatte Trainer Dirk Heppe sein Team vor dem Spiel mit einer emotionalen Ansprache bei der Ehre gepackt. Denn auch wenn die Kölner sieglos das Tabellenende zieren, war der Respekt im SSV-Lager durchaus vorhanden, schließlich holte die Tuitje-Equipe zuletzt zwei respektable Unentschieden. Mit seinen Worten schien Heppe aber einen Nerv getroffen zu haben: Sein Team spielte eine nahezu perfekte erste Hälfte, vor allem die zuletzt schwache Quote vor dem gegnerischen Tor war am gestrigend Abend überhaupt kein Thema.

 

„Für meine Nerven war das ein sehr beruhigender Auftritt“, scherzte Heppe nach der Partie. Über 7:3 (11.) und 13:7 (24.) kam nie ein Zweifel an der Überlegenheit der Hausherren auf, die auch den Ausfall von Johannes Urbach gut verkrafteten. Sein Ersatz, der 17-jährige Niklas Witthaut, glänzte mit vier Treffern aus vier Versuchen. Aber auch Simon Schanz und Dominik Donath wussten mit ihren Würfen aus der zweiten Reihe zu gefallen. Nach der Pause ergaben sich die Gäste über 22:12 (38.) frühzeitig in ihr Schicksal. Heppe lobte derweil die Mentalität seines Teams: „Die Jungs haben sich heute ganz anders als zuletzt präsentiert und die Spielfreude auch nach Außen gezeigt.“

 

Nümbrecht: Simon Schanz, Dominik Donath (je 5), Jens Frey (5/3), Niklas Witthaut, Marcel Samel (je 4), Sebastian Deilmann (3), Jannik Lang, Dag Dissmann (je 2), Jan Sonka, Tobias Mlynczak, Nils Schwabroh, Tom Rydzewski (je 1).

 

Ergebnisse und Tabelle

 

 

BILDERGALERIE

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.