GUMMERSBACH

„Der GSV ist nicht zweitklassig“

ls; 16.06.2019, 13:30 Uhr
Fotos: Leif Schmittgen (Titelfoto, Galerie 1 - 9), Michael Kleinjung (Textfoto und Galerie). --- Die erfolgreichsten GSV-Schützen wurden Gestern Abend geehrt.
GUMMERSBACH

„Der GSV ist nicht zweitklassig“

  • 0
ls; 16.06.2019, 13:30 Uhr
Gummersbach - Beim Kommers der Gummersbacher Schützen wurde der scheidende Vorsitzende Stefan Schnell verabschiedet – Fotoimpressionen vom Schützenfest.

Von Leif Schmittgen

 

Es war die letzte Ansprache von Stefan Schnell als Vorsitzender, beim gestrigen Kommersabend des Gummersbacher Schützenvereins (GSV). Vor zwei Wochen hatte er sein Amt an Markus Brand abgeben (OA berichtete), leitete den Festabend allerdings noch kommissarisch, da sein Nachfolger der noch amtierende Schützenkönig ist. Nicht nur für das Einspringen Schnells, sondern für sein gesamtes Engagement gab es lobende Worte von Markus Brand: „Du hast zwölf Jahre lang die Geschicke des Vereins mit Leidenschaft und Liebe geleitet und ihn entscheidend nach vorne gebracht“. Unter anderem hatte Schnell während seiner Amtszeit für einen Mitgliederboom beim GSV gesorgt, 250 neue Mitglieder akquirierte er. 

 

Während seiner Ansprache machte der scheidende Schützenchef seinem Ärger über das aktuelle sportliche Abschneiden des VfL Gummersbach Luft: „Die Handballer sind nicht mehr erstklassig, der Abstieg wurde jahrelang vorbereitet“. Das passiere den Gummersbacher Grünröcken nicht: „Der GSV ist nicht zweitklassig“. Dafür sorgten laut Schnell erstklassige Partner, die das Vereinsleben finanziell unterstützen. „Das Schützenfest kostet einen sechsstelligen Betrag und es wird immer schwieriger, eine Schwarze Null zu schreiben“, so Stefan Schnell. An „Manpower“ jedenfalls scheint es den Kreisstädtern offensichtlich wirklich nicht zu fehlen, auf dem Lindenplatz  waren so viele Schützen wie nie, über 500, zum Zapfenstreich und anschließenden Marsch durch die Stadt zur Schützenburg angetreten. 

 

WERBUNG

 

Einige von ihnen wurden für ihre sportlichen Leistungen geehrt: Nach aufwendiger Schießstandsanierung fand nach dem Ausfall im vergangenen Jahr wieder das Schießen um den Hubert-Sülzer-Pokal statt. Sieger wurde die Kompanie West, die auch den Hans-Jost-Gedächtnispokal holte. Die „Meisterkette“ verteidigte Vorjahressieger Tim Mertel mit 297 Ringen, den Hofpreis erhielt Holger Csef (87 Ringe).

 

[Am Freitag feierte man auf dem Schützenplatz.]

 

Begonnen hatte das Fest am Freitag mit einem Open-Air-Konzert auf dem Schützenplatz, OA-Fotograf Michael Kleinjung fing einige Impressionen ein.

BILDERGALERIE

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.