FUSSBALL

Fußball am Wochenende kurz und kompakt

lo, jlo, hp; 11.11.2021, 02:25 Uhr
WERBUNG
FUSSBALL

Fußball am Wochenende kurz und kompakt

  • 0
lo, jlo, hp; 11.11.2021, 02:25 Uhr
Oberberg - Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen zu den Spielen am kommenden Wochenende.

Vorschau Landesliga (13. Spieltag)

 

FV Wiehl – FV Bad Honnef (Sonntag, 15:15 Uhr).

 

Es fehlen: Meikel Harder, Sebastian Schiepe.

 

Zum Spiel: Wenn es den Überraschungs-Spitzenreiter aus Wiehl erwischt, dann richtig. Lediglich drei Pflichtauftritte gingen im Verlauf der Hinrunde verloren: Das Heimmatch gegen Spich (1:4), das FVM-Pokal-Duell gegen die SG Union Würm-Lindern (0:5) und die Begegnung beim SV Schlebusch am vergangenen Spieltag. Auch der SVS vermochte es, dem Primus fünf Tore einzuschenken. Trainer Wolfgang Martens sieht indes keinen Grund, den Panikknopf zu betätigen. Genauso wenig wie er zuvor das hervorragende Abschneiden im bisherigen Saisonverlauf zu euphorisch bewertete.

 

„Auch wenn es sich nach einem 0:5 blöd anhört, doch ich muss meiner jungen Mannschaft solche Spiele zugestehen. So etwas gehört zum Entwicklungsprozess dazu“, erläutert der Übungsleiter. Tristan Arndt besaß beim Stande von 1:0 zwei ausgezeichnete Möglichkeiten zum Ausgleich und hätte nach dem zweiten Gegentreffer verkürzen können, scheiterte jedoch jeweils am Keeper. „Dann wäre es vielleicht anders gelaufen“, spekuliert Martens, der aber gleich hinterherschiebt, dass die Niederlage verdient war.

 

Am Sonntag gastiert der FV Bad Honnef auf der Walter-Lück-Sportanlage. Die Badestädter, die sich momentan auf einem Abstiegsplatz befinden, haben sich Ende Oktober von Trainer Alexander Halfen getrennt. Interimscoach ist der langjährige Spieler Benjamin Krayer. „Er kennt das Team aus dem Effeff und weiß, wie er es kitzeln muss“, rechnet Martens mit einer schwierigen Aufgabe.

 

„Die Bad Honnefer zeichnet aus, dass sie nie aufgeben, und der Sieg gegen Windeck wird ihnen einen zusätzlichen Schub verliehen haben. Wir stellen uns auf eine emotionale Partie ein, wo der Kampf im Vordergrund stehen wird.“ Der erkrankte Abwehrboss Meikel Harder fällt weiterhin aus. Dafür kann der Übungsleiter auf die A-Junioren zurückgreifen, die am Wochenende spielfrei haben.

 

WERBUNG

TuS Mondorf – Eintracht Hohkeppel (Sonntag, 14:30 Uhr).

 

Es fehlen: Fabian Apel, Ali Elyaqine.

 

Einsatz fraglich: Mahmut Temür.

 

Zum Spiel: Eintracht Hohkeppel konnte die bislang unterdurchschnittliche Bilanz in der Fremde durch ein 4:0 gegen den FV Bonn-Endenich kräftig aufpolieren und durfte sich wie der Gewinner des vergangenen Spieltages fühlen. Tabellenführer Wiehl verlor in Schlebusch, Porz kratzte mit Mühe ein Remis in Spich zusammen. Der Rückstand zum ersten Platz ist auf vier Zähler zusammengeschmolzen, wobei die Equipe von Trainer Abdullah Keseroglu eine Begegnung mehr ausgetragen hat als das Führungsduo.

 

Nichtsdestotrotz war die Erleichterung nach dem Dreier in Endenich groß. Vier Tage zuvor hatte der SVE im Nachholspiel gegen den SC Rheinbach (2:2) in den Schlussminuten einen sicher geglaubten Erfolg noch aus der Hand gegeben. „Für den Kopf war es wichtig, mit einem Sieg in die neue Trainingswoche zu starten. Positiv ist auch, dass wir vor dem Endspurt in der Hinrunde fast aus dem Vollen schöpfen können“, betont Keseroglu, der mit der Vorstellung seiner Schützlinge äußerst zufrieden war.    

 

Der Wechsel zurück zum System mit Dreierkette habe sich bewährt. „Wir waren dadurch präsenter, bissiger, haben mehr Chancen kreiert und besser gestanden. Außerdem haben die Jungs eine hohe Laufbereitschaft an den Tag gelegt und den Kampf angenommen“, schildert der Coach seine Eindrücke vor der nächsten Auswärtsfahrt, die nach Mondorf führt. Der heimische TuS holte zuletzt gegen Endenich (3:1) und Merten (2:0) die optimale Punktzahl und scheint für das Kräftemessen mit Hohkeppel gerüstet zu sein.

 

„Das ist eine sehr gute Mannschaft. In der letzten Saison haben wir Mondorf zuhause mit 4:2 geschlagen, aber es war ein schweres Spiel“, so Keseroglu. Kasra Ghareh Chaee muss derweil seine Fußballschuhe wegen anhaltender Knieprobleme an den Nagel hängen. „Er hat alles versucht, doch das Knie wird bei Belastung immer dick. Es tut mir unglaublich leid für ihn, dass er nicht weiterspielen kann.“ Das Mitwirken von Kapitän Mahmut Temür (Knieprobleme) ist fraglich.      

 

 

1. FC Spich – SSV Homburg-Nümbrecht (Sonntag, 14:30 Uhr).

 

Es fehlen: Elham Isakoski, Jan Luca Krämer, Florian Schneider, Alexander Kischel, Ricardo Bauerfeind, Daniel Kappelar, Robert Arnds.

 

Einsatz fraglich: Marvin Hennecken.

 

Zum Spiel: Mit dem 3:0-Erfolg gegen SV Wachtberg ist es dem SSV Homburg-Nümbrecht gelungen, das Tabellenschlusslicht auf Distanz zu halten. Die ersatzgeschwächten Gastgeber zelebrierten dabei keinen Gala-Fußball, sondern konzentrierten sich darauf, sicher zu stehen und Fehler zu vermeiden. Im Verlauf der Partie erarbeitete sich der SSV ein Chancenübergewicht und durfte dank der Treffer von Robin Brummenbaum, Kilian Seinsche und Niklas Clemens jubeln.

 

„Wir mussten dieses Spiel gewinnen. Das haben wir erreicht“, verzichtete Trainer Torsten Reisewitz bewusst auf die „feine Klinge“. Eine stabile Defensivdarbietung wird am Sonntag eine Grundvoraussetzung sein, um beim 1. FC Spich punkten zu können. Nach Eintracht Hohkeppel haben die Schwarz-Gelben den treffsichersten Angriff der Liga, aber auch die anfälligste Abwehr aller 15 Teams (30 Gegentore), wobei diese Bilanz ein 0:8 gegen Hohkeppel beinhaltet.

 

Auf der anderen Seite brachten die Spicher, die einen Zähler mehr als Nümbrecht auf dem Konto haben, dem Primus aus Wiehl die erste Saisonniederlage bei und hätten Porz beinahe geschlagen. „Wir brauchen nicht in Ehrfurcht erstarren, zumal wir gegen andere starke Mannschaften wie Porz, Rheinbach oder Hohkeppel gute Leistungen abgerufen haben. Allerdings hat Spich mit Spielern wie Lukas Püttmann, Sebastian Hecht oder Manuel Jäger eine 1a-Qualität. Wir müssen wieder den Kampf annehmen und den Gegner vom eigenen Tor weghalten“, so Reisewitz.

 

Die personelle Situation hat sich etwas entspannt. Michael Möller, Christian Rüttgers und Julian Opitz kehren zurück. Fraglich ist jedoch der Einsatz von Marvin Hennecken, der sich eine Muskelverletzung zugezogen hat. Elham Isakoski und Robert Arnds nehmen nach längeren Zwangspausen wieder am Training teil, gegen Spich sind sie noch kein Thema.

 

 

Vorschau Bezirksliga (15. Spieltag)

 

FV Wiehl II – SpVg. Flittard (Sonntag, 13 Uhr).

 

Es fehlen: Philipp Sulzer, Bastian Schwarz, Alexander Marks, Philip Wildenburg, Marius Hans, Fabian Mantsch.

 

Einsatz fraglich: Thorben Riske, Paul Ley, Kaan Basargan.  

 

Zum Spiel: Diesen Systemabsturz wird man Lager der Wiehler Reserve so schnell nicht vergessen. Beim Gastspiel gegen Blau-Weiß Köln kassierte die Elf von Coach Sascha Mühlmann zwischen der 19. und 32. Minute sage und schreibe fünf Gegentreffer. Damit war das Match frühzeitig gelaufen, in der ordentlichen zweiten Halbzeit konnte man die Pleite immerhin in Grenzen halten. Der Entstand lautete 6:2.

 

„Wir haben lange über den Blackout gesprochen. Es gibt so Phasen im Fußball, die schwer erklärbar sind. Insgesamt haben wir gar kein schlechtes Spiel gemacht“, sagt der Trainer. Die Negativserie der vergangenen Wochen hat dafür gesorgt, dass die zweite Garde des FV immer näher an die Gefahrenzone herangerückt ist. Und nun schaut mit der SpVg. Flittard einer der Aufstiegsaspiranten auf der Eichhardt vorbei. Auf dem Papier sind die Rollen eindeutig verteilt, zumal weiterhin zentrale Stützen der Mannschaft ausfallen.

 

„Natürlich erwartet jeder, dass wir verlieren, aber wir werden die Punkte keinesfalls herschenken“, so Mühlmann vor dem Duell mit der gefährlichsten Offensive der Liga. 45-mal hat der Tabellenzweite schon geknipst. „Wir müssen es schaffen, unsere Fehler abzustellen. Sonst kann es wie gegen Blau-Weiß Köln laufen.“     

 

 

FC Rheinsüd Köln – SV Frielingsdorf (Sonntag, 15:30 Uhr).

 

Es fehlen: Gianluca Fliegner, Lukas Borkes, Justin Ufer.

 

Einsatz fraglich: Pascal Häger, Marvin Cortes, Josip Stojcic.

 

Zum Spiel: So wird es definitiv nichts mit dem Klassenerhalt. Beim 0:8 gegen den TuS Marialinden ließ der SV Frielingsdorf seine Ligatauglichkeit vermissen. Nach einem 0:1-Rückstand zur Pause waren in der zweiten Halbzeit Auflösungserscheinungen zu erkennen. Auch einige Tage nach dem Debakel ist Sven Reuber noch merklich angefasst. „Mir fällt es sehr schwer, in Worte zu fassen, was da passiert ist. Es war das Schlimmste, was ich in meiner Zeit als Trainer miterleben musste“, verdeutlicht der Coach.

 

Bei den Spielern sei spätestens nach dem dritten Gegentreffer eine „brutale Angst“ erkennbar gewesen. „Wir sind offensichtlich nicht in der Lage, mit Druck umzugehen“, so der Coach, der nun viel Aufbauarbeit zu leisten hat. „Es bringt nichts, auf die Jungs draufzuhauen. Sie sind selbst total schockiert. Wir können uns nur bei den Vereinsverantwortlichen und Zuschauern entschuldigen und hoffen, dass sie der jungen Mannschaft verzeihen.“

 

Die erste Gelegenheit zur Wiedergutmachung gibt es beim FC Rheinsüd Köln, der den eigenen Erwartungen hinterherhinkt und ebenfalls im Abstiegskampf verstrickt ist. „Wir benötigen eine andere Körpersprache, eine andere Präsenz, ein anderes Auftreten“, sagt Reuber, der sich das Totalversagen gegen Marialinden nach den Leistungen in den vorangegangenen Spielen und im Training schlichtweg nicht erklären kann.        

 

 

Vorschau Kreisliga A (13. Spieltag)

 

SSV Bergneustadt – SSV Homburg-Nümbrecht II (Sonntag, 15:15 Uhr).

Es fehlen: Daniel Kelm, Christian Radtke.

Einsatz fraglich: Pascal Morville, Niklas Babylon, Alexander Ewert, Alper Baykara.

Zum Spiel: Nach sieben Siegen in Serie ging die Nümbrechter Zweitvertretung am erstmals wieder als Verlierer vom Platz. Blau-Weiß Biesfeld erwies als der große Spielverderber. Eine Woche lang führte das Ensemble von Trainer Tobias Schöler das Tableau an. Die 2:4-Niederlage bedeutete, aufgrund der hohen Qualitätsdichte an der Spitze, den Absturz auf Rang fünf. Für Schöler kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. „Es war klar, dass wir nicht alle Spiele gewinnen können. Schade war nur, dass es zuhause passiert ist – und wir der Tabellenführer waren.“ In der Summe sei es eine verdiente Niederlage gewesen. „Gefühlt war zwar mehr drin, aber trotzdem haben wir alle gut geschlafen. Schließlich haben wir auch nicht gegen irgendeinen Gegner verloren.“


Am Sonntag tritt die SSV-Reserve beim Träger der Roten Laterne an. Trotz der aktuellen Tabellensituation warnt Schöler davor, seinen Ex-Klub auf die leichte Schulter zu nehmen. Bergneustadt sei nicht der typische Tabellenletzte. „Das ist eigentlich ein spielstarkes Team, das völlig unter Wert ganz da unten steht“, will er seine Truppe impfen, erneut 100 Prozent rauszuhauen. „Wir müssen das Maximum abrufen. Dann können wir jede Mannschaft in der Klasse schlagen. Tun wir das nicht, können wir auch gegen jeden verlieren.“ Verstärkung aus dem Landesligakader ist wohl erneut nicht zu erwarten.

Die Begegnung FV Wiehl III – SSV Wildbergerhütte-Odenspiel wurde auf den nächsten Dienstag verlegt.

Die übrigen Partien am Sonntag

Heiligenhauser SV II – VfR Wipperfürth (13 Uhr)

TuS Untereschbach – SSV Marienheide (15 Uhr)

FC Bensberg – SV Schönenbach (15 Uhr)

Blau-Weiß Biesfeld – SSV Süng (15:15 Uhr)

SV Refrath – TuS Lindlar II (15:15 Uhr)

Jan Wellem Bergisch Gladbach – TuS Lindlar I (15:15 Uhr)

FV Wiehl III – SSV Wildbergerhütte-Odenspiel (verlegt auf Dienstag, 16. November/19:30 Uhr)

 

 

Vorschau Kreisliga B Staffel 2 (13. Spieltag)

 

DJK Wipperfeld – TV Klaswipper (Sonntag, 15:15 Uhr).

 

Es fehlen: Malte Strauß, Robert Hembach, Tim Frößeler, Moritz Hempel, Luca Schulte, Lukas Hembach - Lou Briem, Frederik Schlütter, Lukas Schneider, Timo Steinert, Florian Jansen, Nico Semeraro, Ricco Schneider.

 

Einsatz fraglich: Tom Brochhagen, Johannes Schlebusch, Joel Förster, Tim Theunissen - Hansi Krzisch, Luca Noß, Nico Fenstermacher, Jan Blass, Colin Röttel, Max Blumberg.

 

Zum Spiel: In der Staffel 2 steht das Wipperfürther Kirchdorf-Derby auf dem Programm. Die DJK Wipperfeld erwartet im heimischen Felsenpark den TV Klaswipper. Zwei Klubs, die eine enge Beziehung pflegen. So richten sie unter anderem gemeinsam den traditionellen Sportlerball, der am 20. November in der Alten Drahtzieherei stattfinden soll, aus. In der Liga legten beide Teams mit fünf Siegen aus den ersten fünf Partien einen Traumstart hin, danach geriet jedoch Sand ins Getriebe. Die Hausherren rangieren inzwischen auf Platz neun, der TVK, der ganz oben anklopfen wollte, liegt bereits neun Zähler hinter dem Spitzenduo Immekeppel und Olpe.

 

Vor dem Nachbarschaftsduell haben die Trainer mit vielen Ausfällen zu kämpfen. „Das Derby kommt für uns aufgrund der zähen personellen Lage zum falschen Zeitpunkt. Allerdings können wir ohne Druck spielen. Klaswipper ist für mich klarer Favorit“, sagt Erkan Yorganci, der den Gegner aus dem Effeff kennt – schließlich war er dort vier Jahre lang als Coach tätig und führte den TVK in die B-Klasse. Laut Yorganci gelte es vor allen Dingen, die Kreise von Top-Torjäger Pascal Thiemt und Routinier Patrick Althoff einzuengen.

 

Yorgancis Gegenüber Christoph Liehn weiß um die Schwere der Aufgabe. „Der enge Platz, die vielen Zuschauer und eine Heimmannschaft, die auch defensiv stabil stehen kann. Mit Tim Theunissen hat Wipperfeld einen schnellen Mann im Angriff. Darauf müssen wir uns einstellen- Wir wollen im Vergleich zu den letzten beiden Spielen noch ein Schüppchen drauflegen“, möchte Liehn unbedingt etwas Zählbares mitnehmen.

 

Die übrigen Partien der Staffel 2 am Sonntag

TV Hoffnungsthal II – Eintracht Hohkeppel II (13 Uhr)

VfL Berghausen – Rot-Weiß Olpe (15 Uhr)

VfB Kreuzberg – Montania Kürten (15 Uhr)

TV Herkenrath – Union Rösrath (15 Uhr)

Gencler Birligi Bergisch Gladbach – SV Altenberg II (15 Uhr)

DJK Dürscheid – TuS Immekeppel (15:15 Uhr)

SV Bechen – SV Frielingsdorf II (15:15 Uhr)

 

Die Partien der Staffel 3 am Sonntag

BSV Bielstein – TSV Ründeroth (15 Uhr)

FC Wiedenest-Othetal – VfR Marienhagen (15 Uhr)

SpVgg. Holpe-Steimelhagen – SSV Marienheide II (15:15 Uhr)

TuS Homburg-Bröltal – Sportfreunde Asbachtal (15:15 Uhr)

VfL Engelskirchen – Borussia Derschlag (15:15 Uhr)

TuS Elsenroth – RS 19 Waldbröl (15:15 Uhr)

spielfrei: Spvg. Wallerhausen, BV 09 Drabenderhöhe

 

 

Vorschau Frauenfußball

 

Landesliga (9. Spieltag)

Eintracht Hohkeppel – TV Hoffnungsthal (Sonntag, 15 Uhr)

 

Bezirksliga (11. Spieltag)

SV Morsbach – TuS Köln rrh. (Sonntag, 13 Uhr)

TuS Homburg-Bröltal – Oberkasseler FV (Sonntag, 13 Uhr)

BSV Bielstein – SV Eitorf (Sonntag, 17 Uhr)

spielfrei: SSV Süng

 

 

Vorschau Jugendfußball

 

B-Junioren Mittelrheinliga (10. Spieltag)

FC Pesch – FV Wiehl (Samstag, 16 Uhr)

 

C-Junioren Bezirksliga (9. Spieltag)

FV Wiehl – Fortuna Bonn (Samstag, 12:30 Uhr)

 

U14-Junioren Bezirksliga (vorverlegt vom 10. Spieltag)

Sportfreunde Troisdorf – TuS Lindlar (Samstag, 16 Uhr)

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.