ENGELSKIRCHEN

„Faire Bilder“ im Rathaus

ae; 09.10.2019, 10:50 Uhr
Fotos: Andrea Eischeid --- Emily (9), Karla (9) und Anastasia (10, v.l.) haben gemeinsam mit weiteren Schülern der Kreativ AG der OGS Schnellenbach mit diesem tollen Plakat teilgenommen.
ENGELSKIRCHEN

„Faire Bilder“ im Rathaus

  • 0
ae; 09.10.2019, 10:50 Uhr
Engelskirchen – Gestern fand die Ausstellungseröffnung der Fairtrade-Steuerungsgruppe statt - Viel Lob für die jungen Teilnehmer.

Von Andrea Eischeid

Im Frühjahr hatte die Engelskirchener Fairtrade Steuerungsgruppe Kinder und Jugendliche der Gemeinde Engelskirchen dazu aufgerufen, Plakate zu malen, um die Öffentlichkeit auf die Armut und Notwendigkeit fairen Handels hinzuweisen. Viele hatten sich beteiligt, es wurden 74 Bilder und Collagen innerhalb von acht Wochen eingereicht, die von Christine Evers, Maria Rohr, Rainer Grotzki, Renate Seinsch und Wolfgang Strompen, akkesamt Fachleute vom Verein EngelsArt, bewertet wurden.

 

[Bürgermeister Dr. Gero Karthaus freute sich das der Plakatwettbewerb wunderbar zur Strategie der Gemeinde Engelskirchen passte.]

Die jeweils ersten zehn Plätze wurden bereits im Mai im Ratssaal prämiert und gestern war nun die Ausstellungseröffnung, aller Bilder, des Plakatwettbewerbs im Foyer des Rathauses Engelskirchen. Neben Bürgermeister Dr. Gero Karthaus, der Fairtrade Steuerungsgruppe um Karl Feldkamp sowie Jurymitglied Rainer Grotzki waren zahlreiche junge Künstler mit ihren Eltern vertreten. Feldkamp war stolz darauf, dass so viele tolle Plakate entstanden waren. Karthaus lobte die jungen Künstler und sagte: „Mit Euren tollen Bildern, die hier im Rathausfoyer zu sehen sind, könnt ihr auch Menschen erreichen, die sonst nicht in eine Ausstellung gehen würden und noch nicht so viel und intensiv von Fairtrade gehört haben.“ Der Rathauschef freute sich über die Entwicklung von Fairtrade und betonte: „Die Diskussion um Klima und die Bewegung „Fridays fo Future“ hat unglaublich viel bewegt und wer hätte gedacht, dass es junge Leute sind, die so viel bewegt haben.“

WERBUNG

 

Wunderbar passe der Plakatwettbewerb zur Strategie der Gemeinde Engelskirchen als Klimaschutzgemeinde. „Wir waren alle beeindruckt und überrascht über die Vielzahl der tollen Arbeiten“, sagte Juror Rainer Grotzki, „und über die klare und deutliche Sprache, welche die Kinder und Jugendlichen hier verwandt haben, nämlich: zielstrebig, ehrlich und kompromisslos. Leicht fiel uns die Auswahl nicht.“ Monika Güdelhöfer, von der Steuerungsgruppe, fand es klasse, dass sich die Schüler mit Dingen auseinandersetzten, die für die Erde nicht ganz einfach sind, damit die Welt und Engelskirchen weiterhin liebens- und lebenswert bleibt.“ Neben kleinen Fairtrade Snacks gab es musikalische Beiträge von Schülern der Grundschule Loope mit ihrer Musiklehrerin Simone Sorgalla. Die Ausstellung ist in den nächsten drei Wochen im Foyer des Rathauses Engelskirchen zu sehen.

BILDERGALERIE

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.