BLAULICHT

Kaminbrand beschäftigte Engelskirchener Wehr

mg, bv; 29.12.2020, 16:44 Uhr
Fotos: Michael Gauger --- In diesem Haus in Engelskirchen war es zu dem Kaminbrand gekommen.
BLAULICHT

Kaminbrand beschäftigte Engelskirchener Wehr

mg, bv; 29.12.2020, 16:44 Uhr
Engelskirchen - Schaden hielt sich durch schnelles Eingreifen der Wehrleute in Grenzen.

Von Michael Gauger und Bernd Vorländer

 

Glücklicherweise glimpflich verlief ein Kaminbrand für die Bewohner einer Doppelhaushälfte in Engelskirchen. Im Kamin des Hauses war es zu einem Rußbrand gekommen. Als erstes war Schornsteinfegermeister Andreas Stommel (Foto) vor Ort, der umgehend die Leitstelle alarmierte und mit anschließend begann, den Kamin zu reinigen, in dem Temperaturen bis zu 1.000 Grad herrschten.

 

46 Kameraden der Feuerwehr unter Einsatzleitung von Brandinspektor Stefan Neier kümmerten sich dann darum, das Feuer zu löschen und den Schaden möglichst klein zu halten. Der erste Angriff der Wehr erfolgte über die Leiter auf dem Dach, doch wurde die Gummersbach Drehleiter nachalarmiert. Brandgase hatten sich inzwischen über alle Etagen des Hauses ausgebreitet. Auch eine Flammenentwicklung in einer Zwischendecke hatte man rasch im Griff. Die nachalamierte Löschgruppe Loope mit Atemschutz-Geräteträgern musste nicht mehr eingreifen. Neben der Gummersbacher Drehleiter war auch der Einsatzleitwagen aus Ründeroth zur Atemschutzüberwachung.

 

Stefan Neier appellierte grundsätzlich an alle Bürger, darauf zu achten, dass ein Kamin regelmäßig gekehrt wird. "Und man sollte auch sehen, dass nur trockenes, gutes Holz verfeuert wird."   

 

 

In eigener Sache

 
Liebe Leserinnen und Leser von Oberberg-Aktuell,
 
wir sind seit zwei Jahrzehnten Ihr täglicher, informativer Begleiter . Als unabhängige und kritische Zeitung im Internet bilden wir die politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, kulturellen und sportlichen Themen einer Region mit fast 250.000 Einwohnern ab. Wir sind frei vom Druck eines großen Medienkonzerns, kritisch und kommunikativ, und versorgen mit einem Team von fünf Festangestellten und rund 15 freien Mitarbeitern unsere Leser sieben Tage die Woche mit Informationen, Einschätzungen und Kommentaren - auch in den sozialen Netzwerken.
 
Doch wir müssen erkennen, dass der Werbemarkt in der Region endlich ist und die Zeiten, nicht nur, aber besonders auch wegen der aktuellen Entwicklung im Zusammenhang mit der Corona-Krise, schwieriger werden. Unabhängiger Journalismus kostet jedoch Geld. Hinter jedem Klick auf unsere Artikel steckt eine journalistische Dienstleistung mit einem nicht unerheblichen Zeitaufwand.
 
Um unser journalistisches Angebot in der von Ihnen gewohnten Form aufrechterhalten zu können, bitten wir heute um Ihre Unterstützung. Es wäre für unser journalistisches Projekt sehr hilfreich, wenn Sie uns mit einem einmaligen Betrag unterstützen würden. Noch besser wäre es, wenn Sie mit einem freiwilligen Abo - dessen Höhe Sie selbst festlegen - zur Zukunftssicherung dieses Angebots beitragen würden.  
 
Deshalb: OA mag ich, OA zahl' ich
 
Hier geht es zur OA-Spendenseite


Zu dieser Meldung werden keine Leserkommentare freigeschaltet.

BILDERGALERIE

WERBUNG