BLAULICHT

Den Ernstfall simuliert

uh; 25.05.2019, 17:42 Uhr
WERBUNG
Fotos: Martin Hütt --- Die Feuerwehr in Marienheide führte eine Übung durch.
BLAULICHT

Den Ernstfall simuliert

  • 1
uh; 25.05.2019, 17:42 Uhr
Marienheide - Starke Rauchentwicklung in einem Wohn- und Geschäftshaus auf dem Gelände der Firma Walter Georgi Handschuhfabrik in Marienheide-Rodt war das Szenario einer Übung der Feuerwehr in Marienheide.

Von Ursula Hütt

 

In der Wohnung in der zweiten Etage hatte sich dichter Rauch verbreitet, der jegliche Sicht unmöglich machte. Alarmiert und eingesetzt waren die Löschgruppen Kalsbach und Dannenberg-Müllenbach sowie der Einsatzleitwagen Kempershöhe, besetzt mit Ralf und Patrick Breloer. 40 Einsatzkräfte waren vor Ort.

 

Ein dramatisches Bild zeigte sich den Einsatzkräften des Löschzuges 2 der Feuerwehr Marienheide, als diese am Freitagabend um 19 Uhr auf dem Gelände der Firma Georgi an der Gummersbacher Str. 55 eintrafen. Zum Glück alles nur im Rahmen einer Übung.

 

Unklare Rauchentwicklung nach Installateurarbeiten im Erdgeschoss, so lautete die Alarmierung. Zunächst war erkennbar, dass sich zwei Jugendliche in der Wohnung befanden, die hilferufend an die Fensterscheiben klopften. Die Prioritäten waren damit klar, denn die Rettung von Personen hat Vorrang, ebenso wie die Suche nach weiteren Personen. Dann erst erfolgt die Brandbekämpfung.

 

Wie sich herausstellte, waren noch vier weitere Personen in der großen Wohnung. Drei Personen konnten recht schnell gerettet werden. Die vierte Person konnte wegen der starken Rauchentwicklung zunächst nicht gefunden werden. Bevor die Überdruckbelüftung erfolgte, wurde die vierte Person gefunden und gerettet. Um 19:35 Uhr waren alle Bewohner in Sicherheit und konnten behandelt werden.

 

Einsatzleiter Carsten Fuhr leitete nun den zweiten Schritt der Übung ein, die Brandbekämpfung. Zugführer Gemeindebrandinspektor Matthias Kohn, der für die Koordination der Einsatzmaßnahme verantwortlich war, hatte zur Wasserversorgung eine Wasserförderung eingerichtet. Der nächste Hydrant war 400 Meter entfernt.

 

 

Um 19:50 Uhr war die Übung beendet. Fuhr, stellvertretender Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Marienheide, war sehr zufrieden mit dem Verlauf der Übung. Sein besonderer Dank ging an Alina Müller von der Firma Walter Georgi, die den Einsatz auf dem Firmengelände ermöglicht hatte. Die Firma Georgi produziert persönliche Schutzausrüstungen, beispielsweise Spezialhandschuhe. Zu den Kunden zählt auch die Feuerwehr.

 

Die Jugendlichen, die aus der Wohnung gerettet wurden, sind Mitglieder der Jugendfeuerwehr. Niklas Kohn ist zwölf Jahre alt und seit zwei Jahren in der Jugendfeuerwehr. Wie Sandra Fuhr, stellvertretende Leiterin der Jugendfeuerwehr, berichtete, sind 30 Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahren in der Jugendfeuerwehr. Mit 18 Jahren dürfen sie dann aktiv an Einsätzen teilnehmen.     

 

Die Besprechung der Übung erfolgte anschließend am Feuerwehrgerätehaus in Müllenbach.

BILDERGALERIE

KOMMENTARE

1

Die Übung lief super ab. Die Kinder der Jugendfeuerwehr spielten die eingeschlossenen Personen und waren mit vollem Einsatz und Begeisterung mit dabei. Allen Beteiligten ein großes Lob und Dankeschön.

Schneider, 27.05.2019, 12:02 Uhr
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.
WERBUNG