BERGNEUSTADT

Feurige Herbstakademie am Bergneustädter WWG

mkj; 14.10.2020, 06:00 Uhr
Fotos: Michael Kleinjung - - - Da staunten die kleinen Naturwissenschaftler: Bei Kursleiter Philipp Krumm stand die Hand lichterloh in Flammen.
BERGNEUSTADT

Feurige Herbstakademie am Bergneustädter WWG

  • 0
mkj; 14.10.2020, 06:00 Uhr
Bergneustadt - Tolle Experimente bei der Herbstakademie „MINTeraktiv 2020“ am Neustädter WWG begeisterten die naturwissenschaftlich interessierten Schüler oberbergischer Grundschulen.

Von Michael Kleinjung

 

In den Herbstferien hatten Schüler der vierten Klassen der oberbergischen Grundschulen an den vergangenen beiden Tagen die Möglichkeit, am Bergneustädter Wüllenweber-Gymnasium (WWG) bei der Herbstakademie „MINTeraktiv 2020“ in einem spannenden Workshop die Naturwissenschaften von einer neuen und sehr praktischen Seite kennenzulernen.

 

[Grundschülerin Emily von der GGS Hackenberg untersucht unter dem Mikroskop die Salzkristalle aus dem Meerwasser.]

 

„Wir sind die einzige Schule, wie schon im letzten Jahr, die an dem NRW Programm ‚Zukunft durch Innovation (ZDI)‘ teilnimmt“, so WWG-Schulleiterin Monika Türpe. „Wir finden es wichtig, dass die Grundschüler die Möglichkeit haben, die Naturwissenschaften näher kennenzulernen.“ Es gäbe noch weitere Workshops, wie beispielsweise in Lindlar auf Metabolon, die jedoch kommunal angeboten werden.

 

WERBUNG

An den an zwei Tagen stattfindenden Workshops durften coronakonform jeweils 16 junge Forscher, aufgeteilt in jeweils vier Klassen, teilnehmen. Sie konnten mit kriminalistischen Hilfsmitteln einen Bankräuber überführen, mit Wasser einen Hügel bilden lassen oder ein Feuer ganz ohne Wasser bekämpfen. Dabei wurden sie von Oberstufenschülern des WWG begleitet, die ihnen unter der Anleitung von den Biologie- und Physiklehrern Natalie Lang und Philipp Krumm mit Rat und Tat zur Seite standen.

 

„Wir führen hier Experimente vor, die alle naturwissenschaftlich geprägt sind“, sagt WWG-Lehrer Philipp Krumm. In einer der Stationen zeigt er den Kindern ein „feuriges“ Physik-Experiment mit Phänomenen aus der Thermodynamik. „Dabei wird versucht, Feuer ohne Wasser zu löschen oder Wasser als kühlendes Mittel zu benutzen, um eine Stichflamme auf der Hand aufzuhalten und die Hitze des Feuers am menschlichen Körper zu ertragen.“ Die Vorführung mit der in Flammen stehenden Hand versetzte die wissensdurstigen Grundschüler in besonderes Erstaunen.

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.