WIRTSCHAFT

Erfahrung aus erster Hand

jaw; 14.01.2020, 13:50 Uhr
Fotos: Jan Weber --- Dr. Monika Engelen (vorne r.) organisierte den Gründerabend mit ihren aktuellen und ehemaligen Studenten.
WIRTSCHAFT

Erfahrung aus erster Hand

  • 0
jaw; 14.01.2020, 13:50 Uhr
Gummersbach - Gestern Abend stellten ehemalige und aktuelle Studenten der TH Gummersbach ihre Erfahrungen aus der Unternehmensgründung vor - Die Räumlichkeiten des Instituts dienten zum zweiten Mal als Schauplatz eines Gründerabends.

Von Jan Weber

 

Die TH Gummersbach veranstaltete am gestrigen Abend zum zweiten Mal einen Gründerabend in Kooperation mit dem "Institute for Business and Leadership" und dessen Reihe "Startup night". Wer noch einen Platz in dem gut besuchten Seminarraum ergatterte, der konnte von Vorträgen von Dr. Ante Plazibat, Gabriel Keubgen sowie Nikolas Beckel und Johannes Scheiermann über deren Erfahrungen mit Unternehmensgründungen lernen. Die Geschäftsmänner sind allesamt ehemalige oder aktuelle Studenten der TH Gummersbach.

 

[Dr. Ante Plazibat kehrt als erfolgreicher Unternehmensgründer an seine alte Hochschule zurück und gab den Besuchern des Gründerabends Tipps und Erfahrungen mit auf den Weg.]

 

"Wir möchten, dass ihr euch austauschen könnt und Tipps und Inspirationen an den Mann bringen. Einige unserer Netzwerkpartner sind hier, zu denen wir euch vermitteln können", sagte Dr. Monika Engelen, welche die Veranstaltung organisiert hatte. Hauptsächlich fanden sich viele interessierte Studenten ein, die von Dozenten und Vertretern von Gründungsinstituten ergänzt wurden. Dr. Ante Plazibat, der seinen Abschluss in Wirtschaftsinformatik an der Gummersbacher Hochschule gemacht hat, gab den Besuchern einige Anregungen mit auf den Weg: "Man muss zuerst alles hinterfragen - vor allem welche Probleme oder Bedürfnisse mit meiner Idee gestillt werden können. Die Anliegen der Kunden der Zukunft sind entscheidend".

 

WERBUNG

Laut Plazibat sei es die Aufgabe für die Zukunft ihr Augenmerk auf Ecosysteme zu legen und die Zusammenarbeit verschiedener Kunden-Datenbanken von Unternehmen zu verbessern. Seinem Vortrag folgte ein weiterer der beiden Studenten Nikolas Beckel und Johannes Scheiermann. Die jungen Gründer haben sich auf Dienstleistungen im interaktiven Live-Streaming spezialisiert. Ihr Unternehmen "BOTLER LIVE" wird zur Zeit mit einem NRW-Gründerstipendium gefördert. "Zuerst brauchst du eine Idee, den Businessplan erarbeitest du dir nach und nach", berichtete Beckel. Das Stipendium bringt den beiden Informatikstudenten ein Jahr lang ein Monatseinkommen über 1.000 €  und verhilft ihnen den Fokus neben den Leistungen für die TH auf ihr Projekt zu legen.

 

Im Anschluss stellte Gabriel Keubgen, der Wirtschaftsinformatik in Gummersbach studiert hat, seine Gründungsgeschichte vor. Sein Unternehmen "Mia - Manufacturing Intelligent Assistance" berät Firmen zum Thema Nachhaltigkeit. Außerdem stellte sich der Entrepreneurs Club Cologne vor. Dabei handelt es sich um eine eigenständige Initiative, die interessierten Gründern eine Schnittstelle zwischen Startup und Studium bieten möchte.

 

Weitere Informationen unter www.entrepeneurs-club-cologne.de      

BILDERGALERIE

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.
WERBUNG