SOZIALES

Wohnungslosigkeit muss nicht sein

jaw; 21.08.2019, 13:50 Uhr
Foto: OBK --- Die beteiligten Vertreter freuen sich über die Fortführung des Projektes.
SOZIALES

Wohnungslosigkeit muss nicht sein

  • 0
jaw; 21.08.2019, 13:50 Uhr
Oberberg – Das Projekt „Präventive Hilfen für Menschen im Wohnungsnotfall im Oberbergischen Kreis“ wird fortgeführt.

Das Modellprojekt „Präventive Hilfen für Menschen im Wohnungsnotfall im Oberbergischen Kreis“ unterstützt seit drei Jahren Oberberger, denen ein Wohnungsverlust droht. Die Beratung zur Wohnraumsicherung wird nun an die Wohnhilfen übertragen, um Betroffenen schneller helfen zu können.

 

„Wir sind hier im Oberbergischen Kreis  gut vernetzt und die Zusammenarbeit mit den Sozialämtern, Jobcentern und Ordnungsämtern ist vorbildlich. Es wird keine Zeit verschwendet und wir alle hatten von Anfang an ein gemeinsames Ziel, nämlich die Existenz und die Wohnung für die betroffenen Personen zu sichern“, sagt Susanne Hahmann, Geschäftsbereichsleiterin der Wohnhilfen Oberberg.

 

WERBUNG

 

2016 entwickelten der Oberbergische Kreis  und die Wohnhilfen gemeinsam das Projekt, welches seitdem vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales finanziert worden ist. Seit vergangenem Monat übernehmen der Landschaftsverband Rheinland und der Kreis die anfallenden Kosten für den Betrieb des Dienstes.

 

Eingebunden ist die Prävention in das integrierte Gesamthilfesystem mit seinen Angeboten der Aufsuchenden Arbeit, der Fachberatung, dem Ambulant Betreuten Wohnen und der Stationären Hilfe mit den Standorten Radevormwald, Wipperfürth, Gummersbach und Waldbröl.
Das Projekt wurde von der Gesellschaft für innovative Sozialforschung Bremen (GISS) wissenschaftlich begleitet und beinhaltet die systematische Weiterentwicklung des integrierten Gesamthilfesystems für den Oberbergischen Kreis.

 

Weitere Informationen gibt es bei den Wohnhilfen Oberberg unter Tel.: 02261/96 90 60 oder 02295/91 80 0.

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.