LOKALMIX

Von klein auf begeistern

jw; 08.11.2019, 13:51 Uhr
Fotos: Jan Weber --- Kerstin v. Scheidt (v. li.), Wolfgang Krug, Wolfgang Cieplik, Frank Klemmer, Ingo Breuer und Prof. Dr. Maria Elena Algorri Guzman debattieren in Runde Zwei.
LOKALMIX

Von klein auf begeistern

  • 0
jw; 08.11.2019, 13:51 Uhr
Oberberg - Verschiedene Akteure des Bildungsnetzwerks Oberberg blickten am gestrigen Abend auf dessen zehnjähriges Bestehen zurück - Zwei Gesprächsrunden und ein Vortrag wurden im Pädagogischen Zentrum der Gesamtschule Marienheide abgehalten.

Von Jan Weber


Kinder und Jugendliche im Oberbergischen Kreis profitieren nun mehr seit zehn Jahren von der Vernetzung von Akteuren der Bereiche Bildung, Betreuung, Beratung und Erziehung. Am 22. Juni 2009 vereinbarten das Land NRW, der Oberbergische Kreis sowie seine Kommunen, ein solches System zu schaffen und das Bildungsnetzwerk Oberberg aufzubauen. Am Donnerstagabend wurde ein Empfang veranstaltet, bei dem sich verschiedene Akteure, die an dem Netzwerk partizipieren, über die bisherige Arbeit austauschen konnten.

 

WERBUNG

Rund um das Thema "Gemeinsam Bildung gestalten - Oberberg konkret" wurden unter der Moderation von Frank Klemmer (Redaktionsleiter der Oberbergischen Volkszeitung und des Oberbergischen Anzeigers) zwei Gesprächsrunden abgehalten. Im Pädagogischen Zentrum der Gesamtschule Marienheide eröffneten Ralf Schmallenbach (Dezernent für Gesundheit, Jugend, Schule und Soziales), Michael Sallmann (IHK Oberberg) und Marienheides Bürgermeister Stefan Meisenberg die erste Runde. "Wir haben zwei Aufgaben: Der Übergang von der Schule in den Beruf und alles was in den Schulen passiert. Drei der wichtigsten Handlungsbereiche sind die Sprachförderung, die Aktivitätsförderung und die Persönlichkeitsbildung der jungen Leute", sagte Sallmann.


[Die Zirkus-AG der Gesamtschule Marienheide zeigte ihr Können.]

 

Zwischen den beiden Diskussionsrunden wurde ein kurzer Film abgespielt, der einen Roboter-Wettbewerb zeigte, bei dem Kinder aus dem Oberbergischen, die durch das Bildungsnetzwerk gefördert worden sind, teilgenommen haben. An der zweiten Debatte beteiligten sich Kerstin von Scheidt (Bildungsbüro Oberberg), Ingo Breuer (Gemeinschaftsgrundschule Nümbrecht), Wolfgang Cieplik (Firma Unitechnik), Wolfgang Krug (Gesamtschule Marienheide) und Prof. Dr. Maria Elena Algorri Guzman (TH Köln, Campus Gummersbach). "In den zehn Jahren hat sich viel getan. Wir  alle können von der nachhaltigen Entwicklung ein positives Fazit ziehen", so Breuer.


"Die Studenten bringen viele Innovationen mit. Man merkt, wie  kindheitliche Ideen gefruchtet und sich entwickelt haben", berichtete Algorri Guzman. Anschließend hielt der Wirtschaftspsychologe Dr. Leon Windscheid einen Vortrag zum Thema "Zurück ins Hirn". 

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.