LOKALMIX

Höchste AWO-Auszeichnung für Beate Ruland

Red; 16.06.2021, 16:40 Uhr
Foto: AWO Mittelrhein --- Rudi Frick (re.), stellvertretender Präsidiumsvorsitzender des AWO Bundesverbandes überreichte die höchste Auszeichnung der AWO, die Marie-Juchacz-Medaille, an Beate Ruland (Mitte). Mit dabei waren auch Sabine von Homeyer, Vorständin der AWO Mittelrhein, und Axel Heiner Dabitz, Präsidiumsvorsitzender der AWO Mittelrhein.
LOKALMIX

Höchste AWO-Auszeichnung für Beate Ruland

  • 0
Red; 16.06.2021, 16:40 Uhr
Oberberg – Vorsitzende des Kreisverbands Rhein-Oberberg erhält die Marie-Juchacz-Plakette – Seit fast 40 Jahren ehrenamtlich bei Arbeiterwohlfahrt engagiert.

Große Ehre für Beate Ruland: Die Vorsitzende des AWO Kreisverbands Rhein-Oberberg ist mit der Marie-Juchacz-Plakette ausgezeichnet worden. Laut Mitteilung ist die Plakette die höchste Auszeichnung der Arbeiterwohlfahrt. Die Verleihung fand aufgrund der Pandemie in einem kleinen Rahmen bei einem Überraschungsbesuch bei Ruland in Engelskirchen statt. Überreicht wurde die Plakette von Rudi Frick, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Präsidiums des AWO Bundesverbands.

 

WERBUNG

Ruland ist bereits seit fast 40 Jahren in verschiedenen Gremien und Funktionen bei der AWO ehrenamtlich tätig. 1999 übernahm sie den Vorsitz im AWO Kreisverband Oberberg. Mit viel Energie und Überzeugungsarbeit führte sie 2010 die Kreisverbände Oberberg und Rhein-Berg zusammen und wirkt seitdem als Vorsitzende des Kreisverbands Rhein-Oberberg. 2004 wählte die Bezirkskonferenz Ruland zur stellvertretenden Vorsitzenden des AWO Bezirksverbands Mittelrhein, 2009 zur Vorsitzenden und nach Einführung des Präsidiumsmodells 2018 zur Vorsitzenden des Präsidiums. 2020 benannten sie die Delegierten der Bezirkskonferenz zur Ehrenvorsitzenden.

 

In vielerlei Hinsicht habe das Engagement von Beate Ruland eine impulsgebende Wirkung für die AWO gehabt, heißt es in der Mitteilung weiter. „Vor dem Hintergrund ihrer sozialdemokratischen und in diesem Zusammenhang kommunalpolitischen Aktivität hat sie gesellschaftliche Entwicklungen und deren Auswirkungen in allen Ebenen der Arbeiterwohlfahrt kritisch, konstruktiv und zielführend mitgestaltet.“ Hierzu gehöre auch eine moderne und zeitgemäße Frauen- und Gleichstellungspolitik.

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.