KARNEVAL

"De Bürjermeester hät de Zappes kapott jemaat"

pn; 11.11.2019, 17:15 Uhr
WERBUNG
Fotos: Michael Gauger --- Die Tollitäten 2019 und 2020 eröffneten heute in Engelskirchen die "jecke Zick": Jungfrau Steffi (v.li.), der scheidende Prinz Vicky I., der designierte Prinz Bernd I., die scheidende Prinzessin Katharina und Bauer Rainer.
KARNEVAL

"De Bürjermeester hät de Zappes kapott jemaat"

  • 0
pn; 11.11.2019, 17:15 Uhr
Engelskirchen - Sessionseröffnung der KG Närrische Oberberger auf dem Edmund-Schiefeling-Platz - Fassanstich mit Panne durch Bürgermeister Dr. Gero Karthaus.

Von Peter Notbohm

 

[Peter Miebach (l.) und Reinhold Müller führten mit launiger Moderation durch den Sessionsstart.]

 

Pünktlich um 11:11 Uhr und live auf WDR 2 starteten der Senatspräsident der Karnevalsgesellschaft Närrische Oberberger, Reinhold Müller, und der Sitzungspräsident, Peter Miebach, den Countdown zur 127. „jecken“ Session in Engelskirchen. Auf dem gut gefüllten Edmund-Schiefeling-Platz hatten sich bei windigem, aber trockenem Wetter zahlreichen Narren sowie befreundete Karnevalsvereine aus Denklingen, Ründeroth, Bielstein und Lindlar eingefunden, um den Sessionsauftakt gebührend zu feiern.

 

[Ob es daran lag, dass Dr. Gero Karthaus erstmals ohne Brille zuschlug? Den vierten Schlag des Bürgermeisters überlebte der Zapfhahn nicht.]

 

Diese startete allerdings direkt mit einem kleinem, lustigen Faux-Pas: „De Bürjermeester hät de Zappes kapott jemaat", kommentierte Müller das Missgeschick von Engelskirchens Bürgermeister Dr. Gero Karthaus, der mit seinem vierten Schlag den Zapfhahn in mehrere Einzelteile zerschlagen hatte. Der schnellstens besorgte Plastikersatz war zwar mit einem gezielten Schlag befestigt, nahm hierbei aber ebenfalls Schaden, sodass die kostenlose Bürgermeisterrunde erst mit dem dritten Zapfhahn verteilt werden konnte.

 

WERBUNG

Für den noch amtierenden Prinz Vicky I. und seine Prinzessin Katharina war es vorerst der letzte Auftritt auf der großen Bühne. „Viele KG's wären froh, euch zu haben. Das war eine Weltklasse-Session“, wurden die beiden Tollitäten von Sitzungspräsident Miebach verabschiedet. Der scheidende Prinz wurde bei so viel Lob ganz sentimental und musste nicht nur eine Träne verdrücken: „Es war berauschend, mit euch Fastelovend zu fiere.“

 

Anschließend übergab er das Zepter an die neuen Tollitäten der KG: Prinz Bernd I., Bauer Rainer und Jungfrau Steffi, die mitsamt ihrem Hofstaat durch das Spalier der Engelskirchener Jecken auf die Bühne marschierten. Dort gab es für Prinz Bernd I. sogleich die erste Überraschung, denn der Prinz der kommenden Session ist auch Mitglied in der Große Kölner Karnevalsgesellschaft 1882. Von dort gab es Besuch vom Närrischen Konsulat, der einen Scheck über 500 € im Gepäck hatte. Nach der anschließenden Vorstellung des gesamten Schmölzchens und der Präsentation des Kinderhofstaats wurde unter dem Motto „Ob Feckelsberg, Steeg oder Hardt – mir stonn för de Karneval parat!“ bis in den späten Nachmittag noch ordentlich mit kühlen Getränken und Musik gefeiert.

BILDERGALERIE

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.
WERBUNG