Archiv

Bürgermeister löste erste Verpflichtung ein

Red; 23. Jan 2019, 14:46 Uhr
Bild: privat --- Rüdiger Gennies (2.v.re.) und das Denklinger Dreigestirn im Einsatz.
ARCHIV

Bürgermeister löste erste Verpflichtung ein

Red; 23. Jan 2019, 14:46 Uhr
Reichshof - Denklinger Dreigestirn initiierte Gemeinschaftsaktion und verkaufte zusammen mit Bürgermeister Rüdiger Gennies „Guidos Krebbelchen“ für einen guten Zweck.
Von wegen „Wenn der Amtsschimmel wiehert“ – es geht auch anders. Im Rahmen der Proklamation des Denklinger Dreigestirns wurde Reichshofs Bürgermeister Rüdiger Gennies dazu verdonnert, mit den Tollitäten in der närrischen Zeit im Denklinger Ortskern „Guidos Krebbelchen“ - ein  Rezept von Guido Orbach, dem viel zu früh verstorbenen Karnevalsprinzen und langjährigen Standartenträger der KG - für einen guten Zweck zu backen und zu verkaufen. Mit Prinz Reini I., Bauer Herbert und Jungfrau Jenna wurde bis 15 Uhr fleißig gebacken und verkauft. Anne Ihmels, Michaele Rühl-Becker, Nicole Schneider und der Prinz höchstpersönlich rührten den Teig an, Ex-Tollität Ralf Kolodziej baute seinen Pavillon auf und Claudia Brandenburger versorgte das „Viergestirn“ bei klirrender Kälte mit heißem Kaffee. Inklusive vieler Kleinspenden und 250 €, die die Gemeinde als Spende beisteuerte, kamen rund 800 € zusammen, die der Gruppe „Jecke der KG“ für ihre Sammlung zugunsten des Johannes-Hospizes in Wiehl zur Verfügung gestellt werden.