Archiv

Zehn Kreuzberger sorgen fast für Sensation

mr,nh; 9. Dec 2018, 19:25 Uhr
Bilder: Josef Zarbl --- Schon vor der Partie standen die Wiehler als Wintermeister fest. Nach den Patzern der Konkurrenz überwintert der FV III mit zehn Zählern Vorsprung auf Rang zwei an der Spitze.
ARCHIV

Zehn Kreuzberger sorgen fast für Sensation

mr,nh; 9. Dec 2018, 19:25 Uhr
Oberberg - VfB trotz 90 Minuten Unterzahl ebenbürtig, TVK 'absolut blamabel', SVF II und VfL mit knappen Siegen - Staffel 3: Wintermeister Wiehl III feiert 'perfekten Spieltag', BSV schlägt Sportfreunde, Remis im Verfolgerduell - 'Sportsbar Lutter' präsentiert die Kreisliga B (AKTUALISIERT).

Staffel 3 (17. Spieltag)

FC Wiedenest-Othetal – FV Wiehl III 1:3 (1:1).

„Zum Abschluss war das noch einmal ein perfekter Spieltag. Jetzt überwintern wir mit zehn Punkten Vorsprung“, war Wintermeister-Trainer Uwe Ommer nach dem Sieg in Wiedenest begeistert. „Das war eine unglaubliche Serie. Einfach überragend. Es macht jeden Tag Spaß, mit den Jungs zu arbeiten.“ Nach einem Eckball brachte René Gailowitz die Gäste in Front, aber der FC konnte durch Kapitän Max Nöthen egalisieren. „Wir haben uns im ersten Durchgang neutralisiert“, meinte Heim-Trainer Klaus Füchtey. Im zweiten Abschnitt benötigten die Wiehler erneut einen Standard, um ins Tor zu treffen. Als die Hausherren alles nach vorne warfen, schloss der reaktivierte Michael Krestel einen Konter ab, den Tristan Schneider nach überstandener Verletzungspause eingeleitet hatte.

Tore
0:1 René Gailowitz (13.), 1:1 Max Nöthen (33.), 1:2 Marvin Schnabel (66. Freistoß), 1:3 Michael Krestel (90.).

  
RS 19 Waldbröl – Borussia Derschlag 1:1 (0:0).

Beide Trainer waren sich nach dem Spiel einig, dass das 1:1 absolut leistungsgerecht war. „Wir waren fußballerisch und spielerisch vielleicht etwas stärker, haben unsere Chancen aber nicht konsequent ausgespielt“, so Waldbröls Trainer Holger Jungjohann, der lediglich den Ausgleichstreffer von Fatmir Mulaku bejubeln durfte. Für Derschlag traf die wandelnde Torgarantie Salih Tatar. „Wenn wir das 0:2 machen, läuft das Spiel vielleicht anders“, war Derschlags Interimstrainer Leo Geusa froh, dass nach einer bislang enttäuschenden Saison für Derschlag endlich Pause ist. Der einstige Titelfavorit überwintert auf Platz neun und 23 Punkte hinter Wintermeister Wiehl.

Tore
0:1 Salih Tatar (72.), 1:1 Fatmir Mulaku (78.).


Sportfreunde Asbachtal – BSV Bielstein 1:3 (1:0).

[Intensiver Zweikampf zwischen Evgenij Hesse und Dan Schunk.]

Mit einer Pleite endete die so erfolgreiche Hinrunde der Sportfreunde Asbachtal. „Wir haben verdient verloren, weil wir in der ersten Halbzeit nicht deutlicher geführt haben“, erklärte Heim-Coach Thomas Engelbert. Zum Seitenwechsel lagen die Hausherren mit einem Treffer in Führung, aber im finalen Abschnitt des Jahres 2018 fanden die Hausherren nicht mehr ins Spiel. In der 50. Minute wurde Bielsteins Georgios Xanthoulis von den Beinen geholt und der Schiedsrichter pfiff Elfmeter. Marius Reinelt machte den Unparteiischen darauf aufmerksam, dass das Foul außerhalb des Strafraums stattfand und es ging mit Freistoß weiter. Das Fairplay wurde belohnt, denn Felix Bröcher versenkte den Standard zum 1:1. Per Doppelpack besorgte Kevin Müller den 1:3-Auswärtssieg. „Wir waren gut auf Asbachtal eingestellt und haben die Partie verdientermaßen gedreht“, war BSV-Trainer Thorsten Prangenberg sehr zufrieden.

Tore
1:0 Florian Friedrichs (31. Eigentor), 1:1 Felix Bröcher (50. Freistoß), 1:2 Kevin Müller (64.), 1:3 Kevin Müller (84.).


SSV Marienheide – VfR Marienhagen 2:2 (0:1).

Der Tabellendritte Marienheide empfing mit Marienhagen den Tabellenfünften zum Verfolgerduell. Dabei erwischten die Gäste den besseren Start und gingen früh in Führung. Von den Hausherren kam trotz großem Ballbesitzanteil lange Zeit nicht viel, und so dauerte es bis zur 60, Minute, ehe sie das Ergebnis egalisieren konnten. Doch das Unentschieden hielt nicht lange, denn den Gästen gelang die erneute Führung. Es sah alles nach einem Auswärtscoup des VfR aus, doch kurz vor Schluss trafen die Hausherren noch zum späten Ausgleich. „Es ist schade, dass wir die erste Halbzeit verschlafen haben“, ärgerte sich SSV-Co-Trainer Domenique Pennella. Sein Gegenüber Markus Hayer freute sich dagegen über die Leistung seines Teams: „Wir sind diszipliniert aufgetreten und unser Plan ist fast komplett aufgegangen.“

Tore
0:1 Niklas Clemens (12.), 1:1 Karim Achour (61.), 1:2 Niklas Clemens (75.), 2:2 Corvin Kaiser (88.).

[Im ersten Abschnitt neutralisierten sich beide Teams in Wiedenest.]

Spvg. Rossenbach – DJK Gummersbach 2:3 (2:2).

Gummersbach beendete seine lange Durststrecke und holte drei Punkte in Rossenbach. Dabei waren es die Hausherren, die besser in die Partie fanden und nach gerade einmal zehn Minuten bereits mit 2:0 führten. Danach bauten die Gastgeber allerdings rapide ab; zum Leidwesen von Abteilungsleiter Frank Schlechtingen: „Wir beginnen richtig gut und verlieren dann auf unerklärliche Weise komplett den Faden." Gummersbach kaufte Rossenbach mehr und mehr den Schneid ab und drehte die Partie noch komplett zu eigenen Gunsten. „Es war das erwartete Kampfspiel, aber wir haben den Kampf gut angenommen“, lobte DJK-Coach Mariano Geusa seine Mannschaft.

Tore
1:0 Timo Schlechtingen (7.), 2:0 Milan Witopil (10.), 2:1 Tuncel Cicek (16.), 2:2 Johannes Zimmermann (33.), 2:3 Ali-Kemal Celik (74.)

Besonderes Vorkommnis
Rot gegen Gummersbachs Branjan Koneswarathas (80. Spielerbeleidigung).


TuS Elsenroth – SSV Bergneustadt 1:2 (1:1).


[Sehr stolz ist FV-Coach Uwe Ommer auf sein Team, dass 15 von 17 Ligaspielen gewinnen konnte.]

Aufgrund der eigenen Weihnachtsfeier bat Bergneustadt die Elsenrother um die Spielverlegung auf Samstagnachmittag. „Den Sieg hätten wir ihnen aber nicht auch noch schenken müssen“, war TuS-Coach Benedikt Ramrath nach der Pleite angefressen. Zwischen Anspruch und Wirklichkeit würden bei vielen seiner Spieler Welten liegen. Hinzu kam gegen den SSV laut Ramrath auch noch, dass die Grundtugenden wie Einsatz, Leidenschaft und Laufbereitschaft fehlten. So reichten Bergneustadt vier Torschüsse, „um als verdienter Sieger vom Feld zu gehen“, sagte der Elsenrother Coach.

Bei SSV-Spielertrainer Marcel Walker war die Stimmung bestens. Schließlich hatte er mit einem Doppelpack dafür gesorgt, dass bei der anschließenden Weihnachtsfeier auch Partystimmung aufkommen konnte. „Es war ein sehr hart umkämpftes Spiel mit vielen Unterbrechungen“, war Walker froh, das Jahr 2018 mit einem Sieg beendet zu haben. Maximal auf Rang sieben kann der SSV, der aktuell den fünften Platz belegt, zurückfallen.

Tore
0:1 Marco Braun (40.), 1:1 Marcel Walker (44.), 1:2 Marcel Walker (85.).

Besonderes Vorkommnis
Gelb-Rot gegen den Elsenrother Philipp Richter (89.).


[Der FC Wiedenest-Othetal nach dem Ausgleichstreffer zum 1:1.]

SV Morsbach – SpVgg Holpe-Steimelhagen abgesagt.

Das Morsbacher Gemeindederby fiel ins Wasser. Der Platz des SV Morsbach glich nach kräftigen Regenfällen einer Seenplatte, sodass die Partie abgesetzt wurde.


TuS Homburg-Bröltal – BV 09 Drabenderhöhe abgesagt.

Auch auf dem Grötzenberg hieß es "Land unter", sodass die Partie abgesagt wurde.

Ergebnisse und Tabelle Staffel 3
  

Staffel 2 (17. Spieltag)

DJK Wipperfeld – TuS Marialinden II 2:2 (1:0).

Für Wipperfelds Trainer Peter Schaubode war das Remis mehr als ärgerlich. Eigentlich hatte die DJK das Kellerkind gut im Griff. Spätestens nach dem 2:0 durch Doppelpacker Dennis Lieth sah es so aus, als ob sich Wipperfeld mit einem Erfolg in die Pause verabschieden würde. Doch Marialinden gab nicht auf, kam durch einen Fernschuss ran und glich nach einem Eckstoß in der Schlussminute aus. „Dieses Remis wird uns lange begleiten“, hätte Schaubode den Kontakt zur Spitzengruppe gerne verringert. Die TuS-Reserve überwintert durch den Punktgewinn über dem Strich. Die SG Agathaberg hatte spielfrei und ist auf den 15. Tabellenplatz zurückgefallen.

Tore
1:0 Dennis Lieth (26.), 2:0 Dennis Lieth (47.), 2:1 (54.), 2:2 (90.).


SV Frielingsdorf II – DJK Dürscheid 1:0 (1:0).


[Auch wenn es hier anders aussieht, hatte FC-Trainer Klaus Füchtey über weite Strecken ein gutes Spiel seiner Mannschaft gesehen.]

Einen enorm wichtigen Sieg fuhr Frielingsdorf gegen Tabellennachbarn Dürscheid ein. „Vor der Winterpause tut uns der Erfolg richtig gut“, freute sich SVF-Coach Cemal Salkimtas. Nach einem Eckstoß verwandelte Leon Habernickel sehenswert zum 1:0. Der Treffer des Jungspunds sollte das Spiel zugunsten der Gastgeber entscheiden, da sich die DJK besonders in der Schlussphase vor dem Tor zu harmlos präsentierte. Mit 15 Zählern überwintert der Aufsteiger auf Rang zwölf.

Tore
1:0 Leon Habernickel (15.).


VfL Engelskirchen – SV Altenberg II 3:2 (0:0).

Nach langer Zeit standen VfL-Coach Ufuk Opak nahezu sämtliche Spieler zur Verfügung. Mit Tolga Kaya und Jan Kaufmann sogar zwei Neuzugänge. Beide spielten zuletzt in der Mittelrheinliga-A-Jugend des FV Wiehl, ehe sie aus unterschiedlichen Gründen pausierten. „Man sieht, dass sie sehr gut ausgebildet sind“, freut sich Opak über die Verstärkungen. Aber erst, als er Nico Machado in Halbzeit zwei brachte, drehten die Hausherren auf. Angeführt vom Joker, der einen Elfmeter rausholte und selbst verwandelte, drückte der VfL aufs Gaspedal. Der Ausgleich schockte Engelskirchen nicht und Machado bereitete zwei weitere Treffer vor, womit die Saisonzähler 18, 19 und 20 eingefahren wurden. „Nico hat den Unterschied gemacht“, freute sich Opak.

Tore
1:0 Nico Machado (50. Foulelfmeter), 1:1 (55.), 2:1 Alex Maier (71.), 3:1 Johannes Gammersbach (74.), 3:2 (83.).
 

TV Hoffnungsthal II – TV Klaswipper 7:3.

„Sehr, sehr enttäuscht“ war TVK-Coach Markus Enneper nach der „absolut blamablen Leistung“ seiner Mannschaft gegen Klaswipper. „Wir haben nahtlos an die schwache Vorstellung der Vorwoche angeknüpft“, erinnert Enneper der Spielverlauf an die 2:6-Pleite gegen Immekeppel. Dieses Mal fing sich seine Truppe sogar sieben Gegentreffer, konnte aber durch Chris Lißon sowie Jonas und Yannik Schacherer drei Treffer erzielen. „Die Tore waren auch das einzig Positive“, war Enneper ob der schwachen Leistung sprachlos.

Tore
1:0 (40.), 2:0 (46.), 3:0 (55.), 4:0 (60.), 4:1 Chris Lißon (70.), 5:1 (75.), 5:2 Jonas Schacherer (77.), 6:2 (80.), 7:2 (85.), 7:3 Yannick Schacherer (88. Elfmeter).


TV Herkenrath III – VfB Kreuzberg 1:0 (1:0).

Kurzfristig fielen beim VfB Kreuzberg vier Spieler wegen einer Magen-Darm-Erkrankung aus, weshalb man die Partie gegen Herkenrath III verschieben wollte. Doch der Verlegung stimmte der Fußballkreis nicht zu, sodass Kreuzberg mit zehn Mann und einem Feldspieler im Tor beim Tabellenzweiten antreten musste. „Die Jungs haben einen super Fight abgeliefert“, fühlte sich die Pleite für Coach Torsten Briem wie ein Sieg an. Aufopferungsvoll verteidigten die Gäate in Unterzahl. Gegen einen Sonntagsschuss, der von der Unterkante der Latte ins Tor prallte, war der VfB machtlos. „Ansonsten haben wir immer ein Bein dazwischenbekommen“, berichtete Briem, dass Keeper Derek Kanschat kaum eingreifen musste. Kurz vor dem Abpfiff hätte Kreuzberg nach einer Ecke fast noch den Ausgleich erzielt, aber zwei Schüsse wurde abgeblockt. „Ich bin einfach nur stolz“, war Briem euphorisiert. Nun hofft er, dass nach der Winterpause die Langzeitverletzten wieder zum Team stoßen.

Tore
1:0 (32.).

Ergebnisse und Tabelle Staffel 2
  

[Die Kapitäne Steven Koch (links) und Max Nöthen mit dem Unparteiischen Markus Neitzel.]