Archiv

Im Kampgarten ist es „Zuhause sicher“

fj; 9. Oct 2017, 16:24 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung --- Landrat Jochen Hagt (vorne) übergab die „Zuhause sicher“-Plakette an Georg Freidhof vom GeWoSie-Vorstand (re.)
ARCHIV

Im Kampgarten ist es „Zuhause sicher“

fj; 9. Oct 2017, 16:24 Uhr
Bergneustadt – Die GeWoSie hat 83 Wohnungen in der Straße Kampgarten nach den Empfehlungen für mechanische Sicherung der Polizei ausgestattet – Dies zeigt eine Plakette, die heute als Auftakt zur Aktionswoche „Riegel vor!“ überreicht wurde.
Im Falle eines Einbruchs ist oft ist nicht der Verlust von Wertgegenständen das schlimmste, sondern das bleibende Gefühl der Unsicherheit. So geht es auch einer Anwohnerin des Bergneustädter Kampgartens, die selbst Opfer eines Einbruchs wurde. „Als ich nach dem Geburtstag meiner Enkelin in meine Wohnung zurückkehrte, war das ganze Schlafzimmer durchwühlt“, berichtete sie heute auf einem Nachbarschaftsfest, zu dem die Gemeinnützige Wohnungsbau- und Siedlungsgenossenschaft eG(GeWoSie) in Bergneustadt geladen hatte. Der Grund für das Fest: Einbrecher werden es ab sofort deutlich schwerer haben, in eines der 13 Mehrfamilienhäuser der GeWoSie in der Straße Kampgarten einzubrechen, was die Plakette „Zuhause sicher“ dokumentiert, die Landrat Jochen Hagt an Georg Freidhof, Vorstand der GeWoSie überreichte.


[Moderne Sicherungen an Türen und Fenstern machen es Einbrechern schwer.]

2014 sind die GeWoSie und der Oberbergische Kreis eine freiwillige Kooperation eingegangen: Mitarbeiter der GeWoSi wurden ab sofort von der Polizei zur Einbruchs-Prävention geschult, die GeWoSie sagte zu, die Maßnahmen umzusetzen. Dass dieser Prozess nun abgeschlossen ist, zeigt die Plakette, die belegt, dass 83 Wohneinheiten im Kampgarten nach den Sicherheitshinweisen der Polizei umgestaltet wurden. So findet sich in dem Wohnquartier keine Hecke mehr, die so hoch ist, dass sich Menschen hinter ihr verbergen können. An Fenstern und Türen wurde geprüfte Sicherheitstechnik angebracht und in der Außenanlage sorgt Beleuchtung dafür, dass es keine dunklen Ecken mehr gibt.


[Landrat Jochen Hagt (li.) und Georg Freidhof bringen die Plakette "Zuhause sicher" an.]

Die Kreispolizeibehörde des Oberbergischen Kreises ist seit 2006 Mitglied des Netzwerks „Zuhause sicher“. Bislang konnte sie 109 Plaketten an Hausbesitzer oder Vermieter übergeben, die ihre Wohnobjekte nach den Empfehlungen für mechanische Sicherung der Polizei ausgestattet haben. Die heutige 110. Plaktetten-Übergabe nutzte die oberbergische Polizei, um die diesjährige Aktionswoche „Riegel vor! Sicher ist sicherer“ zu eröffnen. Im Rahmen der Woche ruft die Polizei Bürger verstärkt dazu auf, ihr Zuhause zu sichern. „Zwar sinken die Zahlen der Wohnungseinbrüche im Oberbergischen Kreis, doch bleibt jeder Einbruch einer zu viel. Diesem Problem müssen wir alle gemeinsam entgegenwirken“, rief Hagt die Bürger auf.

Demnach soll Einbrechern ein Riegel vorgeschoben werden, in dem die gesamte Nachbarschaft auf verdächtige Personen und Fahrzeuge achtet und im Falle eines Falles die 110 wählt. „Scheuen Sie sich nicht, das Telefon in die Hand zu nehmen“, appellierte Hagt. „Hier haben wir auf dem Land doch einen Vorteil, den wir im Kampf gegen Einbrecher nutzen müssen: Wir achten aufeinander. Eine aufmerksame Nachbarschaft ist das beste Mittel gegen Einbrecher“, schloss sich dem auch Bergneustadts Bürgermeister Wilfried Holberg an. Daneben bietet die Polizei ganzjährig die Möglichkeit, sich kostenlos zum Thema Einbruchsschutz beraten zu lassen. Dazu gibt auch die Aktionswoche zahlreiche Gelegenheiten. Eine Übersicht über die verschiedenen Veranstaltungen, die die Polizei im Rahmen der heute gestarteten Aktionswoche anbietet, gibt es hier.