Archiv

Jugendliche und Lehrer werden als Medienbegleiter geschult

Red; 29. Sep 2017, 10:30 Uhr
Bild: OBK --- Die Partner der Medieninitiative Oberberg.
ARCHIV

Jugendliche und Lehrer werden als Medienbegleiter geschult

Red; 29. Sep 2017, 10:30 Uhr
Oberberg - Der richtige Umgang mit digitalen Medien ist Ziel der „Oberbergischen Medieninitiative“ - Durch sie wurden bereits an 29 weiterführenden Schulen im Oberbergischen Jugendliche zu Medienbegleitern ausgebildet.
„Jugendliche haben ein Urvertrauen in die neuen Medien“, sagt Ralf Schmallenbach, Sozialdezernent des Oberbergischen Kreises. „Dennoch ist es wichtig, Kindern und Jugendlichen einen konstruktiven, doch auch kritischen Umgang mit den digitalen Medien zu ermöglichen“. Deshalb ist im Oberbergischen Kreis das Projekt „Oberbergische Medieninitiative“ durch die Zusammenarbeit vieler Partner entstanden. Zu diesem Netzwerk gehören das Bildungsbüro des Oberbergischen Kreises, das Kreisjugendamt, die Kreispolizeibehörde, das Kriminalkommissariat Kriminalprävention/Opferschutz, der Schulpsychologische Dienst, die Jugendpflege der Stadt Wiehl, die Schulsozialarbeit der Stadt Wipperfürth, die Diakonie Fachstelle Sucht – Suchthilfe OBK Nord und das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Wiehl.

Alle Partner wollen vorbeugend tätig werden, damit Fälle von Cybermobbing erst gar nicht entstehen. Die Medieninitiative will dazu auch Eltern für diese Themen gewinnen und bietet deshalb entsprechende Elternabende an. In einer Vorbereitungsgruppe wurde ab 2014 von den Projektpartnern zunächst ein Medienprojekt für Schüler entwickelt, das mit einem Ausbildungsseminar für Schüler und Lehrkräfte startete. Dafür gibt es verschiedene Seminarbausteine, zum Beispiel Selbstdarstellung im Netz und Cybermobbing. Durch die Medieninitiative wurden bereits an 29 von den knapp 50 weiterführenden Schulen im Oberbergischen Jugendliche ausgebildet.



„Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 9 und Lehrkräfte werden bei einem dreitägigen Ausbildungsseminar zu Medienbegleitern ausgebildet. Dabei lernen sie auch erste Möglichkeiten zur Umsetzung in der Praxis kennen. Im Anschluss werden sie als Ansprechpartner für ihre Mitschüler in der Schule zur Verfügung stehen und eigene Medienprojekte in den Schulen durchführen“, erklärte Alke Stüber, Bildungsbüro des Oberbergischen Kreises und Lehrerin am Engelbert-von-Berg Gymnasium in Wipperfürth.

Ausbildungsseminare finden zweimal jährlich statt. Jede Schule lässt vier Schüler und zwei Lehrkräfte ausbilden. Durch die Teilnahme an regelmäßig stattfindenden Fachtagen und Fortbildungen soll ein Netzwerk zwischen den ausgebildeten Schulen entstehen. Amélie Nordheim-Perera und Niels Gladbach, beide Jahrgangsstufe 9, haben sich im vergangenen Schuljahr zu Medienbegleitern ausbilden lassen. „Wir wissen als Schüler meistens mehr über Medien und Cybermobbing als die Erwachsenen“, so Amélie Nordheim-Perera. An ihrer Schule sei ein Fall von Cybermobbing bekannt geworden. In diesem Zusammenhang habe sie Mitschüler über Gefahren bei der Verwendung von Fotos im Internet informiert. „Als Medienbegleiter lernt man in den Seminaren auch, wie man sein Wissen insbesondere jüngeren Mitschülern vermitteln kann", erklärte dazu Niels Gladbach.     

Der Anschub des Projekts wird von der Hans Hermann Voss-Stiftung finanziell unterstützt. Aufgrund der guten Zusammenarbeit von Kreis, Schule und Polizei möchte das Bildungsbüro des Oberbergischen Kreises das Projekt auf Grundschulen, Eltern und Senioren auszuweiten, „umso das lebenslange und generationenübergreifende Lernen in der Region zu fördern“, sagt dessen Leiterin Anke Koester.