Archiv

Fußball und Karneval bildeten erneut eine Allianz

Red; 2. Feb 2015, 11:28 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung.
ARCHIV

Fußball und Karneval bildeten erneut eine Allianz

Red; 2. Feb 2015, 11:28 Uhr
Bergneustadt - Das 27. Neustadtturnier des FC Wiedenest-Othetal war wie immer sehr stimmungsvoll - VfL Neustadt (Hessen) holte den Sieg – Jecke Party rundete das Wochenende ab.
Zum 27. Mal richtete der FC Wiedenest-Othetal sein Neustadtturnier aus und durfte sich einmal mehr über eine große Resonanz freuen. Die Teams kommen aus verschiedenen Neustädten Deutschlands und sind zum Teil schon seit Jahrzehnten am Start. Der TSV Neustadt (Donau) hat bereits 25 Teilnahmen auf dem Buckel. Bei den Fußballspielen in der Burstenhalle stand wie immer der Spaß im Vordergrund, zumal vereinzelte Mannschaften schon am Freitag angereist waren und die anschließende Nacht zum Tag machten. In einem spannenden Endspiel gewann wie im Vorjahr der VfL Neustadt I (Hessen) gegen die DJK Mühlbach (Neustadt an der Saale) nach einem 1:3-Rückstand noch mit 4:3. Platz drei sicherte sich die SpVgg. Essen-Steele durch ein 2:1 gegen den SSV Neustadt (Sachsen). Dahinter landeten der FC Mittenwald, Gastgeber Wiedenest-Othetal, SG Mußbach (Neustadt an der Weinstraße), SV Olympia Neustadt (Rennsteig), VfL Neustadt II (Hessen) und der TSV Neustadt (Donau).    


Die Ehrung wurde vom stellvertretenden Bürgermeister  und Vorsitzenden des Stadtsportverbandes, Dieter Kuxdorf, vorgenommen. Alle Teilnehmer erhielten Orden und die Mannschaften auf den Plätzen eins bis vier Pokale. Im Rahmen der traditionellen Karnevalsparty, die am Abend im Krawinkelsaal stattfand, prämierten Friedhelm Julius Beucher (Vorsitzender des Deutschen Behinderten-sportverbandes) und Sylvia König vom FC Wiedenest-Othetal den neuen Titelträger aus Neustadt (Hessen) mit dem Wanderpokal. Zum besten Torhüter wurde Flori Herbst vom FC Mittenwald gewählt, die Torjägerkanone heimste Simon Blöss vom Gewinnerteam mit acht Treffern ein. Der Fairness-Preis ging an den TSV Neustadt (Donau).



Im Anschluss wurde bis in die frühen Morgenstunden hinein gefeiert. Für die karnevalistische Note sorgten die Tanzgarde des FC Schreibershof sowie die KG Rot-Weiß Denklingen, die mit Dreigestirn, Schmölzchen und  der Tanzgarde  „Die Pänz von der Burg“  angereist war. Die Hausband „Livesteam“ hielt das Stimmungslevel danach auf konstant hohem Niveau.