Archiv

Becker-Blonigen wehrt sich gegen „Demontage der Verwaltung“

nh; 12. Sep 2012, 15:10 Uhr
Oberberg Aktuell
ARCHIV

Becker-Blonigen wehrt sich gegen „Demontage der Verwaltung“

nh; 12. Sep 2012, 15:10 Uhr
Wiehl - In der ersten Ratssitzung nach dem plötzlichen Tod des 1. Beigeordneten Thomas Gaisbauer ging es um dessen Nachfolge - Umbruch in der Verwaltungsspitze steht bevor.
Von Nils Hühn

Zu Beginn der Sitzung erinnerte Bürgermeister Werner Becker-Blonigen an Thomas Gaisbauer, der am 31. Juli starb. Über drei Jahrzehnte war der Beigeordnete in verschiedenen Funktionen für die Verwaltung tätig. „Der Familienmensch Gaisbauer hat eine große Lücke hinterlassen“, so der Rathauschef. „Wir vermissen ihn sehr.“ Nach einer Gedenkminute ging es mit der Tagesordnung weiter. Gaisbauer war unter anderem Mitglied im Aufsichtsrat der OVAG und für ihn benannte der Rat einstimmig den Beigeordneten Walter Ruland.


Bei der Wiederbesetzung der Beigeordnetenstelle schlug die Verwaltung vor, dass sowohl die Stelle des verstorbenen Beigeordneten Gaisbauer, als auch der freiwerdende Arbeitsplatz von Walter Ruland, der am 28. Februar 2013 in den Ruhestand geht, ausgeschrieben werden sollte. Während sämtliche Ratsmitglieder diesem Antrag zustimmten, hatte die UWG Bedenken. So erklärte Peter Kesehage, dass seine Fraktion aufgrund der gut und breit aufgestellten Fachbereichsleiterebene keinen Bedarf für zwei Beigeordnetenstellen sehe. „Es ist eine Chance für einen Neuanfang.“ Die UWG sieht großes Einsparpotenzial, wenn es zukünftig nur noch einen Beigeordneten geben würde. Werner Becker-Blonigen war überhaupt nicht begeistert von diesem Einwand und meinte, dass sich die zweite Beigeordnetenstelle seit 1980 bewährt habe, und fügte an: „Ich bitte Sie die Demontage der Verwaltung erst dann durchzuführen, wenn ich mein Amt niedergelegt habe.“ Mit einer Gegenstimme wurde die Ausschreibung beschlossen. Noch Ende des Jahres sollen Ergebnisse präsentiert werden.

Rat kurz und kompakt:

- Der Rat bestellte erneut Dr. Dieter Fuchs zum Vorsitzenden der Einigungsstelle nach dem Landespersonalvertretungsgesetz. Sein neuer Stellvertreter ist Hans-Otto Dick, der damit Werner Platzhoff ablöst. Die Beisitzer sind Jürgen Poschner (CDU), Karl Prawitz (CDU) und Christoph Hastenrath (SPD). Deren Vertreter sind Nadine Kötter (SPD), Karl-Ludwig Riegert (SPD) und Dietmar Graf (CDU).

- Der Rat beschloss einstimmig, bei drei Enthaltungen (Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen), die Finanzierung des Kunstrasenprojekts des VfR Marinehagen in 2012 außerplanmäßig abzuwickeln. Die Auszahlung erfolgt über den Finanzplan. Die Finanzierung des Eigenanteils in Höhe von 50 Prozent (150.000 €) durch den Verein muss zugesichert sein.

- Nach einstimmigem Ratsbeschluss wird die Stadt Wiehl Mitglied der Energie-Genossenschaft Bergisches Land und erwarb einen Genossenschaftsanteil zum Preis von 500 €.

- Nach einer Anfrage der FDP-Fraktion wurde ein interfraktioneller Arbeitskreis gebildet, der sich zum Thema Kosteneinsparung durch Einführung von elektronischen Medien für Mandatsträger trifft.