Archiv

Herzhaft über die Wirtschaftskrise gelacht

sw; 27. Mar 2011, 00:59 Uhr
Bilder: Susan Wolters --- Gelingt es den Frauen auch die Polizei auszutricksen?
ARCHIV

Herzhaft über die Wirtschaftskrise gelacht

sw; 27. Mar 2011, 00:59 Uhr
Waldbröl – Das WKTheater präsentierte mit der Premiere von „Bezahlt wird nicht“ gestern Abend ein chaotisches und humorvolles Stück.
Landestypische Musik und laut schimpfende Hausfrauen versetzten das Publikum bei der gestrigen Premiere von „Bezahlt wird nicht“ des WKTheaters in das Italien der 70er-Jahre: Die Wirtschaftskrise greift um sich und lässt die Preise für Lebensmittel, Miete und Gas steigen. Da aber kein Geld im Hause ist, lassen sich Antonia (Vera Kühr) und ihre Freundinnen Margherita (Friederike Schild) und Julia (Julia E. Pentzek) etwas Neues einfallen, um an die Lebensmittel heranzukommen. Und dabei wird schnell klar: Bezahlt wird wirklich nicht!


Mit ausgetüftelten Tricks rauben die Frauen einen Supermarkt aus und verstecken die Beute unter ihrer Kleidung, was wiederum bei ihren Ehemännern Giovanni (Ralf Tenbrake) und Luigi (Christoph Risch) für reichlich Verwirrung sorgt. Diese ehrlichen Arbeiter sind nämlich so gesetzestreu und fürchten sich um ihren guten Ruf, das sie bereitwillig eine verrückte Geschichte über eine plötzliche Schwangerschaft glauben. Mittlerweile haben aber auch die Polizei und Carabinieri Wind vom Diebstahl bekommen und führen Hausdurchsuchungen durch. Doch die gewitzte Antonia hat auch für diesen Fall einige überzeugende Lügen parat. Am Ende wird schließlich das gesamte Chaos aufgedeckt und die mutigen Frauen müssen feststellen, dass ihre Männer doch nicht so unschuldig sind, wie sie behaupten...


[Auch die beiden Ehemänner sind nicht so unschuldig, wie es scheint.]

Unter der Regie von Thorsten Kuchinke liefern die Darsteller eine irrwitzige und zugleich spannende Inszenierung des italienischen Stücks, das in der heutigen Zeit nichts von seiner Bedeutung einbüßt. Dabei wird der eigentlich ernste Hintergrund weder ignoriert noch hervorgehoben, sondern durch gekonnte Situationskomik in einem ganz anderen Licht dargestellt. Die professionellen Amateure des WKTheaters beweisen mit ihrer diesjährigen Hauptproduktion mal wieder, dass sie jeder Herausforderung gewachsen sind. Mit Leichtigkeit – so schien es – brachten sie das Stück zum Leben und rissen die zahlreichen Zuschauer mit in ihre Welt. Besonders Vera Kühr und Ralf Tenbrake sorgten in ihren Rollen für viele Lacher, egal ob sie sich stritten oder die Sicherheitsbeamten an der Nase herumführten. Das rund zweistündige Schauspiel ist ein Muss für Jeden, der über die aktuelle Wirtschaftskrise einmal richtig schimpfen oder herzhaft lachen möchte. So oder so, nach der Vorstellung fühlt man sich einfach besser.


Weitere Vorstellungen der Komödie von Dario Fo finden in der Aula des Hollenberg-Gymnasiums in Waldbröl am 27. und 29. März sowie 1. und 2. April jeweils um 20 Uhr statt. Die Karten kosten 10 €, ermäßigt 8 €, und sind an der Abendkasse oder online unter www.wktheater.de erhältlich.