Archiv

Begeistert vom Gummersbacher 'Wikipedia'

ls; 17. Jan 2019, 11:40 Uhr
Fotos: Leif Schmittgen, historische Bilder: Privatarchiv Sohlbach --- Michael Sohlbach (li.) und Robin Klapprodt haben sich mit ihrer Gruppe der Lokalhistorie verschrieben.
ARCHIV

Begeistert vom Gummersbacher 'Wikipedia'

ls; 17. Jan 2019, 11:40 Uhr
Gummersbach - Vor fast vier Jahren gründete Michael Sohlbach das Facebook-Geschichtsarchiv „5270 Gummersbach“ – Fast 4.000 Menschen sind inzwischen beigetreten.
Von Leif Schmittgen

Es ist Gummersbachs älteste Gastwirtschaft, in der Michael Sohlbach und Robin Klapprodt ihr abendliches Getränk genießen: Im „Baumhof“ im Herzen der Kreisstadt zieren zahlreiche historische Bilder von Alt-Gummersbach die Wände und genau solchen Motiven haben sie sich auch verschrieben.  Alte Fotos und Orte aus ihrer Heimatstadt begeistern beide. Sohlbach wollte seine Leidenschaft mit anderen teilen und nutzte dazu die Social-Media-Plattform Facebook.


[Ein Blick auf die Gummersbacher Kaiserstraße im Jahr 1971.]

Aus seinem Privatfundus postete er zunächst viel Material aus dem eigenen Familienarchiv in diversen bereits existierenden Gummersbach-Gruppen. Sohlbach merkte aber schnell, dass die historischen Innenstadtansichten zwischen Suchmeldungen für Tiere und Veranstaltungshinweisen für Wochenendpartys untergingen. Daher nahm er die Dinge selbst in die Hand und gründete im März 2015 die Gruppe „5270 Gummersbach“.   

Der Name bezieht sich auf die frühere Postleitzahl der Kreisstadt. Wichtig war ihm damals schon, dass dort nur sachbezogene Kommentare, Fotos und Videos eingestellt werden und das ist bis heute so geblieben: „Sobald bei uns jemand Werbung postet, wird der Beitrag sofort gelöscht“, betont der 39-jährige Geschichtsliebhaber. Natürlich hätten solche Beiträge ihre Berechtigung, nur eben nicht bei seinem Projekt. „Dafür gibt es ja genügend andere Gruppen“, so Sohlbach.

 

Schnell wurde "5270" zum Selbstläufer, viele weitere Interessierte meldeten sich an, sodass die Zahl der Mitglieder schnell anwuchs und bis heute auf fast 4.000 gestiegen ist. Deshalb freut er sich heute auch über die aktive Hilfe von drei weiteren Administratoren, die ihn bei seiner täglichen Arbeit unterstützen. „Alleine würde ich das nicht mehr schaffen“, ist der Familienvater dankbar für die Unterstützung.

Einer seiner Mitstreiter ist der angehende Geschichtslehrer Robin Klapprodt (36). Wurden anfangs fast ausschließlich Fotos ohne weitere Erklärungen gepostet, bemühen sich Administratoren möglichst jedes Foto zu erklären und auch zeitlich einzuordnen. Dabei hilft nicht nur das (lokale) Geschichtswissen von Klapprodt, sondern auch Sohlbachs Liebe zu alten Autos. „Anhand der Baujahre kann ich oft die Entstehung der Fotos zeitlich auf wenige Jahre eingrenzen“, sagt er. Selbst sehen die Macher ihre Gruppe auch als „Wikipedia von Gummersbach“.   
 
[Historische Bilder haben es den beiden Administratoren angetan.]

Nicht nur möglichst genau recherchierte Kommentare, Fotos und Videos sind ihr Anspruch. So oft wie möglich werden auch aktuelle Vergleichsmotive in den Kommentarfeldern des jeweiligen Beitrags angeboten. Das wird besonders akribisch beim jährlichen „Adventskalender“ der Gruppe betrieben, bei dem täglich ein bisher unveröffentlichtes Foto gepostet wird. Vielfältig, aber themenbezogen sollen die Beiträge von den Benutzern sein, auch deswegen ist der Status auf „geschlossen“ gestellt. Ein neues Mitglied kann also nicht einfach beitreten, sondern muss bei einer Anfrage durch einen der Administratoren erst bestätigt werden. „Bei uns ist jeder willkommen“, so Sohlbach, der mit der Maßnahme aber auch jegliche politische Diskussion aus „5270“ heraushalten möchte. Über sachbezogene und auch kritische Gespräche innerhalb der Gruppe freuen sich beide dagegen sehr.

Dass man für alles Historische offen ist, zeigen auch die unterschiedlichen Interessenschwerpunkte der Admins. Michael Sohlbach hat die meiste Freude an Beiträgen zum Thema Innenstadt und den 1970er bis 1980er Jahre. „Teile dieser Zeit habe ich als Kind erlebt“, begründet der Krankenpfleger seine Vorlieben für gerade diese Epoche. Besonders ist er zum Beispiel von einem Video angetan, das den Abriss des alten Krankenhauses an der Brückenstraße 1986 zeigt; oder von einem Streifzug in bewegten Bildern durch das Stadtzentrum in der gleichen Dekade.   
 
[Der Abriss des "Haus König" sorgte in den frühen 1970er Jahren für viel Gesprächsstoff in der Bevölkerung. Dieses und viele weitere Ereignisse werden in der Gruppe diskutiert.]

Der im Stadtteil Remmelsohl aufgewachsene Klapprodt schwärmt dagegen für Bilder aus seinem Ort und den Außenbezirken Vollmerhausen und Dieringhausen. Seine größte Liebe gilt aber der Aggertalsperre: „Ich finde es interessant, welche Gastronomie dort früher ansässig war."

Natürlich findet auch die Zeit des Nationalsozialismus Platz in der Gruppe: „Das können wir nicht ausradieren“, sagt der Gruppengründer. Über Material aus jeder Epoche können sich die Admins jedenfalls nicht beschweren. „Oft findet sich etwas auf Dachböden oder in Schubladen“, will Sohlbach allen Mut machen, doch einmal die eigenen Familienarchive zu durchforsten, um die Bilder zur Verfügung zu stellen.   
 
[An der Stelle des ehemaligen Hotels Lindenhof (Foto von 1980), steht heute das Gebäude der Deutschen Bank. Oft werden aktuelle Vergleichsfotos der historischen Aufnahmen gezeigt.]

Rar beziehungsweise gar nicht vorhanden sind zum Beispiel Aufnahmen vom ehemaligen Tierpark in Wasserfuhr und von einem Imbiss gegenüber der katholischen Kirche aus den 1980er Jahren. „Der Pommeswagen ist für viele Leute Kult“, sagt der 5270-Gründer und würde sich über Zusendungen freuen. Auch Bilder, die in Kaufhäusern geschossen wurden, seien herzlich willkommen.   

Am 1. Juli 1993, an diesem Tag wurden die fünfstelligen Postleitzahlen in Deutschland eingeführt, ist der Geschichtsrückblick überigens nicht zu Ende: Auch die späteren 1990er Jahre und die 2000er Jahre seien interessant, so sind unter anderem etliche Fotos des Gummersbacher Steinmüllergeländes und dessen Veränderungen bei 5270 Gummersbach verewigt. Über Posts direkt in die Gruppe oder über Materialzusendungen per E-Mail freuen sich die Administratoren jederzeit.   

Zur Gruppe geht es hier.

Fotozusendungen an diese Emailadresse: 5270Gummersbach@web.de

Seit einigen Monaten gibt es auch den Ableger Unser schönes Homburger Land, wo man sich mit der Historie von Wiehl und Nümbrecht beschäftigt.