Archiv

Brand: Feuerwehr löschte viele Glutnester

ls; 17. Jan 2019, 14:30 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung --- Die Feuerwehr konnte das Ausbreiten der Flammen rechtzeitig verhindern.
ARCHIV

Brand: Feuerwehr löschte viele Glutnester

ls; 17. Jan 2019, 14:30 Uhr
Gummersbach – Gestern Abend brannte in der Derschlager Flurstraße ein Fachwerkhaus, Einsatzkräfte waren viele Stunden vor Ort - Technischer Defekt als Brandursache ausgeschlossen (AKTUALISIERT).
Von Leif Schmittgen


+++2. Meldung (heute, 14:30 Uhr)+++

Wie Polizeisprecher Michael Tietze heute auf Nachfrage mitteilte, wird ein technischer Defekt in dem leerstehenden Fachwerkhaus als Brandursache ausgeschlossen. Ob es sich um vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung handelt, konnte er zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. „Die Brandermittler haben Proben am Einsatzort genommen, bei denen geprüft wird, ob Brandbeschleuniger zum Einsatz gekommen sind“, so Tietze. Mit einem Ergebnis der Untersuchung rechnet er frühestens in einem Monat.   

+++1. Meldung (Montag, 12:00 Uhr)+++  

Gestern Abend wurde die Feuerwehr zum Brand eines leerstehenden Fachwerkhauses an der Derschlager Flurstraße gerufen. Bei Eintreffen der Wehrleute gegen 21:30 Uhr brannte das Erdgeschoss des Gebäudes bereits in voller Ausdehnung. Unter Leitung von Derschlags Löschgruppenführer Stefan Tröster konnten die etwa 65 Feuerwehrleute seiner Einheit und die Kräfte aus Rebbelroth, Niederseßmar sowie die nachalarmierten Züge aus Bernberg und Dümmlinghusen ein Ausbreiten der Flammen auf das Dachgeschoss rechtzeitig verhindern. Menschen waren laut Gummersbachs Feuerwehrchef Detlef Hayer zu keiner Zeit in Gefahr, da das Gebäude unbewohnt ist.  

Es sollte trotzdem ein langer Einsatz für die Feuerwehr werden. „Im Gebälk des Fachwerks hatten sich viele Glutnester gebildet“, so Hayer. Mit Hilfe von zwei Wärmebildkameras und unter Einsatz der Gummersbacher Drehleiter rückte man diesen zu Leibe. Gegen 23:30 Uhr rückten die ersten Einheiten ab, Einsatzkräfte aus Derschlag blieben noch etwa zwei Stunden länger vor Ort, um ein erneutes Ausbrechen des Feuers zu verhindern. Noch in der Nacht sicherten Mitarbeiter des städtischen Bauhofs das Grundstück um das Haus mit Metallzäunen ab, um unliebsamen Besuch zu verhindern.   

Zu dieser Meldung werden keine Leserkommentare freigeschaltet.