Archiv

Diakonie und Kirche verteilen kostenlos Rettungsdosen

Anzeige; 6. Oct 2018, 10:15 Uhr
Bild: privat --- Die Rettungsdose gehört in die Innentür des Kühlschranks.
ARCHIV

Diakonie und Kirche verteilen kostenlos Rettungsdosen

Anzeige; 6. Oct 2018, 10:15 Uhr
Oberberg - Nach dem Erfolg der Rettungsdosen in Nümbrecht wird die Aktion ausgeweitet - Gesamter Bereich zwischen Marienheide und Eitorf wird abgedeckt.
Nur ein kleiner Aufkleber auf der Innenseite der Haustür ist nötig, damit die Rettungskräfte sofort beim Eintreten sehen, dass dieser Haushalt in der Innentür des Kühlschranks wichtige Informationen bereithält. Dort sind persönliche Daten zu Vorerkrankungen, Kontaktpersonen und Risiken auf dem Beiblatt vermerkt. Dank dieser Informationen kann die Situation vor Ort besser eingeschätzt werden und verschafft lebenswichtige Zeit.

 
Bereits seit September 2017 werden die Rettungsdosen an die Nümbrechter Haushalte verteilt. Jetzt sind diese auch an weiteren Diakoniestandorten kostenlos zu bekommen. Es beteiligen sich die Diakoniestationen Bergneustadt, Gummersbach, Waldbröl, Wiehl und Windeck. Außerdem sind die Rettungsdosen über die Kirchengemeinden Gummersbach, Marienhagen-Drespe, Oberbantenberg-Bielstein, Waldbröl und Wiehl zu erhalten. Damit wird der gesamte Bereich von Marienheide bis nach Eitorf abgedeckt. Als besonderer Service wird Hilfe beim Ausfüllen des Informationsblattes angeboten. Die Rettungskräfte im Oberbergischen Kreises sind bereits informiert, damit sie schneller helfen können.

Ihre Anja Köhler

Diakonie Nümbrecht

Telefon: 02293/90 37 01

E-Mail: mail@diakonie-nuembrecht.de   


Wer sich hinter www.diakonie-oberberg.de verbirgt, erfahren Sie hier.