Archiv

Kölsch-Rocker sorgten für eine „Superjeilezick“

ks; 5. May 2019, 16:00 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung --- Bei „Liebe gewinnt“ traten Brings gemeinsam mit den „Tornados“ vom VfR Marienhagen auf.
ARCHIV

Kölsch-Rocker sorgten für eine „Superjeilezick“

ks; 5. May 2019, 16:00 Uhr
Gummersbach - Über 3.000 Fans besuchten das gestrige Konzert der kölschen Band Brings in der Schwalbe-Arena - Wiehler Tanzgruppe „Tornados“ durften mit den Stars auf die Bühne. (MIT VIDEO)
Von Katharina Schmitz

Die Aufregung war förmlich zu greifen. Noch nie standen sie auf einer so großen Bühne. Und noch nie sind sie vor so vielen Menschen aufgetreten. Dass es sich hierbei nicht um die fünf Musiker der kölschen Band Brings handelt, liegt wohl auf der Hand. „Per Post haben wir der Band im Dezember ein Video von unserer Tanzgruppe zukommen lassen und erfragt, ob die Mädchen bei dem Konzert in Gummersbach vor ihnen auftreten dürfen“, schilderte Astrid Deckers, welche die „Tornados“ vom VfR Marienhagen gemeinsam mit Sina Heerling trainiert.

[Zum dritten Mal gaben Brings ein eigenes Konzert in der Gummersbacher Schwalbe-Arena.]

Auf die Anfrage folgte im Januar ein Anruf von Band-Sänger Peter Brings. Ihm gefalle die Idee – nicht zuletzt, weil er auch eine zehnjährige Tochter habe. „Die Bands im Karneval sind momentan sehr stark. Da haben es Tanzgruppen und Redner wirklich nicht leicht“, so der Frontmann. Wöchentlich trainierten die 27 Mädchen im Alter von 6 bis 13 Jahren. Das neue Outfit im Schottenkaro stand ebenso wie die Choreographie zum Lied „Liebe gewinnt“. Eine Ballade, die Peter Brings sehr am Herzen liegt und die trotz ihres hochdeutschen Textes sehr populär geworden ist. „Doch vor einer Woche wurde dann entschieden, dass die Mädchen gemeinsam mit der Band auftreten dürfen“, so Deckers.

Die Choreo musste umgestellt werden, denn durch die Musiker und deren Instrumente stand den „Tornados“ auf der Bühne deutlich weniger Platz zur Verfügung. „Wir konnten nur einmal üben“, so die siebenjährige Lara. Doch die Mädchen setzten auch die neue Choreo um und wurden von dem Publikum durch tosenden Applaus belohnt. Und so steht für die „Tornados“ trotz der ganzen Aufregung fest, dass sie so einen Abend wie den gestrigen nochmal erleben möchten.


Vor Konzertbeginn trafen bereits 20 Fans bei einem „Meet and Greet“ hinter der Bühne auf die Bandmitglieder Peter und Stephan Brings sowie Kai Engel, Harry Alfter und Christian Blühm. Bei Verlosungen hatten sie das Glück gezogen worden zu sein. Offen und herzlich tauschten sich die Musiker mit ihren Fans aus. Es wurde „jeschwad, jelaach un jesunge“. Gesungen wurde für die zwölfjährige Amalia, die gemeinsam mit ihrem Vater Thomas Pickenstainer in die Gummersbacher Schwalbe-Arena gekommen war. Sie feierte gestern ihren Geburtstag und durfte sich über ein Ständchen von Brings freuen, ehe es in den mit über 3.000 Personen gefüllten Zuschauerraum ging.

###HTMLCODE###
[Der Auftritt der "Tornados" aus Marienhagen wurde von Band wie Publikum gleichermaßen gefeiert.]

Dort bescherten die Kölsch-Rocker ihren Fans ein rund zweieinhalbstündiges Programm. Karnevals-Klassiker wie „Polka, Polka, Polka“, „Halleluja“ oder auch „Superjeilezick“ durften genauso wenig fehlen wie Lieder, die in der Session kaum Beachtung finden. Dazu zählt auch „Bis ans Meer“. Als Brings 1990 gegründet worden ist, hätten sie nicht gewusst, ob die Band überleben würde. Und so rief Peter Brings ins Publikum: „Egal, was im Leben passiert: Blickt immer Richtung Horizont und glaubt an ein besseres Morgen!“


[Über 3.000 Personen besuchten das gestrige Konzert.]