Archiv

Der Tag der Comebacks

db,al; 14. Apr 2019, 19:19 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung --- Voller Einsatz beim Duell Untereschbach gegen Wildbergerhütte-Odenspiel.
ARCHIV

Der Tag der Comebacks

db,al; 14. Apr 2019, 19:19 Uhr
Oberberg - Im Spiel gegen Refrath gewinnt Wiehl II dank des längeren Atems - Nächste verdiente Pleite für Nümbrechter Reserve - Schönenbach dreht 0:3 in Halbzeit zwei - Auswärtserfolg für Hütte - Ründeroth schlägt VfR (AKTUALISIERT).
Heiligenhauser SV II – SSV Homburg-Nümbrecht II 2:1 (1:1).

Eine erneut verdiente Niederlage kassierten die SSV-Kicker beim heutigen Gastspiel in Heiligenhaus, wie Trainer Florian Schmidt nach dem Spiel sagte: „Wir können froh sein, dass wir nicht schon zur Halbzeit mit vier oder fünf Toren zurückgelegen haben.“ Die erste gute Szene gehörte aber den Gästen durch Tom Hillenbach. Danach kam erst einmal nicht viel und die Hausherren machten mehr Druck. Miguel Guter brachte seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit landete dann eine Flanke von Philipp Rüttgers im Tor zum schmeichelhaften 1:1-Ausgleich. Nach der Pause brachte David Wagner seine Mannschaft erneut in Führung und so blieb es auch bis zum Schluss, weil Heiligenhaus seine Chancen nicht nutzte und Nümbrechts Tom Hillenbach in den letzten Minuten dreimal knapp den Ausgleich verpasste. HSV-Trainer Nico Dietz: „Wir haben uns selbst das Leben schwer gemacht und den Druck nicht mit mehr Toren vom Deckel genommen. Dustin Bäcker hält in den Schlussminuten den Sieg für uns fest.“

Tore
1:0 Miguel Guter (14.), 1:1 Philipp Rüttgers (45. +1), 2:1 David Wagner (57.).


[Wildbergerhütte-Odenspiel kämpfte verbissen um die Punkte - mit Erfolg.]

FV Wiehl II – SV Refrath 3:2 (0:0).

Ein hartes Stück Arbeit war der heutige Heimerfolg der Wiehler, die nach einem 0:2-Rückstand per Doppelschlag zwischenzeitlich schon auf der Verliererstraße unterwegs waren. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir noch einmal zurück ins Spiel kommen. Die Mannschaft hat aber Charakter gezeigt und unter dem Strich verdient gewonnen“, so FV-Trainer Sascha Mühlmann, dessen Mannschaft sich das Leben selbst schwer machte und gerade in der ersten Halbzeit einige Torchancen liegen ließ. Unter anderem schoss Thorben Riske einen Foulelfmeter über das Tor. Refraths Trainer Jürgen Glomb war trotz Niederlage nach Führung zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. „Das fittere Team hat am Ende das Spiel gewonnen, uns sind mit der dünnen Personaldecke die Kräfte ausgegangen. Ein 2:2 wäre leistungsgerecht gewesen.“ Bei den Gästen standen mit Lukas Dochnahl und Nick Esser zwei U19-Spieler in der Startaufstellung.  

Tore
0:1 Iegor Kruglow (65.), 0:2 Kevin Petersen (67.), 1:2 Alexander Küsters (75.), 2:2 Zudi Hajredini (78.), 3:2 Pantaleo Stomeo (89.).

Besonderes Vorkommnis
Wiehls Thorben Riske verschießt Foulelfmeter (34.).


[Philipp Pulm (re.) verfolgt seinen Gegenspieler.]

Jan Wellem Bergisch Gladbach – SV Schönenbach 3:5 (3:0).

Schon zum zweiten Mal in dieser Saison verspielt Bergisch Gladbach eine 3:0-Führung und unterliegt am Ende mit 3:5. Dieses zweifelhafte Kunststück gelang der Mannschaft von Trainer Heinz-Peter Müller bereits am zweiten Spieltag beim Gastspiel in Wildbergerhütte. „In den ersten 45 Minuten hatte der Gegner nicht den Hauch einer Chance. In der zweiten Halbzeit brechen wir völlig unverständlicherweise ein und machen den Gegner durch eigene Fehler stark“, sagte Müller und nahm seine Mannschaft in die Pflicht: „Wenn das zum zweiten Mal in einer Saison passiert, hat das nichts mit Unerfahrenheit zu tun, dann ist es auch eine Frage von Einstellung und mögliche Überheblichkeit.“ Ein glückliches Händchen bewies Schönenbachs Co-Trainer Kilian Gärtner, der mit Michael Weyer und Ivan Tissen zwei Spieler einwechselte, die maßgeblichen Anteil daran hatten, dass die Gäste das Spiel noch drehen konnten. „Wir haben Bergisch Gladbach in der ersten Halbzeit in die Karten gespielt, danach haben wir alles besser gemacht“, so Gärtner.

Tore
1:0 Jeremy Wihl (6.), 2:0 Paul Stümer (20.), 3:0 Paul Stümer (31.), 3:1 Michael Weyer (50.), 3:2 Michael Weyer (60.), 3:3 Ivan Tissen (67.), 3:4 Matej Gasparovic (70.), 3:5 Marco Erdmann (86.).

Besondere Vorkommnisse
Gelb-Rot gegen den bereits ausgewechselten Schönenbacher Pascal Wycisk (70.)
Gelb-Rot gegen den Gladbacher Shkrep Haxhimusa (84.).

[Das Hütter Trainergespann Tim Bubenzer und Oliver Pulm (oberstes Bild v.re.) freuen sich über einen wichtigen Dreier.]

TuS Untereschbach - SSV Wildbergerhütte-Odenspiel  2:4 (1:0).

Untereschbachs Coach Peyman Rabet war konsterniert ob des gerade gesehenen Spielverlaufs. "Wir müssen zur Halbzeit 4:0 führen", spielte er auf das soeben erlebte Pfosten- und Latte-Festival auf dem Untereschbacher Kunstrasen an. Und es war tatsächlich so, dass Christopher Kleiber nicht nur die Vorarbeit zum 1:0 von Remy Valee leistete, sondern auch noch einmal den Pfosten und einmal die Latte traf. Dazu kamen ein Pfostenschuss von Eduard Wotschel in der 39. Minute sowie eine hundertprozentige Torchance zu Beginn der zweiten Halbzeit. Auch Gäste-Coach Tim Bubenzer sah seine Mannschaft in der ersten Hälfte "nicht im Spiel". Allerdings konnten sich die Hütter heute auf ihre Comebackqualitäten verlassen.

Denn nach dem zwischenzeitlichen 2:1 durch Jan Bosbach, der seine Mannen nach dem Ausgleich durch einen Kopfballtreffer von Philipp Pulm wieder in Front gebracht hatte, waren es zwei weitere Kopfballtore der Hütter durch Sven Vogel und Andreas Weber, die das Spiel wieder in Richtung der Gäste kippen ließen. Und weil Untereschbach alles auf eine Karte setzte, konnte Patrick Buchen in der Nachspielzeit den Deckel drauf machen. "Ich muss an dieser Stelle auch mal unseren Zuschauern ein Dankeschön aussprechen", sagte Bubenzer in Richtung der wieder einmal zahlreich mitgereisten Hütter Fans. Um mit einem augenzwinkernden Blick auf den nächsten Spieltag, wenn Spitzenreiter Altenberg in Wildbergerhütte gastiert: "In Hütte ist es verdammt schwer, drei Punkte zu entführen."

Tore
1:0 Remy Valee (15. Christopher Kleiber), 1:1 Philipp Pulm (53. Christopher Krohn), 2:1 Jan Bosbach (56.), 2:2 Sven Vogel (75. Tobias Wasem), 2:3 Andreas Weber (89. Jerome Bindia), 2:4 Patrick Buchen (93. Tobias Wasem).

Besonderes Vorkommnis
Gelb-Rot gegen Hüttes Manuel Schmidt-Kraepelin (71.).


[Untereschbachs Trainer Peyman Rabet haderte mit den vegebenen Chancen seiner Elf.]

TSV Ründeroth - VfR Wipperfürth  3:1 (3:0).

Gnadenlose Effektivität regierte am Ohl: Es waren die gastgebenden Ründerother, die aus ihren ersten drei Torschüssen drei Treffer erzielten. Nachdem Klaus Hunger zur Führung eingenetzt hatte, folgte ein berechtigter Handelfmeter, den Phillip Stein zwei Minuten später zum 2:0 versenkte. Und um die verrückten sieben Minuten der Mannen von Viktor Köhn perfekt zu machen, traf Phillip Stein ein zweites Mal zum zwischenzeitlichen 3:0. "Das Spielglück war heute eher bei uns", räumte Köhn ein: "Wir dürfen nicht vergessen, mit was für einem Kader wir hier antreten. Was die Jungs da leisten, ist einfach nur Wahnsinn." Auf Seiten der Hansestädter war Trainer Sergej Zimmerling angefressen ob der Einstellung seiner Mannschaft: "Die Passgenauigkeit fehlte und unsere Zweikampfführung war einfach schlecht", machte er aber auch keinen Hehl daraus, dass "Ründeroth als verdienter Sieger" den Platz verlassen hat.

Tore
1:0 Klaus Hunger (28.), 2:0 Phillip Stein (30. Handelfmeter), 3:0 Phillip Stein (35. Felix Adamietz), 3:1 Dean-Robin Paes (63. Wael Majouj).  


[Patrick Buchen markierte das 2:4 für die Gäste.]

Union Rösrath – Rot-Weiß Olpe  1:0 (0:0).

Die Gemengelage vor dem Spiel war klar: Wer bei dem Duell Letzter gegen Vorletzter einen fußballerischen Leckerbissen erwartete, dem war nicht bewusst, was für die beiden Teams auf dem Spiel stand. Und so war es nicht verwunderlich, dass das Spiel letztendlich die Mannschaft für sich entschied, welches in der Lage war, dem Gegner ein vorösterliches Ei ins Nest zu legen. Kevin Rautenberg mit seinem fünften Saisontor war es vorbehalten, das Tor des Tages zu erzielen. Olpes Trainer Jörn Säger war ziemlich enttäuscht: "Wir sind momentan zu abschlussschwach. Aber der Wille bei meinem Team ist da. Jetzt müssen wir allerdings gegen Untereschbach schon was holen, um weiterhin vom Nichtabstiegsplatz zu sprechen", blickte er auf ein vorentscheidendes Spiel in zwei Wochen. Die Union ist jetzt wieder dran am rettenden Ufer. "Das Gefühl mit zwei Siegen hintereinander kannten meine Jungs fast gar nicht mehr. Wir haben vor zwei Wochen unsere Ziele neu definiert und haben nur noch den 16. Juni vor Augen. Da wollen wir auf einem Relegationsplatz stehen", sagte Coach Stefan Viemann. 

Tore
1:0 Kevin Rautenberg (56.).


SV Altenberg - SSV Süng 2:0-Wertung.

Aus Personalmangel sagte der SSV Süng die Partie ab (siehe Bericht). Altenberg erhält kamplos drei Punkte.

Tabelle und Ergebnisse Kreisliga A