Archiv

Erzquell Brauerei hilft Jung und Alt

nh; 23. Jan 2019, 13:15 Uhr
Bild: Nils Hühn --- Die Erzquell Brauerei Bielstein überreichte heute im Sudhaus drei Schecks über je 5.000 € an drei karitative Einrichtungen. Mit dabei waren Stiftungsmanager Michael Adomaitis (v.l.) von der Johannes-Hospiz Oberberg Stiftung, Brauereichef Dr. Axel Haas, Rolf Trapp und Sandra Karsten vom Verein Lebensfarben, Erzquell-Vertriebsleiter Udo Hülsmann sowie Ursula Wolf und Uwe Söhnchen von der Alzheimer Gesellschaft im Bergischen Land.
ARCHIV

Erzquell Brauerei hilft Jung und Alt

nh; 23. Jan 2019, 13:15 Uhr
Wiehl - Zum 28. Mal verzichtete die Erzquell Brauerei Bielstein auf Weihnachtsgeschenke für Kunden, sondern spendete insgesamt 15.000 € an drei karitative Einrichtungen aus der Region.
Von Nils Hühn

Zur guten Tradition gehört es bei der Bielsteiner Brauerei, dass nach Weihnachten karitative Einrichtungen mit Spendengeldern bedacht werden. Zum 28. Mal verzichtete Brauereichef Dr. Axel Haas auf Weihnachtsgeschenke für Kunden. „Seit 25 Jahren geben wir das Geld in der Region weiter. Dorthin, wo es ankommt“, erklärte Haas, der heute im Sudhaus drei Schecks über je 5.000 € überreichen durfte. Die jährliche Spende ist mittlerweile zu einer wichtigen Stütze geworden für die oberbergischen Einrichtungen, die es sich zum Ziel gemacht haben, Menschen in Not zu helfen.

Beispielsweise der Verein Lebensfarben, der sich der Hilfe für Kinder und Jugendlichen von psychisch erkrankten oder suchtkranken Eltern verschrieben hat. Sandra Karsten und Rolf Trapp vom Vereinsvorstand freuten sich sehr über die große Spende, da sich der Verein ausschließlich aus Geldspenden finanziert. Es werden Paten ausgebildet, die Zeit mit den Kindern verbringen. Bislang wurden 27 Paten ausgebildet, von denen 20 aktiv sind. Ab Februar werden weitere 18 Paten angelernt. „Das Geld der Brauerei wird für die Arbeit der Paten verwendet“, erklärte Karsten, dass damit Ausflüge in den Affen- und Vogelpark oder der Besuch eines Schwimmbads refinanziert wird.


Zum wiederholten Male erhielt die Johannes-Hospiz Oberberg Stiftung ein Scheck von der Erzquell Brauerei. Stiftungsmanager Michael Adomaitis bedankte sich bei dem zuverlässigen Partner Dr. Axel Haas. Die 5.000 € sollen konkret in die Trauerarbeit fließen. Ehrenamtliche erhalten eine professionelle Qualifikation und Supervisionen, um als Trauerbegleiter zu fungieren. Dies sei zum Beispiel bei Suiziden oder Kindstod eine sehr wichtige Aufgabe, berichtete Adomaitis.

Seit nunmehr 15 Jahren gibt es den Verein Alzheimer Gesellschaft im Bergischen Land. „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Menschen mit Demenzerkrankungen ein selbstbestimmtes Leben im eigenen Zuhause zu ermöglichen und die Angehörigen zu entlasten“, erklärte die 2. Vorsitzende Ursula Wolf. „Bestens geschulte ehrenamtliche Demenzbegleiter betreuen die Erkrankten stundenweise in ihrem häuslichen Umfeld und ermöglichen ihnen weiterhin aktiv am Leben teilzunehmen“, ergänzte der 1. Vorsitzende Uwe Söhnchen.