Archiv

Dreifacher Genc schießt Süng zum Sieg

db,bv,mr; 9. Dec 2018, 20:05 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung --- Nümbrechts Jan Mosberger will an Carsten Lenort (Mitte) und Kevin Reif vorbei.
ARCHIV

Dreifacher Genc schießt Süng zum Sieg

db,bv,mr; 9. Dec 2018, 20:05 Uhr
Oberberg - Der SSV Süng zieht durch Erfolg im direkten Duell an Nümbrecht II vorbei - Wiehl II beendet Fußballjahr mit Niederlage - 'Hütte' schlägt Refrath - Schönenbach setzt sich gegen Wipperfürth durch - TSV punktet in Olpe (AKTUALISIERT).
SSV Homburg-Nümbrecht II – SSV Süng 1:3 (1:1).

Mit drei Toren von Alpay Genc konnte sich der SSV Süng die Punkte in Nümbrecht sichern und so am letzten Spieltag der Hinrunde dank der besseren Tordifferenz an den Homburgern vorbeiziehen. „Wir haben verdient verloren, weil wir uns drei eklatante individuelle Fehler geleistet haben, die zu den Toren führten“, berichtete Trainer Florian Schmidt. Fabian Blum machte den Anfang und spielte Genc den Ball in den Fuß, der danach leichtes Spiel zum 0:1 hatte. Auf der anderen Seite verpasste Blum nach einer Ecke knapp den Ausgleich und Süngs Marc Spisla scheiterte mit einem Freistoß an SSV-Keeper Florian Schneider.


[Alpay Genc war heute vor dem Tor nicht zu stoppen.]

Kurz vor dem Pausenpfiff zeigte der Schiedsrichter dann nach einem Foulspiel an Nümbrechts Daniel Kelm auf den Punkt. Allerdings resultierte die Situation wohl aus einer Abseitsstellung, wie auch Schmidt vermutete. Stefan Rößler verwandelte zum Ausgleich. „Der Schiedsrichter wusste wohl, dass es eine Fehlentscheidung war, denn in der zweiten Halbzeit hat er das Spiel komplett aus der Hand gegeben“, so Schmidt. Denn kurz nach der Pause gab der Schiedsrichter wiederum eine aus Sicht von Schmidt klaren Elfmeter nach Foul an Rößler nicht. Janosch Ott begünstigte dann mit einem Fehler das 1:2 durch Genc. Das dritte Tor resultierte aus einem langen Ball, den die Hausherren ebenfalls nicht klären konnten.

„In der 75. Spielminute müssen wir eigentlich noch einen Elfmeter bekommen und Alpay Genc muss wegen einer Tätlichkeit eigentlich Rot sehen“, zählte Schmidt weitere Versäumnisse des Unparteiischen auf. „Das war aber dennoch alles nicht spielentscheidend. Ein Unentschieden wäre in Ordnung gewesen, weil wir mehr für das Spiel getan haben.“ Süngs Trainer Sven Reuber: „Ich denke, wir haben verdient gewonnen, weil wir die Mehrzahl der Torchancen hatten, effektiv vor dem Tor waren und wenig zugelassen haben. Die Nümbrechter haben uns bei den Toren aber auch etwas unterstützt. Kompliment an die Mannschaft, wir waren mit dem letzten Aufgebot hier.“

Tore
0:1 Alpay Genc (24.), 1:1 Stefan Rößler (45. Foulelfmeter), 1:2 Alpay Genc (55.), 1:3 Alpay Genc (65.).


Union Rösrath – Jan Wellem Bergisch Gladbach 2:0  (1:0).

Ganze acht Spiele mussten die Fußballer von Union Rösrath auf einen Sieg warten. Am letzten Spieltag der Hinrunde klappte es dank zweier Treffer von Cassio Santos Andrade mit dem ersten Dreier seit Mitte Oktober. „Wir haben defensiv gut gestanden und nach Balleroberungen unsere Konter gesetzt“, freute sich Trainer Stefan Viemann über die konsequente Spielweise seiner Mannschaft. „Wir haben uns das erarbeitet und verdient. Ich bin unglaublich froh. Das war ein positiver Abschluss für dieses Jahr.“ Gladbachs Trainer Heinz-Peter Müller sagte: „Absolut verdienter Sieg für Rösrath, weil wir einfach zu wenig investiert haben. Wenn ich kein Tor schieße, dann kann ich auch kein Spiel gewinnen.“

Tore
1:0 Cassio Santos Andrade (30. Freistoß), 2:0 Cassio Santos Andrade (75.).

Besonderes Vorkommnis
Gelb-Rot gegen den Gladbacher Miles Werner (70.).


[Nümbrechts Coach Florian Schmidt verkroch sich unter der Kapuze seiner Regenjacke.]

TuS Untereschbach – FV Wiehl II 4:2 (3:0).

Die Wiehler Reserve beendet eine insgesamt starke Hinrunde mit einer Niederlage. „In der ersten Halbzeit waren wir ganz schlecht, in der zweiten Halbzeit dann überragend“, fasste Trainer Sascha Mühlmann das Spiel zusammen. Wiehl gehörten die ersten Möglichkeiten, die Tore machten dann aber die Hausherren. Trainer Peyman Rabet: „Wir wussten, dass heute ein schwerer Gegner kommt, aber die Jungs haben in der ersten Halbzeit die Vorgaben umgesetzt und dominant gespielt.“ Nach der Halbzeit drehte sich das Spiel dann zugunsten der Gäste. „Wir haben den Faden verloren und erst nach dem 3:2 wiedergefunden, über das 3:3 hätten wir uns aber nicht beschweren können“, so Rabet. Trainerkollege Mühlmann resümierte: „Aufgrund der zweiten Halbzeit hätten wir einen Punkt verdient gehabt.“

Tore
1:0 Jan Bosbach (12.), 2:0 Leon Rolfes (41.), 3:0 Leon Rolfes (45.), 3:1 Daniel Sobolewski (49.), 3:2 Daniel Sobolewski (61.), 4:2 Maurice Müller (72.).


[Gute Laune bei Sven Reuber: Seine Mannschaft geht auf Platz drei in die Winterpause.]

SV Schönenbach - VfR Wipperfürth 3:1 (1:1).

In einem hart umkämpften Spiel behielten die Gastgeber aufgrund der größeren Spielanteile in der zweiten Halbzeit verdient die Oberhand. Wipperfürth war besser in die Partie gekommen und presste bereits früh gegen den SVS, der so kaum einmal gefährlich vor das gegnerische Tor kam. "Wipperfürth hat klasse dagegengehalten, es war ein Spiel auf Augenhöhe über 90 Minuten", zollte Schönenbachs Coach Slobodan Kresovic dem Gegner Respekt. Die Gäste gingen sogar in Führung, als Gianluca Prezioso von einem Schnitzer in der Schönenbacher Deckung profitierte.

Doch noch vor dem Wechsel konnte Amadou Balde für seine Farben ausgleichen. Der SVS kam besser aus der Pause und der heute überragende Marco Erdmann machte mit einem Doppelschlag die Sache für die Gastgeber perfekt. Beim 2:1 staubte Erdmann ab, drei Minuten später nickte er einen Kopfball ein. "Uns hat heute die Zielstrebigkeit gefehlt, wir haben leider unsere Chancen nicht konsequent genug genutzt", ärgerte sich Wipperfürths Trainer Sergej Zimmerling, der seinem Team aber in kämpferischer Hinsicht keinen Vorwurf machen konnte.

Tore
0:1 Gianluca Prezioso (31.), 1:1 Amadou Balde (39.), 2:1 Marco Erdmann (54.), 3:1 Marco Erdmann (57.).



SSV Wildbergerhütte-Odenspiel – SV Refrath 3:2 (3:1).

Dem SSV Wildbergerhütte-Odenspiel gelang im Heimspiel gegen den SV Refrath der zweite Sieg in Folge. Die Hausherren begannen forsch und legten einen Start nach Maß hin. Nach nicht einmal 120 Sekunden sorgte Torjäger Andreas Weber für die frühe Führung. Doch damit nicht genug: Keine zwei Minuten später erhöhte Patrick Buchen auf 2:0. „Unser Plan, den Gegner früh unter Druck zu setzen, ist voll aufgegangen. So hatten wir das Spiel von Beginn an im Griff“, freute sich SSV-Interimstrainer Tim Bubenzer. Nach etwa 20 Minuten musste sein Team dann aber den ersten Dämpfer hinnehmen, als Refraths Daniel Helfenritter einen berechtigten Foulelfmeter verwandelte. Wiederum zwei Minuten später zeigte Schiedsrichter Peter Molitor dann auf der Gegenseite auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß versenkte Weber. Weitere Chancen ließen die Gastgeber aber aus, sodass es mit einem 3:1 in die Kabinen ging.

Nach Wiederbeginn übernahm Refrath etwas mehr die Kontrolle, ohne sich dabei aber viele Hochkaräter herauszuspielen. Es dauerte bis zur 74. Minute, ehe die Gäste in Person von Eric Schwarz ein weiteres Mal herankamen. Doch mehr sollte für Refrath nicht mehr herausspringen. „Es war von beiden Seiten kein schönes Spiel, aber aufgrund der ersten 20 Minuten geht die Niederlage aus unserer Sicht in Ordnung“, lautete das Fazit von SV-Coach Jürgen Glomb.

Tore
1:0 Andreas Weber (2.), 2:0 Patrick Buchen (4.), 2:1 Daniel Helfenritter (21. Foulelfmeter), 3:1 Andreas Weber (23. Foulelfmeter), 3:2 Eric Schwarz (74.).

Besonderes Vorkommnis
Gelb-Rot gegen Wildbergerhüttes Andreas Weber (90. Ballwegschlagen)


[Daniel Kelm, seit Sommer im Kader der Nümbrechter Landesliga-Mannschaft, half heute noch einmal in der Reserve aus.]

TV Herkenrath II – Heiligenhauser SV II 1:5 (1:1).

„Das war ein ganz wichtiger Sieg, besonders für den Kopf“, so das Fazit von HSV-Trainer Nico Dietz, dessen Mannschaft nach zuletzt vier Niederlagen am Stück wieder ein Erfolgserlebnis feiern konnte. „Die ersten 15 Minuten haben wir verpennt, haben uns dann aber immer weiter gesteigert und dann hinten heraus durch eine deutliche Leistungssteigerung das Spiel verdient für uns entschieden.“ Herkenrath beendet die Hinrunde auf dem letzten Tabellenplatz und hatte auch heute einen kleinen Kader mit nur zwei Auswechselspielern. Mit Winterneuzugängen will Trainer Jürgen Jäger im kommenden Jahr aber angreifen.

Tore
1:0 Enes Bektas (12.), 1:1 Miguel Guter (32.), 1:2 Michael Brandt (47. Elfmeter), 1:3 Rene Oelschläger (62.), 1:4 Miguel Guter (72.), 1:5 Raul Liesendahl (76.). 



Rot-Weiß Olpe - TSV Ründeroth 1:1 (0:1).

Kein Spiel für Feinschmecker bekamen die Zuschauer in Olpe zu sehen. Hoch und weit hieß das Motto für beide Teams. Hüben wie drüben mussten die Trainer auf zahlreiche Stammkräfte verzichten. Bereits nach wenigen Sekunden konnten die Gäste erstmals jubeln, als Olpes Keeper Marcel Besgen einen Kopfball von Marlon Cremer ins eigene Netz beförderte. Doch dem TSV gab die Führung keine Sicherheit. Auf dem schwer bespielbaren Platz vergaben Severin Höll und Klaus Hunger gute Chancen, was sich nach der Pause rächen sollte, als Tobias Dahl für die Gastgeber ausglich.  

Man habe dem Spiel leider nie den eigenen Stempel aufdrücken können, meinte RWO-Trainer Jörn Säger. "Irgendwie waren alle froh, als der Schiedsrichter nach 93 Minuten abpfiff, das Niveau war doch überschaubar", meinte der sportliche Leiter der Rot-Weißen, Andreas Dick. Dem wollte auch Ründeroths Trainer Viktor Köhn nicht widersprechen. "Wir hatten von zwei schwachen Mannschaften die besseren Chancen und sind jetzt einfach zufrieden, in die Winterpause gehen zu können."

Tore
0:1 Marcel Besgen (1. Eigentor), 1:1 Tobias Dahl (65.).


Blau-Weiß Biesfeld – SV Altenberg 1:1 (0:0).

Im abschließenden Spiel der Hinrunde konnten die Biesfelder dem Tabellenführer aus Altenberg einen Punkt abtrotzen. „Ein gerechtes Ergebnis“, so das Fazit von SV-Trainer Udo Mayer. „Wir hatten mehr Spielanteile, aber Biesfeld hat uns das Leben schwer gemacht.“ Genau das war auch der Plan der Hausherren, wie Pressesprecher Klaus Döpper erklärte: „Wir haben durch unermüdlichen Kampfgeist die technische Überlegenheit des Gegners kompensiert. Für uns ist das ein super Ergebnis.“ In der ersten Halbzeit trafen beide Mannschaften einmal das Aluminium. Altmeister Ingo Oedelshoff erzielte per Kopf nach Zuspiel von Marvin Mayer die Gästeführung. Aus einem Standard resultierte dann der Ausgleich durch Maurice Velten.

Tore
0:1 Ingo Oedelshoff (69.), 1:1 Maurice Velten (76.).

Tabelle und Ergebnisse Kreisliga A