Archiv

Turnerinnen zeigten ihr Können

Red; 21. Apr 2016, 13:15 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung --- In Nümbrecht galt es, viele Siegerinnen zu ehren.
ARCHIV

Turnerinnen zeigten ihr Können

Red; 21. Apr 2016, 13:15 Uhr
Oberberg - Der weibliche Turnnachwuchs aus dem Kreis ging bei den Verbands-Einzelmeisterschaften in Nümbrecht auf Titeljagd.
Viele Geräteturnerinnen aus den Vereinen BV 09 Drabenderhöhe, VfL Engelskirchen, TV Hülsenbusch, TSV Much,  SSV Nümbrecht, TV Rodt-Müllenbach, TuS Wiehl und TuS Elsenroth waren am Wochenende bei den Verbands-Einzelmeisterschaften des Turnverbandes Aggertal-Oberberg in der Nümbrechter GWN-Arena vertreten. Die Wettkampforganisation lag in den Händen des TuS Elsenroth, dessen Mitglieder für einen harmonischen Verlauf sorgten.


[Höchste Konzentration am Schwebebalken.]

Knapp 80 Mädchen gingen in der Aufbauklasse an den Start. Ina Marie Pätzold (Tus Elsenroth) siegte bei den jüngsten Turnerinnen bis neun Jahren vor Leni Conrad vom SSV Nümbrecht und Mira Jonas vom TuS Wiehl. Bei den Zehn- und Elfjährigen überraschten die Elsenrotherinnen Mira Dorn und Marina Wollenberg mit Platz eins beziehungsweise zwei. Den dritten Rang teilen sich Valerie Harder (Nümbrecht) und Luisa Schnell (Drabenderhöhe).

In der Altersklasse der Zwölf bis 14-jährigen war Jenny Jovonaovic vom TuS Wiehl nicht zu schlagen, Lisabell Strauch (Drabenderhöhe) und Melanie Jaworski (Wiehl) folgten auf den nächsten Plätzen. Bei den ältesten Mädchen der Aufbauklasse ab 14 Jahren gingen nur elf Athletinnen an den Start. Auch hier gab es durch Noa Püschel und Lina Wegner einen Elsenrother Doppelerfolg. Platz drei ging an Linda Pranjic (Rodt-Müllenbach).



Am Sonntag gingen rund 80 Turnerinnen in der Qualifikationsklasse an die Geräte Sprung, Schwebebalken, Spannbarren und Boden, um sich für die Verbandsgruppenwettkämpfe in Wermelskirchen zu empfehlen. Lotte Rüßmann vom VfL Engelskirchen überzeugte am Balken und siegte bei den Jüngsten, gefolgt von Marissa Morell (Rodt-Müllenbach) und Amelie Koch (Much).  Schwer umkämpft war das Siegertreppchen bei den Zehn- bis Elfjährigen. 


[Auch bei Übungen am Boden gab es viele Punkte zu holen.]

Die beste Bodenübung  bescherte Hannah Müller vom TSV Much den Verbandsmeistertitel vor Julia Stieben (Drabenderhöhe) und Paula Kaufmann (Nümbrecht). Die Turnerinnen des Jahrganges 2003/2004 durften erstmals einen Flickflack am Boden zeigen. Der Mut zu dieser schweren Übung wurde mit guten Punkten und Platz eins für die Vorjahressiegerin Marie Kriebel (Drabenderhöhe) und dem zweiten Rang für Jasmin Libotte (Much) belohnt. Ihre Vereinskollegin Fiona Zessin vervollständigte das Podium.

Viele krankheitsbedingte Ausfälle waren in der Altersklasse der 14- und 15-Jährigen zu verzeichnen.  Die mit Abstand beste Wertung am Sprung und Boden brachte Lea Wester (Much) den Pokal. Platz zwei ging an Jule Kaufmann (Nümbrecht) vor Andrea Auner (Much). Mara Poscher (Much) gelang es beim Wettkampf der Altersklasse 1999/2000 am besten, ihr Können an allen Geräten abzurufen. Ylva Kramer und Galina Tober  vom TV Rodt-Müllenbach belegten die Plätze dahinter. Bei den über 18-Jährigen war das Feld bedingt durch Abiturvorbereitungen und dergleichen stark dezimiert.  Hier erkämpfte sich Johanna Stommel vor ihrer Teamkameradin Lucia Poscher (Much) den Siegerpokal. Platz drei erreichte Sophie Lindenberg vom TuS Elsenroth.

Vordringliches Ziel aller Starterinnen war es, die Qualifikation zu schaffen und dafür unter die ersten Zehn zu kommen.