Archiv

In den Ställen liegen die Nerven blank

Red; 12. Aug 2015, 14:52 Uhr
ARCHIV

In den Ställen liegen die Nerven blank

Red; 12. Aug 2015, 14:52 Uhr
Oberberg - Milchbauern kündigen massive Proteste an, weil sie sich durch die fallenden Preise in ihrer Existenz bedroht sehen – Protestfahrt auch in Waldbröl am 25. August.
Die Nerven vieler Milchbauern im ganzen Bergischen Land liegen blank. Die Milchpreise für die Bauern sind dramatisch abgestürzt und drohen weiter zu fallen. Mindestens zehn Cent pto Liter werden den Bauern laut dem Bundesverband der deutschen Milchviehhalter im Vergleich zum vergangenen Jahr fehlen – das wären drei Milliarden Euro Verluste für die deutschen Milchviehbetriebe und den ländlichen Raum. Im Oberbergischen Kreis wären dies rund 13,5 Millionen Euro, sagt Michael Braun, Landesvorsitzender NRW, Teamleiter Oberberg –Süd.

Vielen Milchviehhaltern bliebe momentan nur noch der Weg zur Bank, um überhaupt zahlungsfähig zu bleiben. Innerhalb von sechs Jahren befänden sich die Milchbauern in der dritten Krise am Milchmarkt. „Das ist für die Betriebe nicht länger tragbar. Die Geduld der Milchbauern ist vorbei“, so Braun. Bereits vor Monaten habe man ein Konzept entwickelt, wie man Milchmarktkrisen nach dem Wegfall der Quote mit neuen Instrumenten effizient begegnen könne und habe dies mit verschiedenen Vertretern der Branche und der Politik intensiv diskutiert. „Die anhaltende Verweigerung der Bundesregierung und des Agrarministeriums die aktuelle Krise überhaupt anzuerkennen oder über neue Kriseninstrumente auch nur nachzudenken, führt die Milchviehbetriebe in den Ruin. Das reicht jetzt. Zukunft bedeutet Handeln“, schimpft Braun.


Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter will vom 24. August bis 1. September 2015 mit einer Staffelfahrt in vier Routen durch ganz Deutschland über die katastrophale Situation der Milchviehhalter in den verschiedenen Regionen Deutschlands informieren und die Verluste aufzeigen, die nicht nur den Milchbauern, sondern auch für den Ländlichen Raum entstünden. Die Staffelfahrt endet am 1. September in München mit einer großen Kundgebung. Die Route führt am 25. August von Niedersachsen nach Nordrhein Westfalen. Am 26. August streift die Route das Bergische Land. Von Drolshagen geht es über Waldbröl nach Bonn. Von dort aus weiter Richtung Rheinland Pfalz. Von den Bergischen Landes- und Bundestagsabgeordneten erwarte man, sich jetzt mit aller Kraft für die Milchbauern einzusetzen, so Braun weiter.