Archiv

Geldsegen in Millionenhöhe für fünf Kommunen

Red; 11. Dec 2014, 16:38 Uhr
Bild: privat --- Regierungspräsidentin Gisela Walsken mit Vertretern aus Leverkusen, Gummersbach, Nümbrecht, Waldbröl, Wiehl und Wipperfürth.
ARCHIV

Geldsegen in Millionenhöhe für fünf Kommunen

Red; 11. Dec 2014, 16:38 Uhr
Oberberg - Gisela Walsken, Präsidentin der Bezirksregierung Köln, überreichte heute über 20 Millionen Euro an insgesamt sechs Kommunen – Auch Gummersbach, Nümbrecht, Waldbröl, Wiehl und Wipperfürth konnten sich freuen.
Regierungspräsidentin Gisela Walsken händigte heute an verschiedene Kommunen Zuwendungsbescheide über insgesamt 20 Millionen Euro für die städtebauliche Entwicklung aus. Auch Vertreter aus Gummersbach, Nümbrecht, Waldbröl, Wiehl und Wipperfürth machten sich auf den Weg nach Köln, um die Fördermittel persönlich von der Regierungspräsidentin in Empfang zu nehmen.

Für die Stadt Waldbröl erhielt Ulrich Domke als allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters Fördermittel in Höhe von rund 1.180.000 Euro. Die Mittel werden für das Integrierte Handlungskonzept Innenstadt 2025 verwendet. Damit soll das Stadtzentrum entwickelt und als Ort der Gesundheit und Lebensqualität gestaltet werden. Es wurde ein „Leitbild Zentrum Waldbröl" entwickelt, mit den Fördermitteln wird der erste Projektabschnitt gefördert, der die Entwicklung der traditionellen Mitte Waldbröls an der Hochstraße umfasst. Das „Qualitätsquartier Hochstraße" soll zu einem Ort der Begegnung mit einem vielfältigen Veranstaltungs- und Kulturangebot im öffentlichen Raum ausgebaut werden.

Das Integrierte Handlungskonzept Innenstadt der Stadt Wipperfürth wird mit rund zwei Millionen Euro gefördert. Den Zuwendungsbescheid nahm Bürgermeister Michael von Rekowski von entgegen. Mit den Fördermitteln soll die Innenstadt aufgewertet werden. Es werden verkehrliche und städtebauliche Infrastrukturmaßnahmen umgesetzt. Neben einem City- und Geschäftsflächenmanagement werden mit den Fördergeldern die Hochstraße und die Untere Straße umgestaltet und aufgewertet und die Nordtangente optimiert.


Maik Adomeit, zweiter technischer Beigeordnete der Stadt Wiehl, nahm einen Zuwendungsbescheid über rund 1,5 Millionen für das Sanierungsgebiet Bielstein-Zentrum entgegen. Mit den Fördermitteln kann Wiehl nun die dritte Stufe des geänderten Gesamtantrages für das Sanierungsgebiet Bielstein umsetzen. Die Maßnahmen „Aufwertung Naherholungsbereich Wiehlaue" sowie „Umbau und Umgestaltung Schul- und Kulturzentrum Bielstein" können damit realisiert werden.

Kurt Altwicker und Manfred Schneider von der Gemeinde Nümbrecht konnten sich über eine Förderung der Maßnahme „Aktive Stadtzentren - Ortskern Nümbrecht" in Höhe von rund einer Millionen Euro freuen. Mit den Fördermitteln sollen über ein integriertes Handlungskonzept entwickelte Maßnahmen umgesetzt werden, um den Ortskern wieder als Wohn-, Arbeits-, Kultur- und Versorgungsort nachhaltig zu beleben. Dazu zählen ein Freiraumkonzept für den Ortskern, Beratung und Umsetzung zur Verbesserung privater Fassaden- und Freiflächen, ein City- und Geschäftsflächenmanagement sowie die Umgestaltung der Hauptstraße in einzelnen Bereichen.

Der Gummersbacher Bürgermeister Frank Helmenstein konnte heute einen Zuwendungsbescheid für über rund 3.780.000 Euro für das Stadtumbaugebiet Nördliche Innenstadt entgegen nehmen. Mit diesen Fördermitteln kann die Stadt Gummersbach die nördliche Innenstadt weiterentwickeln und ein regionales Bildungs-, Familien- und Kulturquartier mit barrierefreien Verbindungswegen schaffen. In Gummersbach wurden in den vergangenen Jahren bereits wesentliche Ziele des Stadtumbaus umgesetzt. Die Entwicklung des Steinmüllergeländes, die Schaffung von mehreren Anbindungen an die Innenstadt sowie die gestalterische Aufwertung öffentlicher Räume sind nur einige Maßnahmen, die realisiert wurden, um Gummersbach als Wohn- und Arbeitsstandort in der Region zu stärken.