Archiv

Kaum Resonanz auf Straßenwahlkampf der Grünen

nh; 5. Sep 2013, 13:15 Uhr
Bilder: Nils Hühn --- Spitzenkandidat Volker Beck unterstützte den oberbergischen Kreisverband der Grünen bei seinem Wahlkampf am Lindenplatz. Bundestagskandidat Michael Braun (hinten) hörte Beck aufmerksam zu, genau wie seine Parteifreunde, die sich mit Guy-Fawkes-Masken verkleideten.
ARCHIV

Kaum Resonanz auf Straßenwahlkampf der Grünen

nh; 5. Sep 2013, 13:15 Uhr
Gummersbach - Trotz der Anwesenheit von Spitzenkandidat Volker Beck hielten nur wenige Passanten in der Gummersbacher Fußgängerzone an, um sich über die Wahlkampfthemen von Bündnis 90/Die Grünen zu informieren.
Von Nils Hühn

Mit dem 1. Parlamentarischen Geschäftsführer von Bündnis 90/Die Grünen kam heute ein politisches Schwergewicht in die Kreisstadt. Seit Anfang vergangener Woche befindet sich Volker Beck, der dank Listenplatz zwei wohl auch nach dem 22. September wieder im Deutschen Bundestag sitzen wird, im Straßenwahlkampf. Um 11 Uhr traf er mit seinem Wahlkampfmobil mit Hybrid-Motor auf dem Lindenplatz in der Gummersbacher Fußgängerzone ein. „Bei solchen Veranstaltungen geht es darum, Präsenz zu zeigen und mit interessierten Bürgen in Dialog zu treten“, erklärte Beck. „Dass wir Spitzenkandidaten hier nicht mit 100 Zuhörern rechnen können, ist uns klar.“


[Mit viel Leidenschaft versuchte Volker Beck den Menschen in der Fußgängerzone die Ideen der Grünen näher zu bringen.]

Als Beck an das Rednerpult trat, blieben vereinzelt Passanten stehen, hörten dem Wahl-Kölner einige Minuten zu und gingen anschließend schnell weiter. „Es reicht, was sie im Vorbeihören aufschnappen“, gab sich Beck mit der mäßigen Resonanz zufrieden. Teilweise mit Guy-Fawkes-Masken verkleidet, verteilten die Mitglieder der Grünen Oberberg fleißig Wahlkampfzeitungen. „Es ist erstaunlich, wie viele ich los werde“, freute sich Jürgen Grafflage, der zuweilen mit Passanten in ein Gespräch kam. Einer forderte ihn auf: „Schafft das Rauchverbot ab! Dann wähle ich euch!“ Statt des Rauchverbots waren aber eher Bürgerrechte, Energiewende, gerechte Löhne und Geheimdienstaktivitäten die Themen von Volker Beck. So stieg das Parteiratsmitglied mit den Worten „Liebe NSA, schön, das auch sie zuhören“ in seinen Vortrag ein.


Der Grüne-Bundestagskandidat für Oberberg, Michael Braun, nutzte natürlich auch die Gelegenheit, um sich zu präsentieren. Der Landwirt sieht seine politischen Schwerpunkte in der Agrar- und Umweltpolitik sowie im ländlichen Raum. „Ich setze mich für eine bäuerliche Landwirtschaft und für eine gentechnikfreie Produktion von Lebensmitteln ein.“ Nach gut einer Stunde endete die Wahlkampfveranstaltung und Volker Beck reiste zurück nach Köln, wo bereits die nächsten politischen Termine anstanden. „Wir haben noch 17 Abende, die wir nutzen müssen“, strebt Beck mit einem guten Ergebnis seiner Partei bei der Bundestagswahl einen Regierungswechsel an.