Archiv

Töne öffnen Türen

om; 2. Jun 2012, 20:16 Uhr
Bilder: Oliver Müller --- Die drei Künstler auf der musikalischen Strasse von Istanbul nach München.
ARCHIV

Töne öffnen Türen

om; 2. Jun 2012, 20:16 Uhr
Nümbrecht - Ein Konzert der besonderen Art fand in der historischen Getreide- und Sägemühle von Schloss Homburg statt - Zuschauer drängten sich in die engen Räumlichkeiten.
In unmittelbarer Nachbarschaft des Schlosses Homburg traf sich das klassische Ensemble um dem Publikum in der sehr engen, aber gemütlichen Getreidemühle das Konzert "Gentlemen of the Road" zu präsentieren. Die beiden Cellisten, Jost Hecker und Ugur Isik, sowie Vladimir Ivanoff an den Percussions spielten türkische und westliche Klassik sowie  Jazz.


[Herbert Nicke erklärte die Bedeutung der Handelsstraße.]

Der Oberbergische Kreis kooperierte zum zweiten Mal mit dem Konzertfestival „Tonfolgen – Töne öffnen Türen“, ein Festival der musikalischen Reisen. Orte wie die Kirche der Justizvollzugsanstalt Rheinbach oder der Weltsaal des Auswärtigen Amtes waren bereits Schauplatz der Konzertreihe. Die Sägemühle des Schlosses bot ein weiteres räumliches Highlight. Dicht gedrängt, im perfekten Ambiente, saß das Publikum und genoss das außergewöhnliche Klangerlebnis.



Zuvor referierte der Studienrat und Heimatforscher, Dr. Herbert Nicke, in der benachbarten Museumsbäckerei passend zum Thema über „Die alte Brüderstraße als Pilgerweg" und erklärte anschaulich die Historie dieser ehemaligen Handelsstraße. "Reisen auf Pilgerwegen maß man im Mittelalter eine hohe Bedeutung zu" so Nicke und ergänzt "aus diesem Grund ist die Mühle auch ein idealer Ort für das Konzert".