Archiv

Spur der Verwüstung: Audi S6 raste in Hauswand

ch,mkj; 27. Aug 2011, 12:28 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung --- Schwere Verletzungen zog sich ein 24-Jähriger zu, der mit seinem Sportwagen in ein Haus raste.
ARCHIV

Spur der Verwüstung: Audi S6 raste in Hauswand

ch,mkj; 27. Aug 2011, 12:28 Uhr
Gummersbach – Bei einem spektakulären Unfall zerstörte ein 24-Jähriger unter anderem zwei Strommasten und mehrere Betonpfeiler – Fahrer wird schwer verletzt, 110.000€ Sachschaden an Autos und drei Häusern.
Von Christian Herse

Es war wirklich ein Bild der Verwüstung, was sich den Rettungskräften in dieser Nacht bot, als sie am Ort des Geschehenes in der Lindenstockstraße eintrafen. Um 1:20 Uhr war hier ein hochmotorisierter Audi S6 von der Straße abgekommen. Der 24-jährige Fahrer war von der Mühlenstraße kommend in Richtung Dümmlinghauser Straße unterwegs. In Höhe der Hausnummer 18a verlor er auf der regennassen Fahrbahn scheinbar bei hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Wagen und prallte zunächst gegen ein rechts geparktes Auto.

[Schwere Schäden an Haus und Auto und ein abgeknickter Strommast zeugen von der Wucht des Unfalls.]

Anschließend schoss er quer über die Straße gegen mehrere Betonpfeiler und einen Metallzaun, ehe er einen Strommast fällte, der durch die Straffung der Kabel einen weiteren Mast mit sich riss. Der spektakuläre Abflug des Audis endete in der Wand eines Fachwerkhauses, in der danach ein circa anderthalb Quadratmeter großes Loch in der Kellerwand klaffte und auch die Fassade samt Fenster durch die Wucht des Aufpralls stark beschädigt wurden. Einzelne Betonelemente flogen zudem durch ein Erdgeschossfenster und richteten weiteren nicht geringen Schaden an. Ein vom Bernberg runterkommender 21-jähriger BMW-Fahrer erkannte aufgrund der ausgefallenen Straßenbeleuchtung die Unfallstelle zu spät und fuhr noch gegen den Strommast.

Bei Eintreffen der Feuerwehr war der Audi-Fahrer entgegen erster Meldungen bereits aus seinem völlig zerstörten Auto befreit. Er kam mit schweren Verletzungen in das Gummersbacher Krankenhaus, wo ihm zwei Blutproben wegen des Verdachts von Alkohol- und Drogenkonsum entnommen wurden. Für die Feuerwehr entwickelte sich dennoch ein längerer Einsatz, da sie zunächst auf den Stromversorger warten mussten, der die zerstörten Maste spannungsfrei schalten sollte. Im Anschluss stützten die Kräfte aus Gummersbach und Bernberg unter der Leitung von Wehrführer Detlef Heyer das Wohnhaus mit provisorischen Pfeilern ab.


[Ein nachfolgender BMW-Fahrer erkannte die Unfallstelle zuspät und kollidierte mit den Trümmern.]

Ein hinzugezogener Statiker bestätigte die Sicherheit des Tragwerkes. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde der Bereich der Unfallstelle komplett gesperrt. Die Reparatur der beschädigten Strommasten/-leitungen wurde über den Stromversorger veranlasst. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 110.000 Euro, wobei alleine der Schaden am Unfallauto sich auf schätzungsweise 40.000€ beläuft.

Zu diesem Artikel werden keine Leserkommentare freigeschaltet.